Messerschmitt P.1111

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messerschmitt P.1111
Modellbild Me P.1111
Modellbild Me P.1111
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Messerschmitt AG

Die Messerschmitt P.1111 war ein Jagdflugzeug-Projekt der Messerschmitt AG.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erstentwürfe des von Messerschmitt genannten Projekts eines Jägers mit der Bezeichnung P.1111 entstanden im Januar 1945. Hintergrund war die Kritik an den Messerschmitt Entwürfen P.1106 und Messerschmitt P.1110 hinsichtlich ihrer zu hohen Flächenbelastung. Nowarra bezeichnet die P.1111 als schwanzloses Baumuster in Ganzmetallbauweise, welches aus der P.1110/I entwickelt wurde.[1][2] Die P.1111 hatte eine sehr saubere Aerodynamik sowie einen unkomplizierten angelegten Lufteinlauf für das Triebwerk.[3]

Allerdings konnte auch das Projekt P.1111 nicht die Luftwaffenführung überzeugen. Hauptkritikpunkt war die Unterbringung des gesamten Treibstoffvorrates in den Tragflächen, die dadurch ein zu hohes Risiko bei Beschuss darstellt hätten. Messerschmitt entwickelte daraufhin die Messerschmitt P.1112, die sich weitgehend an dem Projekt P.1111 orientierte.[3][2]

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Spannweite: 9,16 m (Pfeilung 45°)[3][2]
  • Tragflügelfläche: 28 m²[3][2]
  • Länge (ü.A.): 8,92 m[3][2]
  • Höhe: 3,06 m[3]
  • Triebwerk: 1 x Strahltriebwerk HeS 011[1][2]
  • Tankinhalt nach Nowarra: 1.200 l in sechs Tanks[1]
  • Tankinhalt nach Schick/Meyer: 1.250 kg[3]
  • Rüstgewicht: 2.740 kg[3]
  • Fluggewicht: 4.282 kg inklusive Treibstoff[3][2]
  • Höchstgeschwindigkeit: 995 km/h in 7.000 m Höhe[3][2]
  • Dienstgipfelhöhe: 14.000 m[3]
  • Bewaffnung: 2 x MK 108 im Rumpfbug und 2 x MK 108 im Flügelrumpfübergang[3][1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Schick, Ingolf Meyer: Geheimprojekte der Luftwaffe - Band I: Jagdflugzeuge 1939–1945, Motorbuch-Verlag Stuttgart 1996, ISBN 3-613-01631-1
  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933–1945, Band 3, Bernard & Graefe Verlag Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5466-0.
  • Willy Radinger, Walter Schick: Messerschmitt Geheimprojekte, Aviatic Verlag, Oberhaching 1991, ISBN 3-925505-14-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Nowarra, S. 253
  2. a b c d e f g h Radinger, S. 92–97
  3. a b c d e f g h i j k l Schick/Meyer S. 209

Weblinks[Bearbeiten]