Maria Josepha von Sachsen (1803–1829)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Maria Josepha Amalia von Sachsen, Königin von Spanien

Prinzessin Maria Josepha Amalia von Sachsen, (spanisch: María Josefa Amalia de Sajonia), (Taufname: Marie Josepha Amalia Beatrix Xaveria Vincentia Aloysia Franziska de Paula Franziska de Chantal Anna Apollonia Johanna Nepomucena Walburga Theresia Ambrosia) (* 6. Dezember 1803 in Dresden; † 18. Mai 1829 in Aranjuez) war durch Heirat Königin von Spanien.

Leben[Bearbeiten]

Maria Josepha Amalia wurde als vierte Tochter von Prinz Maximilian von Sachsen (1759–1838) und dessen erster Gemahlin, Caroline von Bourbon-Parma (1770–1804), einer Tochter von Herzog Ferdinand von Parma, in Dresden geboren und bereits seit ihrer frühesten Kindheit in einem streng-katholischen Kloster an der Elbe erzogen. Sie war sehr belesen und liebte die Dichtkunst.

Am 20. Oktober 1819 wurde sie in Madrid mit dem spanischen König Ferdinand VII. verheiratet, dessen erste zwei Ehefrauen jung verstorben waren und keine Kinder hinterlassen hatten. Ferdinand war durch seine Mutter Maria Luise von Bourbon-Parma der Cousin ihrer Mutter.

Königin Maria Josepha Amalia verbrachte die meiste Zeit im Königlichen Palast von Aranjuez. Sie litt an heftigen Fieberschüben und konnte keine Kinder gebären. Durch ihre strenge Erziehung und die frühe Aufnahme in einem katholischen Kloster hatte sie auch große Probleme, wenn es um intime Kontakte mit ihrem Gemahl ging. Auch die dritte Ehe von Ferdinand VII. blieb ohne Erben.

Am 18. Mai 1829 verstarb Maria Josepha Amalia im Alter von 25 Jahren im Palast von Aranjuez. Sie wurde im Escorial im Pantheon der Infanten beigesetzt.

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Maria Isabella von Portugal Königin von Spanien
1819–1829
Maria Christina von Neapel-Sizilien