Meliton Kantaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meliton Kantaria (georgisch მელიტონ ქანთარია; russisch Мелитон Варламович Кантария/Meliton Warlamowitsch Kantarija; * 5. Oktober 1920 in Dschwari, Georgien; † 27. Dezember 1993 in Moskau, Russland) war ein georgischer Sowjetsoldat. Laut offizieller sowjetischer Geschichtsschreibung war er der auf dem berühmten Foto Auf dem Berliner Reichstag, 2. Mai 1945 abgebildete Sergeant (сержант, dt. Feldwebel), der die sowjetische Siegesfahne auf dem Berliner Reichstagsgebäude hisste.

Leben[Bearbeiten]

Kantaria wurde als Sohn eines Bauern im Kaukasus geboren und arbeitete auf einer Kolchose. 1940 trat er in die Rote Armee ein. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Aufklärer im 176. Regiment der 150. Schützendivision in der 3. Stoßarmee der 1. Weißrussischen Front, zuletzt im Rang eines Feldwebels. 1941 wurde er bei Straßenkämpfen in Smolensk schwer verwundet.

Nach Darstellung der sowjetischen Geschichtsschreibung erhielt er am Abend des 30. April 1945 gemeinsam mit dem Feldwebel Michail Alexejewitsch Jegorow und Konstantin Samsonow den Auftrag, eine von neun aus Moskau eingeflogenen Siegesfahnen auf dem eroberten Berliner Reichstagsgebäude zu hissen. Kantaria und Jegorow sollen das Dach direkt über dem Eingangsportal erklommen haben. Die Soldaten hätten die Fahne zunächst in ein Einschußloch im Bauch eines bronzenen Pferdes gesteckt. Als sie wieder auf halbem Wege nach unten waren, habe der Kommandeur verlangt, das Banner höher zu befestigen, weil es nur von einer Seite des Gebäudes aus sichtbar sei. So seien Kantaria, Jegorow und Samsonow auf die Spitze der zerborstenen Kuppel geklettert und hätten die Fahne dort befestigt.

Mitte der 1990er Jahre enthüllte der Fotograf Jewgeni Chaldej in einem Interview mit britischen Journalisten die Namen der drei tatsächlich beteiligten Soldaten. Die Aufnahmen zeigten die Soldaten Alexei Leontjewitsch Kowaljow, Abdulchakim Issakowitsch Ismailow und Leonid Goritschew.[1][2][3] Josef Stalin selbst hatte sich für eine Gruppe aus allen an der Erstürmung des Reichstages beteiligten Soldaten entschieden und wählte mit Kantaria einen georgischen Landsmann als Flaggenhisser, die beiden anderen waren Russen.[2] Alle weiteren Beteiligten, darunter der Fotograf und die tatsächlich abgebildeten Soldaten, wurden zu strengster Geheimhaltung verpflichtet.

Unabhängig von diesen nachträglich inszenierten Fotos hatte der russische Soldat Michail Petrowitsch Minin bereits in der Nacht des 30. April auf dem eroberten Reichstag eine rote Fahne gehisst.[3] Da diese und weitere Flaggenhissungen jedoch nicht durch Fotos dokumentiert wurden, wurden den beteiligten Soldaten nicht oder – wie Minin – erst Jahrzehnte später geehrt.

1946 wurde Kantaria demobilisiert, kehrte nach Dschwari zurück und arbeitete wieder in der heimatlichen Kolchose. 1947 wurde er Mitglied der KPdSU. Später zog er in die Hauptstadt Abchasiens, Sochumi, wo er Direktor eines staatlichen Ladens und Abgeordneter des Obersten Sowjets der Abchasischen ASSR wurde. Zu Beginn der 1990er Jahre lebte er im abchasischen Otschamtschiri.

Im September 1993 wurde er im abchasischen Bürgerkrieg wegen seiner georgischen Abstammung von separatistischen Freischärlern aus Abchasien vertrieben. Der Bürgermeister von Sankt Petersburg Anatoli Sobtschak gewährte ihm politisches Asyl in Russland. Drei Monate später starb er im Moskauer Kreml-Krankenhaus. Präsident Boris Jelzin kondolierte der Familie, doch die abchasische Regierung verweigerte ihr die Bestattung Kantarias in Otschamtschiri. Er wurde deshalb in seinem Geburtsort beigesetzt.

Er war verheiratet und hatte zwei Söhne.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1946 wurde Kantaria mit dem Titel Held der Sowjetunion ausgezeichnet, erhielt den Leninorden, den Rotbannerorden und den Orden des Großen Vaterländischen Krieges erster Klasse. Er war Ehrenbürger von Smolensk und Sochumi. Die 1965 verliehene Ehrenbürgerschaft Berlins wurde ihm 1992 wieder aberkannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steffi Chotiwari-Jünger: Georgier in Berlin. Die Ausländerbeauftragte des Senats, Berlin 1999
  • Stepan Andreevich Neustroev: Put' k Rejchstagu. Voennoe Izd. Ministerstva obrony Sojuza SSR, Moskva 1961

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der letzte Rotarmist vom Reichstag ist tot bei welt.de, abgerufen am 13. Mai 2012
  2. a b „Jungs, stellt euch da hin und hißt die Flagge“ bei faz.net, abgerufen am 13. Mai 2012
  3. a b „Ich hisste die Flagge auf dem Reichstag.“ – „Nein ich!“ (Auszug) bei berlinstory-verlag.de, abgerufen am 13. Mai 2012