Rhodochrosit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhodochrosit
Rhodochrosite-tmix07-118a.jpg
Kristallstufe mit mehreren Rhodochrosit-Skalenoedern aus der N'Chwaning Mine, Kuruman, Kalahari, Südafrika (Größe: 3,5 x 2,9 x 2,0 cm)
Andere Namen
  • Manganspat
  • Inkarose
  • Rosenspat
  • Himbeerspat
Chemische Formel

Mn[CO3]

Mineralklasse Carbonate (und Verwandte)
5.AB.05 (8. Auflage: V/B.02) nach Strunz
14.01.01.04 nach Dana
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin ditrigonal-skalenoedrisch 3 2/m
Farbe Rosarot bis Graubraun, Weiß, Gelb, schwarze Außenkruste
Strichfarbe weiß
Mohshärte 3,5 bis 4,5
Dichte (g/cm3) 3,3 bis 3,6
Glanz Glasglanz, Spaltfläche hat Perlglanz
Transparenz durchsichtig bis undurchsichtig
Spaltbarkeit vollkommen nach {1011}
Bruch muschelig
Habitus rhomboedrisch, skalenoedrisch, glaskopfig, körnig, massig, pseudomorph
Zwillingsbildung nach {0112}
Kristalloptik
Brechungsindex nω = 1,814 bis 1,816 nε = 1,596 bis 1,598[1]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,218[1]; einachsig negativ
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten löslich in warmen Säuren, wird in der Flamme braun, schmilzt nicht
Ähnliche Minerale Dolomit, Feueropal, Rhodonit, Rosenquarz

Rhodochrosit, auch veraltet als Manganspat, Inkarose, Rosenspat oder Himbeerspat bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der MineralklasseCarbonate und Nitrate“ (ehemals Carbonate, Nitrate und Borate). Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem mit der Zusammensetzung Mn[CO3], ist also chemisch gesehen ein Mangancarbonat.

Rhodochrosit entwickelt meist rhomboedrische oder skalenoedrische Kristalle, aber auch kugelige bzw. traubige und körnige bis massige Aggregate von rosa- bis roter oder brauner, selten auch weißer Farbe bei weißer Strichfarbe. Oft tritt Rhodochrosit auch konzentrisch gebändert und mit schwarzen, krustigen Überzügen oder in Form von Kontaktzwillingen auf. Darüber hinaus bildet er verschiedene Pseudomorphosen unter anderem nach Muscheln[2].

Mit einer Mohshärte von 3,5 bis 4,5 reiht sich Rhodochrosit zwischen den weichen und mittelharten Mineralen ein, das sich leicht mit einem Messer ritzen lässt. Dennoch wird er aufgrund seiner meist kräftig rosenroten bis himbeerroten Farbe und seines lebhaften Glasglanzes oder aufgrund seiner auffälligen Bänderung gerne als Schmuckstein verwendet.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Fluoreszierender Rhodochrosit aus Rumänien

Rhodochrosit ist leicht löslich in warmen Säuren und zerfällt (dissoziiert) bei etwa 650 °C.

Selten finden sich auch Rhodochrosite, die unter UV-Licht rosa-violett fluoreszieren.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Abraham Gottlob Werner (1749-1817) benannte das Mineral aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung und seiner guten Spaltbarkeit zunächst als Manganspat.

Von Friedrich Hausmann (1782-1859) erhielt es 1813 den bis heute gültigen Namen „Rhodochrosit“. Dieser ist abgeleitet aus der altgriechischen Sprache, wobei der erste Bestandteil des Wortes – „Rhodo-“ – dort im attischen Dialekt als ῥόδον [rʰódon] bzw. im aiolischen Dialekt βρόδον [brʰódon] „Rose(nduft)“ auftritt und schon im Mykenischen Griechisch als <wo-do-we> /u̯rodóu̯en/ „das rosige/rosenduftige“ belegt ist. Über das Armenische „vard“ und Lateinische „rosa“ ging er schließlich ins deutsche Wort „Rose“ über. Der zweite Bestandteil „-chrosit“ lässt sich auf χρῶμα [kʰrʰɔ̂ːma] „(Klang-)Farbe, Färbemittel“ bzw. χρώς [kʰrʰɔ́ːs] „Haut, (Haut-)Farbe“ zurückführen.

Später schlug August Breithaupt (1791-1873) alternativ noch die Namen Rosenspat und Himbeerspat vor, da er den Namen Rhodochrosit für übelklingend und schwer aussprechbar hielt.

Als Typlokalität für den Rhodochrosit gilt die „Cavnic Mine“ in Rumänien.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Rhodochrosit zur gemeinsamen Mineralklasse der „Carbonate, Nitrate und Borate“ und dort zur Abteilung der „Wasserfreien Carbonate ohne fremde Anionen“, wo er zusammen mit Calcit, Gaspéit, Magnesit, Otavit, Siderit, Smithsonit, Sphärocobaltit und Vaterit die „Calcitgruppe“ mit der System-Nr. V/B.02 bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Rhodochrosit in die Klasse der „Carbonate und Nitrate“ (die Borate bilden hier eine eigene Klasse) und dort in die Abteilung der „Carbonate ohne weitere Anionen, ohne H2O“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der beteiligten Kationen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Erdalkali- (und andere M2+) Carbonate“ zu finden ist, wo es zusammen mit Calcit, Gaspéit, Magnesit, Otavit, Siderit, Smithsonit und Sphärocobaltit die „Calcitgruppe“ mit der System-Nr. 5.AB.05 bildet.

Die Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Rhodochrosit wie die veraltete 8. Auflage der Strunz'schen Systematik in die gemeinsame Klasse der „Carbonate, Nitrate und Borate“ und dort in die Abteilung der „Wasserfreien Carbonate“. Hier ist er zusammen mit Calcit, Magnesit, Siderit, Sphärocobaltit, Smithsonit, Otavit und Gaspéit in der „Calcitgruppe (trigonal: R-3c)“ mit der System-Nr. 14.01.01 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserfreien Carbonate mit einfacher Formel A+CO3“ zu finden.

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Paragenese aus Rhodochrosit, Apatit (bräunlich), Fluorit (violett), Quarz (farblos) und einigen winzigen Pyritwürfeln aus Cangwu, China
Gebänderter Rhodochrosit aus Andalgalá, Catamarca, Argentinien

Rhodochrosit bildet sich als Primärmineral in mittel- bis niedriggradigen hydrothermal-Adern, wo er meist in Paragenese mit Baryt, Calcit, Dolomit, Fluorit, Hübnerit, Pyrit, Quarz, Siderit, Sphalerit und Tetraedrit gefunden wird; oder aber in manchen metamorphen Gesteinen sedimentären Ursprungs meist zusammen mit Alabandin, Granat, Hausmannit und Rhodonit.

Die klassische Bänderung tritt ein, ähnlich einem Kalk-Stalaktit, durch Wassereinfluss und dem damit verbundenen schichtweisen Ablagerung von im Wasserfluss gelösten Minerals entsteht. Die schwankende Mineralienkonzentration des Wassers bildet unterschiedliche Ablagerungsschichten und dadurch die charakteristische Musterung.

Weltweit konnte Rhodochrosit bisher (Stand: 2011) an rund 1400 Fundorten nachgewiesen werden. Neben seiner Typlokalität „Cavnic Mine“, die auch für ihre rosafarbigen, kugeligen bis nierigen Aggregate bekannt ist, fand sich das Mineral in Rumänien noch an einigen weiteren Orten im Kreis Maramureș sowie bei Baia de Arieș und Roșia Montană im Kreis Alba und bei Suceava im gleichnamigen Kreis.

Erwähnenswert aufgrund ihrer bedeutenden Rhodochrositfunde ist unter anderem die „Sweet Home Mine“ bei Alma (Colorado), in der bis zu 15 cm große, rhomboedrische Kristalle zutage traten. Bis zu 10 cm große, skalenoedrische und kräftig dunkelrote Kristalle wurden in den südafrikanischen N'Chwaning Minen 1 und 2 bei Kuruman gefunden und etwa 8 cm große Rhodochrositrhomben fanden sich in Silverton (Colorado). Fundort schöner Kristalle des Minerals war auch die Grube Wolf im Siegerland sowie kleinere Erzgruben im Rheingau (Geisenheim) und bei Bingen (Waldalgesheim) in Deutschland.

Wichtige Lagerstätten des Minerals liegen in Butte im US-Bundesstaat Montana, wo das Mineral als Manganerz abgebaut wird, in Colorado, einem weiteren Bundesstaat der USA, daneben in Mexiko, Argentinien, Brasilien, den afrikanischen Staaten Gabun und Südafrika sowie in Rumänien, Russland und Japan.

Weitere Fundorte sind Afghanistan, Armenien, Australien, Belgien, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Ecuador, Finnland, Frankreich, Gabun, Georgien, Ghana, Griechenland, Grönland, Honduras, Indien, Indonesien, Irland, Isle of Man, Italien, Japan, Kanada, Kasachstan, Kirgisistan, Kosovo, Mazedonien, Mexiko, Mongolei, Namibia, Neukaledonien, Neuseeland, Norwegen,Österreich, Papua-Neuguinea, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Russland, Saudi-Arabien, Slowakei, Schweden, Schweiz, Spanien, Südkorea, Taiwan, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, das Vereinigte Königreich (Großbritannien) und die Vereinigten Staaten von Amerika.

Auch in Gesteinsproben der Ostsee in der Nähe von Gotland wurde Rhodochrosit gefunden.[1]


Kristallstruktur[Bearbeiten]

Rhodochrosit kristallisiert isotyp mit Calcit trigonal in der Raumgruppe R3c (Raumgruppen-Nr. 167) mit den Gitterparametern a = 4,77 Å und c = 15,63 Å sowie 6 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

als Rohstoff[Bearbeiten]

Rhodochrosit dient aufgrund seines hohen Mangangehaltes von bis zu 47,8 %[4] als wichtiges Manganerz.

als Schmuckstein[Bearbeiten]

Gebänderter Rhodochrosit getrommelt
Rhodochrosit im Ovalschliff

Rhodochrosit wird etwa seit den 1950er Jahren auch als Schmuckstein verwendet[5]. Klare Rhodochrositkristalle in Edelsteinqualität sind nur selten zu finden. Da die rosaweiß gebänderten Aggregate jedoch ähnlich auffällig gezeichnet sind wie verschiedene Achate und der Rhodonit, erfreut sich der zu Schmuck oder kunstgewerblichen Gegenständen verarbeitete Rhodochrosit zunehmender Beliebtheit. Besonders beliebt sind Schmucksteine von himbeerroter Farbe.

Um die Bänderung und Zeichnung des Steins besser zur Geltung kommen zu lassen, wird zum einen der Cabochon-Schliff und zum anderen die Verwendung größerer Stücke bevorzugt.

Je nachdem, welche Farbe die klaren oder auch gebänderten Varietäten des Rhodochrosits annehmen, können sie mit verschiedenen anderen Mineralen verwechselt werden, so unter anderem mit dem Feueropal, Rhodonit, Rosenquarz, Tugtupit und Turmalin

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c MinDat - Rhodochrosite (englisch)
  2. siehe Commons:File:Rhodochrosite-54300.jpg und Commons:Category:Pseudomorph
  3.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 286.
  4. Webmineral - Rhodochrosite (englisch)
  5.  Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3, S. 184.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, 1978, ISBN 3-432-82986-8, S. 571.
  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 115.
  •  Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3, S. 184.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhodochrosit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien