Mayaguana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Mayaguana
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Bahamas
Geographische Lage 22° 23′ N, 72° 54′ W22.375833333333-72.90833333333340Koordinaten: 22° 23′ N, 72° 54′ W
Mayaguana (Bahamas)
Mayaguana
Länge 44,2 km
Breite 11,8 km
Fläche 280 km²
Höchste Erhebung Abraham Bay Hill (Center Hill)
40 m
Einwohner 271 (2010)
<1 Einw./km²
Hauptort Abraham’s Bay

Mayaguana ist die östlichste Insel der Bahamas und eine von nur zwei Inseln, die ihren ursprünglichen arawakischen Namen behalten haben.

Die größte Siedlung ist Abraham’s Bay an der Südküste, andere Siedlungen sind Betsy Bay im Osten und Pirate’s Well im Norden.

In Mayaguana gab es keine große wirtschaftliche Entwicklung, die Insel wurde um 1812 von Bewohnern der Turks- und Caicosinseln besiedelt. Die Bevölkerung Mayaguana betrug 259 zur Volkszählung im Jahr 2000, im Jahr 2010 betrug sie 271.

Der brasilianische Historiker Antonio Varnhagen vermutete 1824, dass Mayaguana Guanahani ist, die erste Insel, die von Christoph Columbus bei der Entdeckung Amerikas besucht wurde. Diese Theorie fand aber nur wenige Anhänger.