Maria Anna von Österreich (1718–1744)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Anna von Österreich

Maria Anna von Habsburg (* 14. September 1718 in Wien; † 16. Dezember 1744 in Brüssel) war Erzherzogin von Österreich und Herzogin von Lothringen.

Leben[Bearbeiten]

Erzherzogin Maria Anna Eleonore Wilhelmine Josepha von Österreich wurde am 14. September 1718 als drittes Kind und zweite Tochter von Kaiser Karl VI. von Österreich und seiner Gemahlin Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel in Wien geboren. Maria Anna war die jüngere Schwester von Maria Theresia. Ihre Geburt löste fast öffentliche Unruhen aus, da man diesmal auf einen Thronfolger gehofft hatte. Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel gebar während ihrer Ehe mit Kaiser Karl VI. von Österreich vier Kinder. Das erste Kind, der Stammhalter Leopold, wurde im Jahre 1716 geboren und starb bereits wenige Monate später. Das letzte Kind, Maria Amalia, wurde 1724 geboren und wurde nur sechs Jahre alt. Übrig blieben die Töchter Maria Theresia und ihre jüngere Schwester Maria Anna.


Maria Anna wurde zusammen mit ihrer älteren Schwester am Kaiserhof in Wien erzogen. Sie verliebte sich in Karl Alexander von Lothringen, den jüngeren Bruder von Franz I. Stephan von Lothringen. Viele Widerstände waren vor der Hochzeit zu überwinden. Unter anderem sprach sich auch Kaiser Karl VI. gegen die Vermählung seiner Tochter aus, da ihm der zukünftige Schwiegersohn politisch zu unbedeutend erschien. Erst nach seinem Tod 1740 und zähen Verhandlungen gab Maria Theresia die Erlaubnis zur Eheschließung.

Am 7. Januar 1744 fand die Trauung zwischen Maria Anna und Karl in der Wiener Augustiner Kirche statt. Das Paar übernahm die Statthalterschaft in den Niederlanden von Karls verstorbener Schwester Maria Elisabeth.

Karl zog in den Kampf gegen die Preußen, während Maria Anna ihr erstes Kind erwartete. Doch das Mädchen kam am 16. Dezember tot zur Welt. Nur wenige Stunden später starb auch Maria Anna im Alter von nur 26 Jahren im Kindbett. Sie wurde später nach Wien überführt und in der Kaisergruft zusammen mit ihrem totgeborenen Kind beigesetzt. Ihr Herz wurde getrennt bestattet und befindet sich in der Loretokapelle der Wiener Augustinerkirche.

Portrait der Erzherzogin Maria Anna, der zweitältesten Tochter Karls VI.

Karl ging nach ihrem frühen Tod keine weitere Ehe ein.

Nur wenige Tage nach ihr verstarb auch Franz Stephans und Karl Alexanders Mutter, Elisabeth Charlotte von Lothringen (1676–1744).

Ahntafel[Bearbeiten]

Ahnentafel Herzogin Maria Anna
Urgroßeltern

Kaiser Ferdinand III. (1608–1657)
∞ 1631
Maria Anna von Spanien (1606–1646)

Kurfürst Philipp Wilhelm (Pfalz) (1615–1690)
∞ 1653
Elisabeth Amalia von Hessen-Darmstadt (1635–1709)

Herzog Anton Ulrich (Braunschweig-Wolfenbüttel) (1633–1714)
∞ 1656
Elisabeth Juliane von Holstein-Norburg (1634–1704)

Graf Albrecht Ernst I. von Oettingen-Oettingen (1642–1683)
∞ 1665
Christine Friederike von Württemberg (1644–1674)

Großeltern

Kaiser Leopold I. (1640–1705)
∞ 1676
Eleonore Magdalene Therese von der Pfalz (1655–1720)

Herzog Ludwig Rudolf (Braunschweig-Wolfenbüttel) (1671–1735)
∞ 1690
Christine Luise von Öttingen (1671–1747)

Eltern

Kaiser Karl VI. (1685–1740)
∞ 1708
Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel (1691–1750)

Maria Anna von Österreich (1718–1744),

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Anna von Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien