Manganosit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manganosit
Zincite-Manganosite-Sonolite-21568.jpg
scharfkantige, pseudokubische, schwarze Kristalle von Manganosit auf einer Matrix aus massigem Sonolith (rosa, im Bild links und unten) und glänzendem, blättrigem Zinkit (rot)
Allgemeines und Klassifikation
Chemische Formel MnO
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Oxide mit Metall:Sauerstoff = 2:1 und 1:1
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
4.AB.25 (8. Auflage: IV/A.04)
04.02.01.03
Kristallographische Daten
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol m3m
Raumgruppe Fm3m
Gitterparameter a = 4,44 Å Bitte Quelle als Einzelnachweis ergänzen!
Formeleinheiten Z = 4 Bitte Quelle als Einzelnachweis ergänzen!
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 5 bis 6
Dichte (g/cm3) 5,18
Spaltbarkeit {001}, {010}, {001} vollkommen
Bruch; Tenazität faserig
Farbe smaragdgrün, an der Luft schwarz werdend
Strichfarbe braun
Transparenz durchsichtig
Glanz glasartig

Manganosit, chemisch Mangan(II)-oxid, ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Oxide und Hydroxide mit einem Mengenverhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1:1 mit nur kleinen bis mittelgroßen Kationen. Es gehört zur Periklas-Gruppe.

Manganosit kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der chemischen Formel MnO und bildet oktaedrische Kristalle, die in Körnern und spaltbaren Aggregaten bis zu 10 cm Größe vorkommen. Es ist bei frischen Bruch von smaragdgrüner Farbe, färbt sich an der Luft aber schnell schwarz.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Das Mineral wurde 1817 von C.F. Jasche in der Typlokalität, der Kaiser Franz-Mine in der Nähe von Elbingerode im Harz gefunden. Es wurde nach seinem Bestandteil, dem Element Mangan benannt.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der Systematik nach Strunz wird Manganosit zu den Oxiden mit einem Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 2:1 oder 1:1 gezählt. Nach der 8. Auflage bildet dabei zusammen mit Calciumoxid, Monteponit, Bunsenit, Murdochit, Periklas und Wüstit eine Gruppe. In der 9. Auflage bildet es mit den gleichen Mineralen außer dem Murdochit eine Untergruppe der Oxide mit einem Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1:1 und kleinen bis mittelgroßen Kationen (Periklasgruppe).

In der Systematik nach Dana bildet es mit Calciumoxid, Monteponit, Bunsenit, Periklas, Wüstit und Hongquiit die Periklasgruppe, eine Untergruppe der einfachen Oxide mit einer Kationenladung von 2+.[1]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Manganosit bildet sich als Verwitterungsprodukt aus anderen Manganmineralen wie Rhodochrosit. Die Bildung geschieht durch Metamorphose unter sauerstoffarmen Bedingungen.

Die meisten Manganosit-Funde sind von der japanischen Insel Honshū bekannt. Dort sind die gefundenen Mengen auch ausreichend für einen wirtschaftlichen Abbau des Manganerzes. Weitere Funde sind unter anderem aus Schweden, Deutschland, China, der Schweiz, Großbritannien und den Vereinigten Staaten bekannt.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Kristallstruktur von Manganosit

Manganosit kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der Raumgruppe Fm\bar{3}m mit dem Gitterparameter a = 4,44 Å sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle. Es kristallisiert damit in der Natriumchloridstruktur.

Verwendung[Bearbeiten]

Größere Manganosit-Vorkommen dienen als Rohstoff für die Gewinnung von Mangan.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Dana Classification of Halogenide Minerals

Literatur[Bearbeiten]

  • Manganosit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf)
  • Jean-Raymond Gavarri et al.: Structural Evolution of Manganosite: Comparison of Properties of Nonstoichiometric Manganese and Iron Monoxides. In: Journal of Solid State Chemistry. 1985, 58, 56-70.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manganosite – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma