Medellín (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Medellín
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Medellín
Medellín (Spanien) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Extremadura
Provinz: Badajoz
Koordinaten 38° 58′ N, 5° 57′ W38.963-5.95805264Koordinaten: 38° 58′ N, 5° 57′ W
Höhe: 264 msnm
Fläche: 65 km²
Einwohner: 2.342 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 36,03 Einw./km²
Postleitzahl: 06411
Gemeindenummer (INE): 06080 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Die Burg von Medellín

Medellín ist eine Gemeinde (span. Municipio) in der spanischen Provinz Badajoz der Region Extremadura. Der Ort liegt am linken Ufer des Guadiana.

Medellín ist der Geburtsort des Konquistadoren Mexikos Hernán Cortés (1485–1547). Der Name Medellín ist römischen Ursprungs. Der Ort wurde nach dem Konsul und Prokonsul der hispanischen Provinzen Quintus Caecilius Metellus Pius Cecilia Mettellina genannt.

Am 28. März 1809 fand in der Umgebung von Medellín die Schlacht von Medellín im Rahmen des sogenannten Spanischen Unabhängigkeitskrieges gegen napoleonische Truppen statt.

Aus der langen Geschichte Medellíns sind verschiedene Bauwerke erhalten:

Im August 2010 wurde das Denkmal Cortés von anonymen Bürgern attackiert und mit roter Farbe beschmiert. Dies sollte als Protest gegen den Völkermord verstanden werden, der mit und nach der Eroberung Mexikos an den Ureinwohnern des Landes verübt wurde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. FAZ vom 27. August 2010, Seite 7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Medellín (Badajoz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien