Marjorie Kinnan Rawlings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marjorie Kinnan Rawlings (fotografiert von Carl van Vechten, 1953)
Orangenfarm im heutigen Marjorie Kinnan Rawlings Historic State Park

Marjorie Kinnan Rawlings (* 8. August 1896 in Washington D.C.; † 14. Dezember 1953 in St. Augustine, Florida) war eine US-amerikanische Autorin und Pulitzer-Preisträgerin.

Leben[Bearbeiten]

Marjorie Kinnan Rawlings wuchs in Washington D.C. auf. Ihre Eltern waren Frank Kinnan, ein Jurist des amerikanischen Patentamtes, und Ida Kinnan.

Kinnan Rawlings interessierte sich bereits als Mädchen für das Schreiben und verfasste auf den Kinderseiten der Regionalzeitungen Kurzgeschichten. Mit 15 Jahren gewann sie für ihre Kurzgeschichte The Reincarnation of Miss Hetty einen Preis des McCall’s Magazine’s. 1913, als sie 17 war, verstarb ihr Vater, dem sie sehr nahe stand. Ihre Familie – bestehend aus ihrer Mutter, ihren beiden Brüdern und ihr – zog daraufhin nach Madison (Wisconsin). Dort besuchte sie nach der High School die örtliche Universität. Die Universität verließ sie 1918 mit dem Bachelor of Arts. Anschließend übersiedelte nach New York City, wo sie journalistisch tätig war. Sie lernte den Schriftsteller Charles Rawlings kennen, das Paar heiratete 1919. Die Eheleute zogen zunächst nach Louisville (Kentucky), später nach Rochester (New York). In Rochester versuchte Kinnan Rawlings vergeblich, einen Verleger für ihre Romane zu gewinnen. 1928 kehrte Kinnan Rawlings der Presse und der Großstadt den Rücken. Sie und ihr Ehemann kauften eine Orangenfarm nahe Cross Creek in Florida. In den ersten Jahren ihrer Ehe erkannte sie jedoch, dass ihr Ehemann keineswegs der emanzipierte, verständnisvolle „Neue Mann“ war, wie sie dachte. Anfang der 1930er-Jahre wollte ihr Ehemann eher eine pflichtbewusste (Haus-)Frau haben, die sich um die Belange ihres Mannes kümmerte als um ihre eigenen Ambitionen.[1] Charles Rawling konnte sich darüber hinaus mit ihrem Erfolg als Schriftstellerin nicht abfinden, da er selbst „bloß“ ein Segelsport-Journalist war.[2] Fünf Jahre später, 1933, war die Ehe gescheitert. Das Paar ließ sich scheiden. Charles Rawling diente Arthur Miller als Vorbild für die Figur des Willy Loman in seinem Drama Tod eines Handlungsreisenden.[3]

In Florida fand die Autorin schließlich einen Herausgeber. Ihr erster erfolgreicher Roman South Moon Under erschien 1933. Der große Durchbruch gelang ihr mit ihrem Roman The Yearling (deutsch Frühling des Lebens), der 1938 erschien. Kinnan Rawlings 1942 erschienener autobiografischer Roman Cross Creek (deutsch Cross Creek – Ich kämpfe um meine Freiheit) wurde 1983 von Martin Ritt mit Mary Steenburgen in der Hauptrolle verfilmt.

Im Alter von 57 Jahren starb Kinnan Rawlings 1953 an Gehirnblutungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kerstin-Verena Martin: (De)colonization Through Topophilia: Marjorie Kinnan Rawlings’s Life and Work in Florida, Inaugural-Dissertation, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 2007, S. 14 (PDF)
  2. Kerstin-Verena Martin: (De)colonization Through Topophilia: Marjorie Kinnan Rawlings’s Life and Work in Florida, Inaugural-Dissertation, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 2007, S. 15 (PDF)
  3. Brenda Murphy, Susan C.W. Abbotson: Understanding Death of a Salesman: A Student Casebook to Issues, Sources, and Historical Documents, The Greenwood Press 1999

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1939 erhielt Kinnan Rawlings für The Yearling den Pulitzer-Preis für Romane.

Werke[Bearbeiten]

  • South Moon Under. New York: Charles Scribner’s Sons, 1933. Deutsch: Spur unter Sternen; Hamburg 1967.
  • Golden Apples. New York: Charles Scribner’s Sons, 1935. Deutsch: Im dunklen Laub die Goldorangen glühn; München 1975; ISBN 3-442-03377-2; auch: Neue Heimat Florida; Zürich 1940.
  • The Yearling. 1938. New York: Simon & Schuster, 1988. Deutsch: Frühling des Lebens; ISBN 3-499-10153-X
  • When the Whippoorwill. New York: Charles Scribner’s Sons, 1940. Deutsch: Nicht vorhanden.
  • Cross Creek. 1942. New York: Simon & Schuster, 1996. Deutsch: Cross Creek: Meine Pflanzererlebnisse in Florida; Zürich 1944.
  • Cross Creek Cookery. New York: Simon & Schuster, 1996. Deutsch: Nicht vorhanden.
  • The Sojourner. New York: Charles Scribner’s Sons, 1953. Deutsch: Der ewige Gast; Hamburg 1956.
  • The Secret River. New York: Charles Scribner’s Sons, 1955. (posthumously). Deutsch: Calipurna lässt die Sonne wieder scheinen; Gütersloh 1965; auch: Der verborgene Fluss; Konstanz 1956.
  • Blood of my Blood. Ed. Anne Blythe Meriwether. Gainesville: University Press of Florida, 2001. Deutsch: Nicht vorhanden.

Kurzgeschichten und Gedichte

  • Cracker Chidlings (1931). Ed. Rodger L. Tarr. Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings. Gainesville: University Press of Florida, 1994.
  • Jacob’s Ladder (1931). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Lord Bill of the Suwannee River (1931). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings
  • A Plumb Clare Conscience (1931). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings 124-30.
  • A Crop of Beans (1932) Scribner’s Magazine 91 (1932): 283-90.
  • Gal Young Un (1932). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Alligators (1933). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Benny and the Bird Dogs (1933). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • The Pardon. Scribner’s Magazine 96 (1934).
  • Having Left Cities Behind Me. Scribner’s Magazine 98 (1935).
  • Varmints (1936). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • A Mother in Manville (1936). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Cocks Must Crow (1939). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Fish Fry and Fireworks (1940). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • The Pelican’s Shadow (1940). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • The Enemy (1940). Saturday Evening Post 212 (1940).
  • In the Heart (1940). Collier’s 105 (1940).
  • Jessamine Springs (1941). New Yorker 17 (1941).
  • The Provider (1941). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • The Shell (1944). New Yorker 20 (1944).
  • Black Secret (1945). New Yorker 21 (1945).
  • Miriam’s Houses (1945). New Yorker 21 (1945).
  • Miss Moffatt Steps Out (1946). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • The Friendship (1949). Short Stories by Marjorie Kinnan Rawlings.
  • Songs of a Houswife. Poems by Marjorie Kinnan Rawlings. Edited by Rodger L. Tarr. University of Florida Press (1997); ISBN 0-8130-1491-3.

Literatur zu Marjorie Kinnan Rawlings[Bearbeiten]

  • J.T. Glisson, The Creek. University Press of Florida, 1993; ISBN 978-0-8130-1185-1.
  • Idella Parker, Idella: Marjorie Kinnan Rawlings’ “Perfekt Maid”. University Press of Florida, 1992, ISBN 978-0-8130-1143-1
  • Idella Parker, Bud Crussel, Liz Crussel, From Reddick to Cross Creek. University of Florida Press, 1999, ISBN 978-0-8130-1706-8
  • Patricia Nassif Acton, Invasion of Privacy. The Cross Creek Trial of Marjorie Kinnan Rawlings. University of Florida Press, 1988, ISBN 978-0-8130-0906-3
  • Sandra Sammons, Nina McGuire, Marjorie Kinnan Rawlings (Southern Pioneer). Tailored Tours Publications 1995, ISBN 978-0-9631241-5-9
  • Judy Cook, Laura Lee Smith, Laurie Harden, Natural Writer: A Story About Marjorie Kinnan Rawlings (Creative Minds Biographies). Carolrhoda Books 2001, ISBN 978-1-57505-468-1
  • Gordon E. Bigelow, Frontier Eden: The Literary Career of Marjorie Kinnan Rawlings. University of Florida Press 1980, ISBN 978-0-8130-0672-7
  • Rodger L. Tarr, Marjorie Kinnan Rawlings: A Descriptive Bibliography. Oak Knoll Press 1996, ISBN 978-0-8229-3920-7
  • Carolyn M. Jones, Race and the rural in Marjorie Kinnan Rawlings's Cross Creek.(Biography): An article from: The Mississippi Quarterly [1] (Digital), 22.März 2004

Verfilmungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]