Marco Foscarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Foscarini

Marco Foscarini (* 4. Februar 1696; † 31. März 1763) war der 117. Doge von Venedig. Er regierte von 1762 bis 1763.

Familie[Bearbeiten]

Die Familie Foscarini gehörte erst seit dem Ende des 16. Jahrhunderts zu den Patriziern Venedigs. Marco Foscarini gehörte zu den Foscarini von S. Stae, die einen Palast in der Nähe der Kirche San Stae am Canal Grande besaßen.

Leben[Bearbeiten]

Marco Foscarini wurde als zweiter Sohn des Prokurators von San Marco Nicolò Foscarini und der Eleonora Loredan geboren. Sein ererbter Reichtum wurde durch das Erbe seines Verwandten, des Prokurators Pietro Foscarini vom Zweig der Carmini vermehrt, der ihm sein Vermögen unter der Bedingung vermacht hatte, dass er in Zukunft den Namen Foscarini dai Carmini führte und in seinen Familienpalast umzöge. Die junge Witwe Pietros, Elisabetta Corner, lebte mit Marco Foscarini in einem Haus. Sie soll mit allen möglichen Mitteln und unter Einsatz des Familienvermögens die Wahl Marcos zum Dogen betrieben haben. Seit 1754 war der auch als Autor tätige Foscarini Mitglied der Accademia della Crusca in Florenz.[1]

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Am 31. Mai 1762 wurde er im Alter von 66 Jahren zum Dogen gewählt. Kurz nach der Wahl erkrankte er und wurde zur Genesung aufs Land geschickt. Die sechzehn Ärzte, die ihn betreuten, waren untereinander zerstritten und empfahlen unterschiedliche und widersprüchliche Therapien, konnten dem kranken Dogen nicht helfen. Marco Foscarini starb am 31. März 1763. Er wurde in der Kirche San Stae begraben.

An Stelle eines Vermögens hinterließ er Schulden von insgesamt 250.000 Dukaten, offenbar die Folge von Korruptionszahlungen im Zusammenhang mit seiner Dogenwahl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.
  • Claudio Rendina: I dogi. Storia e segreti. Rom 2003.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliedsliste der Crusca
Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Loredan Doge von Venedig
17621763
Alvise Mocenigo IV.