San Salvador (Bahamas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

San Salvador
NASA-Bild
NASA-Bild
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Bahamas
Geographische Lage 24° 2′ N, 74° 29′ W24.036111111111-74.488888888889Koordinaten: 24° 2′ N, 74° 29′ W
San Salvador (Bahamas)
San Salvador
Länge 19,25 km
Breite 8 km
Fläche 94,9 km²
Einwohner 1000
11 Einw./km²
Hauptort Cockburn Town
Karte
Karte

San Salvador ist eine Insel und ein Distrikt am Nordost-Rand der Bahamas. Die Insel hat mit einer Fläche von 94,9 km² eine 11,2 km lange Ost-West- und eine 19,25 km lange Nord-Süd-Ausdehnung. Sie ist mit Ausnahme der Gegend um Cockburn Town im Westen von mehreren Korallenriffen umgeben, sodass für Schiffe nur hier ein Zugang existiert.

Geschichte und Namensgebung[Bearbeiten]

Um 1680 benannte der englische Pirat John Watling (oder George Watling) die Insel nach sich, und der Name Watling Island bestand bis 1925. In diesem Jahr beschloss das House of Assembly, das Parlament der Bahamas, die Insel wieder in San Salvador (span. für „Heiliger Erlöser“) umzubenennen und ihr damit die Bezeichnung zurückzugeben, den Christoph Kolumbus für die Insel gewählt hatte.[1] Für die Rückbenennung ausschlaggebend waren die Forschungen des Benediktinerpaters Chrysostom Schreiner OSB, der Indizien dafür zusammengestellt hatte, dass San Salvador / Watling Island die Insel Guanahani sei, auf der Kolumbus das erste Mal die Neue Welt betrat. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts war mit San Salvador die heute als Cat Island bekannte Insel bezeichnet worden.[2]

Die Rückbenennung in San Salvador half mit, die seit der Abschaffung der Sklaverei im Jahre 1834 am Boden liegende Wirtschaft der Insel durch den Tourismus wieder in Schwung zu bringen.

Heute leben auf San Salvador rund 1.000 Menschen, davon der überwiegende Teil in Cockburn Town, dem Sitz der Kommunalverwaltung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Watlings Castle – Ruinen einer Plantage, die möglicherweise dem Piraten Watling gehörte
  • Dixon Hill Lighthouse – 1887 gebauter Petroleumleuchtturm
  • Farquharson Plantation – die größte und am besten erhaltene Plantagenruine aus der Zeit der Sklaverei

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Colman Barry: Upon these rocks. Catholics in the Bahamas. St. John's Abbey Press, Collegeville 1973. ISBN 0-8146-0812-4. S. 123.
  2. Colman Barry: Upon these rocks. S. 122.

Weblinks[Bearbeiten]