Martin Lister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Martin Lister.
Schneckenzeichnungen von Lister.

Martin Lister (* 11. April 1639 in Radclive; † 2. Februar 1712 in Epsom) war ein englischer Naturforscher und Arzt. Er war Neffe des Sir Matthew Lister, Arzt von Anna von Dänemark (Ehefrau von König James I.) und von König Charles I.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Martin Lister wurde seit 1655 im St John’s College in Cambridge ausgebildet, wo er 1659/60 seinen Abschluss machte. 1671 wurde er Mitglied der Königlichen Gesellschaft, und übte bis 1683 Medizin in York aus, bevor er nach London umzog. 1684 erhielt er den Grad „Doktor der Medizin“ in Oxford, und wurde 1687 Fellow des Royal College of Physicians.

Lister trug zahlreiche Artikel über Naturgeschichte, Medizin und Antiquitäten in den Philosophical Transactions bei, dem Wissenschaftsjournal, das von der Royal Society herausgegeben wurde. Seine Hauptarbeiten waren: Historiae animalium Angliae tres tractatus (1678); Historiae Conchyliorum (1685, 1692) und Conchyliorum Bivalvium (1696). Als einem Erforscher der Schalenweichtiere wurde ihm eine hohe Wertschätzung zuteil; aber während er die Horizontbeständigkeit fossilführender Gesteinsschichten erkannte, sowie die Ähnlichkeit der Fossilien zu lebenden Formen, betrachtete er sie, nach dem Vorbild Athanasius Kirchers, lediglich als „Naturspiele“, also als anorganische Nachahmungen, die sich spontan im Inneren der Gesteine gebildet hatten.

1683 machte Lister der Royal Society (Phil. Trans., 1684), einen geistreichen Vorschlag über eine neue Art von Landkarten, in Verbindung mit Schautafeln der Sande und Lehme, wie sie hauptsächlich in den Nordteilen von England gefunden wurden. In diesem Aufsatz schlug er die Anfertigung einer Boden- oder Mineralien-Landkarte vor, weshalb ihm als Verdienst angerechnet wird, der Erste gewesen zu sein, der die Wichtigkeit einer geologischen Landesaufnahme erkannte. Er starb in Epsom am 2. Februar 1712.

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Nach ihm wurde die Pflanzengattung Listera in der Familie der Orchideen (Orchidaceae) benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Historia Animalium Angliae. London 1678. (online)
  • Appendix in Historiam Animalium Anglite. 1681.
  • Letters and divers other Mixt Discourses in Natural Philosophy. London 1683.
  • De Thermis et Fontibus Medicatis Angliae. London 1684.
  • Sex Exercitationes Medicinales de quibusdam Morbis Chronicis. London 1694.
  • Exercitatio Anatomica in qua de Cochleis, maxime Terrestribus et Limacibus agitur. London 1694, (online)
  • Exercitatio Anatomica altera, in qua agitur de Buccinis fluviatilibus et marinis. London 1695.
  • Exercitatio Anatomica tertia Conchyliorum Bivalvium. London 1696
  • A journey to Paris in the year 1698. London 1699.

Weblinks[Bearbeiten]