Marcella (Heilige)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heilige Marcella (* um 325 in Rom; † um 410 in Rom) war Märtyrin der frühen Kirche. Der Vorname Marcella stammt aus dem Lateinischen und ist eigentlich ein alter Familienname. Er geht auf den römischen Namen Marcus („dem Kriegsgott Mars geweiht“) zurück.

Marcella, die aus einem alten römischen Adelsgeschlecht stammte, lehnte es ab, nach dem frühen Tod ihres Gatten erneut zu heiraten. Ihre Ehe hatte nur sieben Monate gedauert. Sie weihte ihr Leben Christus und scharte eine Gruppe junger Mädchen und frommer Witwen um sich, mit denen sie ihre Zeit in Gebet und Askese verbrachte. Marcella selbst wurde vom Kirchenvater Hieronymus unterrichtet, der später auch ihre Lebensbeschreibung verfasste.

Beim Einfall der Goten in Rom unter deren Anführer Alarich I. wurde Marcella schwer misshandelt. Sie konnte sich noch in eine Kirche retten, dort jedoch starb sie bald an ihren Verletzungen. Das genaue Todesdatum ist nicht überliefert. Ihr Gedenktag ist der 31. Januar, weil sie vermutlich wenige Jahre nach ihrem Tod an diesem Tag bestattet wurde. Wegen des Goteneinfalls war dies zuvor nicht möglich gewesen.

In der Kunst wird Marcella als vornehme Römerin dargestellt, Frauen und Mädchen unterrichtend, mit Kruzifix, in der Bibel lesend. Auch in die bildende Kunst des 20. Jahrhunderts fand Marcella Eingang. Ihre Rolle in der Geschichte der Frauen machte die feministische Künstlerin Judy Chicago deutlich: In ihrer Arbeit The Dinner Party widmete sie ihr eines der 39 Gedecke am Tisch.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite des Brooklyn Museums zum Kunstwerk, abgerufen am 15. April 2014.