Masaya (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masaya
11.970277777778-86.098611111111242Koordinaten: 11° 58′ N, 86° 6′ W
Karte: Nicaragua
marker
Masaya

Masaya auf der Karte von Nicaragua

Basisdaten
Staat NicaraguaNicaragua Nicaragua
Departamento Masaya
Stadtgründung 2. September 1839
Einwohner 140.000 (2001)
Stadtinsignien
Seal of Masaya.svg
Flag of Masaya.svg
Detaildaten
Höhe 242 m
Zeitzone UTC-6
Marktstand in Masaya
Marktstand in Masaya

Masaya ist eine Stadt im Südwesten Nicaraguas, Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos nahe Managua, 14 Kilometer nördlich von Granada. Sie nennt sich „Stadt der Blumen“. Im Herbst findet hier das Fest zu Ehren von San Jerónimo statt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt (ca. 140.000 Einwohner im Jahr 2001) liegt auf dem östlichen Abhang des 635 m hohen Vulkans Masaya. Der Masaya gilt als einer der aktivsten Vulkane Amerikas, auf dem Grund seines 260 m tiefen Kraters befindet sich ein Lavasee. Nach zahlreichen Ausbrüchen im 20. Jahrhundert stößt der Vulkan heute gewöhnlich täglich größere Mengen von Schwefeldioxidwolken aus, der letzte (kleinere) Ausbruch war im Jahre 2008. Der Vulkan und der ihn umgebende Nationalpark gehören heute zu den touristischen Höhepunkten Nicaraguas.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt ist das industrielle und gewerbliche Zentrum der umgebenden, landwirtschaftlich ausgerichteten Region. Hauptprodukte sind Fasern, Zigarren, Schuhe, Lederwaren, Seife und Stärke. Ferner ist das indianische Kunsthandwerk ein wichtiger Wirtschaftszweig. In der Stadt finden sich zahlreiche Hängemattenhersteller und -verkäufer, auf zwei großen Märkten (dem alten und dem neuen) wird Kunsthandwerk (vornehmlich an Touristen) verkauft.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]