Almendralejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almendralejo
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Almendralejo
Almendralejo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Extremadura
Provinz: Badajoz
Comarca: Tierra de Barros
Koordinaten 38° 41′ N, 6° 24′ W38.684371-6.407475337Koordinaten: 38° 41′ N, 6° 24′ W
Höhe: 337 msnm
Fläche: 164,5 km²
Einwohner: 35.101 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 213,38 Einw./km²
Postleitzahl: 06200
Gemeindenummer (INE): 06011 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Spanisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: José María Ramírez Morán (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C.\ Mérida, 2
06200 Almendralejo
Offizielle Webpräsenz

Almendralejo (extremadurisch Almendralehu oder Almendraleju) ist eine Stadt in der spanischen Provinz Badajoz in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Almendralejo ist Verwaltungssitz und größte Stadt der Comarca Tierra de Barros und Sitz des Rates, der die Herkunftsbezeichnung des Weinbaugebietes Ribera del Guadiana regelt.

Geografie[Bearbeiten]

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde gliedert sich in zwei Stadtteile:[2]

Stadtteile Einwohner
(2008)
Siedlungen
mit Einwohnerzahl (2008)
Einwohner außerhalb
geschlossener
Siedlungen
(2008)
Almendralejo 32.730 Almendralejo 32.695 35
San Marcos 447 San Marcos 163, Los Olivos 64, Cuartos de Tiza 56, Las Ruedas 45, Dehesa Nueva 30, Las Rocas 21, Cuarto de Enmedio 14 54
Gemeinde 33.177 33.088 89

Bevölkerung[Bearbeiten]

Einwohner[Bearbeiten]

Almendralejo ist mit 35.101 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) die viertgrößte Stadt der Provinz Badajoz und die sechstgrößte der Extremadura.

87,8 % der Einwohner stammen gebürtig aus Spanien, 80,5 % aus der Extremadura, 79,6 % aus der Provinz Badajoz und 49,1 % aus Almendralejo. Das Bevölkerungswachstum beträgt 2,7 % (Durchschnitt 2001–2008).

Die Bevölkerung ist zu 52,3 % männlich und 47,7 % weiblich.

Entwicklung der Einwohnerzahl:[3]

Nationalitäten[Bearbeiten]

Der Ausländeranteil ist seit der Jahrtausendwende stark angestiegen, von 0,7 % (2000) auf 11,9 % (2008). Es handelt sich dabei überwiegend um Rumänen (7,8 %) und Marokkaner (2,0 %).

Herkunft gemäß Staats-
bürgerschaft
(2008)[4]
gemäß
Geburtsland
(2008)[5]
EuropaEuropa EU-Bürger 96,4 % 96,1 %
SpanienSpanien Spanier 88,1 % 87,8 %
RumänienRumänien Rumänen 7,8 % 7,6 %
PortugalPortugal Portugiesen 0,3 % 0,3 %
Afrikaner 2,2 % 2,3 %
MarokkoMarokko Marokkaner 2,0 % 2,1 %
Nord- und Südamerikaner 1,1 % 1,2 %
BrasilienBrasilien Brasilianer 0,3 % 0,3 %
KolumbienKolumbien Kolumbianer 0,3 % 0,3 %
Asiaten 0,2 % 0,2 %

Entwicklung des Ausländeranteils:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Instituto Nacional de Estadística: List of place names
  3. Instituto Nacional de Estadística: Alterations to the municipalities in the Population Censuses since 1842
  4. Instituto Nacional de Estadística: Population by sex, municipalities and nationality
  5. Instituto Nacional de Estadística: Population by sex, municipalities and place of birth

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Almendralejo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien