Asse (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asse
Asse.jpg Flag of Asse.svg
Asse (Flämisch-Brabant)
Asse
Asse
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Flämisch-Brabant
Bezirk Halle-Vilvoorde
Koordinaten 50° 55′ N, 4° 12′ O50.9102777777784.2002777777778Koordinaten: 50° 55′ N, 4° 12′ O
Fläche 49,64 km²
Einwohner (Stand) 30.875 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 622 Einw./km²
Postleitzahl 1730, 1731
Vorwahl 02 - 052
Bürgermeister Koen Van Elsen (CD&V/N-VA)
Adresse der
Kommunalverwaltung
Gemeentehuis,
Gemeenteplein 1,
1730 Asse
Webseite www.asse.be

lblelslh

Martinuskirche

Asse ist eine belgische Gemeinde in der Provinz Flämisch-Brabant. Sie umfasst die Teilgemeinden Bekkerzeel, Kobbegem, Mollem, Relegem und Zellik und ist Hauptort des Kantons Asse.

Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Dendermonde - Brüssel - Geraardsbergen bzw. Lokeren - Brüssel - Poperinge. Der Bahnhof Asse wird täglich von ca. 110 Zügen frequentiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Asse wurde erstmals im Jahre 1015 urkundlich erwähnt, als Graf Lambert I. von Löwen das im Hennegau gelegene Dorf Buvrinnes (heute Teil von Binche) gegen Asse eintauschte. Die Gegend war aber bereits viel früher besiedelt, vermutlich schon durch die Nervier. Seit Mitte des 1. Jahrhunderts verband Asse eine Römerstraße mit Bavay, der Hauptstadt der Nervier. In Asse selbst soll sich ein römisches Armeelager befunden haben.

In der Zeit der Karolinger gehörte Asse zur Gau Brabant. Ab 1085/1086 war Asse Teil der Landgrafschaft Brabant unter den Grafen von Löwen.

Wegen seiner ökonomisch und militärisch günstigen Lage wurde der Ort im Laufe der Geschichte mehrfach von angreifenden Armeen besetzt und gebrandschatzt.

Nachdem Asse Anfang des 20. Jahrhunderts noch stark auf die Landwirtschaft ausgerichtet war, setzte nach 1945 die Industrialisierung ein. 1961 hatte Asse 108 Betriebe mit insgesamt 3710 Beschäftigten; 1970 waren es bereits 1068 Betriebe mit insgesamt 5487 Beschäftigten.

Durch die belgische Gemeindereform im Jahre 1976 wurde Asse mit den Nachbarorten Bekkerzeel, Kobbegem, Mollem, Relegem und Zellik zur Gemeinde Asse zusammengefügt.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Schwarz ein silberner Löwe.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1976 besteht eine Partnerschaft zwischen Asse und der niedersächsischen Gemeinde Ilsede.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien