Merle Oberon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merle Oberon in Der Herzensbrecher.

Merle Oberon, eigentl. Estelle Merle O'Brien Thompson (* 19. Februar 1911 in Bombay (nach eigenen Angaben in Tasmanien[1]); † 23. November 1979 in Malibu), war eine anglo-indische[2] Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Merle Oberon wuchs in Britisch-Indien auf. Sie besuchte das La Martinère College in Kalkutta. Im Alter von 17 Jahren kam sie nach London.

Ihre Schauspielkarriere begann hier Anfang der 1930er Jahre. An der Seite von Charles Laughton gelang ihr als Anna Boleyn in dem Film Das Privatleben von Heinrich VIII. der Durchbruch. Sie bekam einen Vertrag mit Samuel Goldwyn und ging 1934 in die USA, wo sie eine erfolgreiche Karriere in Hollywood hatte. Ihr erster Streifen in den USA, Folies Bergère an der Seite von Maurice Chevalier, war 1935 kein großer Erfolg. Oberon änderte daraufhin ihr Make-Up und wurde später zum Star mit dem Film Der Weg im Dunkel, der sie an der Seite von Fredric March zeigte und ihr auf der Oscarverleihung 1936 eine Nominierung als beste Hauptdarstellerin einbrachte. Für ihren Auftritt in Infame Lügen, der Verfilmung des Bühnenstücks Die Kinderstunde von Lillian Hellman an der Seite von Joel McCrea und Miriam Hopkins unter der Regie von William Wyler erhielt Oberon gute Kritiken. David O. Selznick engagierte sie daraufhin für die Verfilmung von Der Garten Allahs, kündigte jedoch ihren Vertrag, als Marlene Dietrich frei wurde. Oberon bekam gut 60.000.00 Dollar Entschädigung. 1937 war Oberon als Messalina in der Verfilmung des historischen Romans I, Claudius von Robert Graves neben Charles Laughton als römischer Kaiser Claudius unter der Regie von Josef von Sternberg besetzt. Die Schauspielerin erlitt während der Dreharbeiten einen schweren Verkehrsunfall, von dem sie zeit ihres Lebens Narben im Gesicht zurückbehielt. Nach dem Unglück wurden die Dreharbeiten eingestellt. Im Jahr 1939 drehte sie unter der Regie von Wiliam Wyler Sturmhöhe, der Verfilmung von Emily Brontes gleichnamigen Roman. Sie spielte an der Seite von Laurence Olivier und David Niven. Wyler und Oberon kamen nicht gut miteinander aus, doch am Ende bot die Schauspielerin eine sehr gute Darstellung. Bis Ende der 40er Jahre war Oberon eine vielbeschäftigte Schauspielerin, doch mit dem neuen Jahrzehnt wurde ihre Präsenz hauptsächlich auf Nebenrollen reduziert.

Die Schauspielerin war bekannt für ihren ausgezeichneten Geschäftssinn und legte ihre Gagen vorteilhaft an. Sie besaß mehrere Wohnsitze, so auch in Acapulco und an der Riviera. 1975 heiratete sie den 25 Jahre jüngeren Schauspieler Robert Wolders, den sie 1973 bei den Dreharbeiten ihres letzten Films Interval kennengelernt hatte und lebte die letzten Jahre in luxuriöser Zurückgezogenheit.

In erster Ehe war sie mit dem Regisseur Alexander Korda von 1939 bis 1945 verheiratet. Im gleichen Jahr heiratete sie den Kameramann Lucien Ballard. Diese Ehe hielt bis ins Jahr 1949. Eine dritte Ehe folgte von 1957 bis 1973.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bbc.co.uk/news/magazine-20857969
  2. http://www.bbc.co.uk/news/magazine-20857969

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Merle Oberon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien