Carl van Vechten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt Carl van Vechten, 3. April 1934

Carl van Vechten (* 17. Juni 1880 in Cedar Rapids, Iowa; † 21. Dezember 1964 in New York) war ein US-amerikanischer Fotograf und Autor. Er war bekannt als Unterstützer der Harlem Renaissance und als Verwalter des literarischen Nachlasses der US-amerikanischen Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstmäzenin Gertrude Stein.

Leben[Bearbeiten]

Gertrude Stein, fotografiert von Carl van Vechten, 1935

Van Vechten schloss sein Studium an der University of Chicago 1903 ab, drei Jahre danach zog er nach New York City, wo er als Journalist arbeitete. Nach einer frühen aber unglücklichen ersten Ehe heiratete er 1914 seine zweite Frau, die Schauspielerin Fania Marinoff. Auch wenn er mit ihr bis an sein Lebensende verheiratet war, war er doch homosexuell. Dies wurde bekannt, als man 25 Jahre nach seinem Tod einige unter Verschluss gehaltene Schriftstücke und Fotografien in Augenschein nahm. Gertrude Stein traf er erstmals 1913 in Paris, sie waren zeitlebens in Kontakt, und vor ihrem Tod verfügte sie, dass Van Vechten ihren literarischen Nachlass verwalten solle. Er half, für die unveröffentlichten Werke einen Verlag zu finden. Auf ähnliche Weise unterstützte er auch die afroamerikanische Schriftstellerin Nella Larsen.

Anders als Langston Hughes fand er selbst im hohen Alter noch die Kraft, sich während des Kalten Krieges in den 1950er Jahren gegen die antikommunistische Hetze von Senator McCarthy zur Wehr zu setzen, ohne dass er sich von seinen Anschauungen distanzierte.

Im Jahr 1961 wurde van Vechten zum Mitglied der American Academy of Arts and Letters in New York berufen.[1]

Der Schriftsteller[Bearbeiten]

Zwischen 1915 und 1920 erschienen mehrere Bücher mit Essays von van Vechten, die Themen waren zum Beispiel Musik und Literatur. 1920 erschien sein Buch über Katzen, The Tiger in The House. Zwischen 1922 und 1930 wurden sieben Romane veröffentlicht.

Van Vechten interessierte sich sehr für afroamerikanische Schriftsteller und Künstler und unterstützte viele der wichtigen Vertreter der Harlem Renaissance, darunter Langston Hughes und Wallace Thurman. Anders als Charlotte Mason pflegte er aber mit seinen Schützlingen weitaus freundschaftlichere Beziehungen.

Sein kontroverser Roman Nigger Heaven erschien 1926, er handelt vom hemmungslosen und obszönen Nachtleben Harlems, das van Vechten mit vielen Details schilderte. Vor allem von etablierten Kritikern, schwarz wie weiß, musste van Vechten Kritik einstecken, zum Beispiel, dass er die negativen Stereotype der Afroamerikaner beschreiben würde und der Roman ein „Affront gegen die Gastfreundschaft der Schwarzen und die Intelligenz der Weißen ist“ (W.E.B. Du Bois). Dennoch wurde der Roman ein Bestseller, der das wilde Leben Harlems in die Wohnzimmer und Lesestuben brachte. Vor allem junge Künstler innerhalb der Harlem Renaissance verteidigten van Vechten.

Van Vechtens Freundschaft mit Mabel Dodge Luhan, Gertrude Stein und anderen Persönlichkeiten finden sich in den autobiografischen Essays Sacred and Profane Memories, veröffentlicht 1932.[1]

Der Großteil der Briefe und Schriftstücke von van Vechten sind heute in der Beinecke Library der Yale University zu finden.

Der Fotograf[Bearbeiten]

In den 1930er-Jahren begann van Vechten mit fotografischen Arbeiten. Sein Hauptwerk liegt in „The Carl Van Vechten Photographs Collection“ in der Nationalbibliothek der USA, der Library of Congress in Washington, D.C., vor. Es enthält 1395 Fotografien der Jahre 1932 bis 1964. Der größte Teil der Arbeiten besteht aus Porträtfotografien von Prominenten, darunter Vertreter der Harlem Renaissance. Ein kleiner Teil der Kollektion zeigt amerikanische Landschaften.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • 1918: The Music of Spain
  • 1920: The Tiger in The House
  • 1922: Peter Whiffle: His Life and Works
  • 1924: The Tattooed Countess
  • 1926: Nigger Heaven
    • 2013 Nigger Heaven, Roman. Aus dem Englischen von Egbert Hörmann. Walde und Graf Verlag, Berlin 2012, 268 S.[3]
  • 1928: Spider Boy
  • 1930: Parties; deutsche Neuübersetzung Walde + Graf, Zürich 2010, ISBN 978-3-03774-016-3
  • 1922-30: The Splendid Drunken Twenties: Selections from the Daybooks
  • 1932: Sacred and Profane Memories (autobiografisch)

Fotografien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kurzbioggrafie: Carl van Vechten, abgerufen am 14. Februar 2010
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCollection Carl van Vechten. Library of Congress, abgerufen am 10. Februar 2010.
  3. Hommage an die Harlem Renaissance, Rezension von Sacha Verna im Deutschlandfunk vom 20. Februar 2013, abgerufen 20. Februar 2013