Mathias Hain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathias Hain
Spielerinformationen
Voller Name Mathias Hain
Geburtstag 31. Dezember 1972
Geburtsort GoslarDeutschland
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1978–1988
1988–1989
SV Schladen
FG Vienenburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1999
1999–2000
2000–2008
2008–2011
Eintracht Braunschweig
SpVgg Greuther Fürth
Arminia Bielefeld
FC St. Pauli
179 (0)
22 (0)
243 (0)
69 (0)
Stationen als Trainer
2011– FC St. Pauli (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Januar 2011

Mathias Hain (* 31. Dezember 1972 in Goslar) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und jetziger Torwarttrainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Hain begann seine Karriere beim SV Schladen und der FG Vienenburg. 1989 wechselte er zu Eintracht Braunschweig, wo er von 1991 bis 1993 in der 2. Bundesliga und danach in der drittklassigen Oberliga Nord beziehungsweise der Regionalliga Nord spielte. 1999 wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth, konnte sich dort allerdings nicht durchsetzen und wechselte im November 2000 zu Arminia Bielefeld. Dort wurde er sofort Stammtorhüter und stieg 2002 in die Bundesliga auf. Dem Abstieg in der Saison 2002/03 folgte der sofortige Wiederaufstieg in der Saison 2003/04. Von 2004 bis 2008 folgten vier Jahre in der ersten Bundesliga, in denen Hain Kapitän der Arminia war.

Nachdem er zum Ende der Saison 2007/08 nur noch Ersatztorhüter hinter Rowen Fernandez war und keine Einigung mit dem Verein über seine vertragliche Zukunft treffen konnte, wechselte Hain zur Saison 2008/09 zum Zweitligisten FC St. Pauli, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. In seiner letzten Saison wurde Hain von den Fans von Arminia Bielefeld zum Arminen der Saison gewählt.[1]

Nach zwei Spielzeiten in der 2. Bundesliga stieg Hain 2010 mit St. Pauli in die Bundesliga auf. Dort kam er zu vier Einsätzen. Zum Ende der Saison 2010/11 beendete er seine Karriere.[2]

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Seit 1. Juli 2011 ist Hain Torwarttrainer beim FC St. Pauli. Er hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Mathias Hain ist Mitglied des Spielerrates der Vereinigung der Vertragsfußballspieler. Sein Bruder Uwe Hain war für Eintracht Braunschweig und den Hamburger SV ebenfalls als Torwart in der Bundesliga aktiv.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Armine der Saison: Hain macht das Rennen
  2. spox-Ticker von 18. Dezember 2010
  3. FC St. Pauli verlängert mit Trainer-Trio fcstpauli.de, abgerufen am 18. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]