Mariner Nationalpark Karaburun-Sazan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parku Kombëtar Detar Karaburun-Sazan
Die Karaburun-Halbinsel bei Sonnenuntergang von Vlora gesehen
Die Karaburun-Halbinsel bei Sonnenuntergang von Vlora gesehen
Mariner Nationalpark Karaburun-Sazan (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg
40.43333333333319.3Koordinaten: 40° 26′ 0″ N, 19° 18′ 0″ O
Lage: Qark Vlora, Albanien
Besonderheit: Ursprüngliche Meeresküste
Nächste Stadt: Vlora, Orikum
Fläche: 12570 ha
Gründung: 2010
Das geschützte Gebiet des Parks (grün, Nr. 54) und des Llogara-Nationalparks (grün, Nr. 7)
Das geschützte Gebiet des Parks (grün, Nr. 54) und des Llogara-Nationalparks (grün, Nr. 7)
i2i3i6

Der Marine Nationalpark Karaburun-Sazan (albanisch Parku Kombëtar Detar Karaburun-Sazan) ist ein Meeresschutzgebiet in Südalbanien, das als Nationalpark ausgewiesen ist. Der Park umfasst ein Gebiet von einer Seemeile Tiefe[1] entlang der Küste der Halbinsel Karaburun und rund um die Insel Sazan. Die nördlichen Teile gehören zum Adriatischen Meer, die südlichen zum Ionischen Meer – beim Kap Kepi Gjuhëzës auf Karaburun, dem westlichsten Punkt des albanischen Festlands, endet die Straße von Otranto, die die beiden Meere trennt.

Der Park umfasst eine Fläche von 12.571 Hektar, davon liegen 2722 Hektar vor Sazan und 9849 Hektar vor Karaburun,[2] die rund 50 Kilometer Küste schützen. Nicht geschützt sind die Gewässer vor der Anlegestelle auf Karaburun und der südliche Teil der Bucht von Vlora vor Karaburun – beide im Einflussbereich von Stützpunkten der albanischen Marine. Die Halbinsel Karaburun und der südlich anschließende Hügelzug Rrëza e Kanalit sind ebenfalls ein Naturschutzgebiet, das im Süden an den Nationalpark Llogara grenzt.

Der Park wurde durch Erlass des Ministerpräsidenten aus dem Jahr 2010 gegründet.[2]

Im Nationalpark liegen die Wracks vieler antiker griechischer und römischer Schiffe sowie von Kriegsschiffen aus dem Zweiten Weltkrieg. Es gibt eine reiche Meeresflora und über Wasser viel Steilküste mit großen Höhlen und einsamen Buchten mit Sandstränden. In der Grama-Bucht haben Seemänner, die hier während Jahrtausenden ankerten, Inschriften an den Felsen hinterlassen.[3]

Das Gebiet ist sehr abgelegen, unerschlossen und unberührt. Es kann nur übers Meer oder zu Fuß erreicht werden, da die einzige Straße auf die unbewohnte Halbinsel Karaburun durch die Marinebasis Orikum führt. Die Insel Sazan ist als Militärbasis nicht zugänglich. Von Vlora aus werden Bootsausflüge angeboten, die zur Haxhi-Ali-Höhle führen. Die nach einem Seeräuber des 18. Jahrhunderts aus Ulcinj benannte Höhle gilt als größte Meereshöhle Albaniens: Sie ist 30 Meter lang und hat einen zehn Meter breiten Eingang.[4] Im Sommer 2012 wurde in Gewässern westlich der Karaburun-Halbinsel eine Mönchsrobbe gesichtet, eine extrem selten gewordene Art.[5]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parqet Kombetare. In: Ministria e Mjedisit, Pyjeve dhe Administrimit te Ujerave:. 23. März 2010, abgerufen am 1. Mai 2012 (albanisch).
  2. a b VENDIM PËR SHPALLJEN „PARK KOMBËTAR“ TË EKOSISTEMIT NATYROR DETAR PRANË GADISHULLIT TË KARABURUNIT DHE ISHULLIT TË SAZANIT. 28. April 2010, abgerufen am 25. April 2012 (albanisch).
  3. Orikum Area Inventory and Assessment (PDF; 6,0 MB)
  4.  Gillian Gloyer: Albania. 4. Auflage Auflage. Bradt Travel Guides, Bucks 2012, ISBN 978-1-84162-387-0.
  5. Monk seal, spotted and photographed in Albanian waters. In: AGI.it. 18. August 2012, abgerufen am 18. August 2012 (englisch).