Michael Ohoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Ohoven (2014)

Michael Ohoven (* 30. August 1974 in Düsseldorf[1]) ist ein deutscher Filmproduzent. 2006 wurde er für seine Arbeit an dem Film Capote für einen Oscar nominiert.

Leben[Bearbeiten]

Ohoven wurde 1974 als Sohn des Bankkaufmann Mario Ohoven und der UNESCO-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven geboren. Nach dem Abitur mit der Note 2,3[2] und einer Lehre bei der Commerzbank studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln. Bereits während seines Studiums stieg Ohoven 1997 unter Helmut Thoma bei RTL ein[3]. 2000 gründete er die Produktionsfirma Infinity Media, mit der er zahlreiche Projekte verwirklichen konnte.

Zu den bekanntesten Filmen, an denen Ohoven mitwirkte, gehören Evelyn mit Pierce Brosnan, Quicksand – Gefangen im Treibsand oder Der menschliche Makel mit Anthony Hopkins und Nicole Kidman in den Hauptrollen.

Für den Film Capote von Regisseur Bennett Miller, für den Philip Seymour Hoffman einen Oscar als bester Hauptdarsteller gewann, wurde Ohoven bei der Oscarverleihung 2006 gemeinsam mit William Vince und Caroline Baron ebenfalls für einen Oscar in der Kategorie Bester Film nominiert. Weitere Nominierungen erhielt Ohoven für diesen Film bei den BAFTA Awards, den Independent Spirit Awards und den PGA Awards. Bei den Leo Awards gewann Capote den Preis als beste Produktion in der Kategorie Drama.

Privates[Bearbeiten]

Michael Ohoven ist mit der puerto-ricanischen Schauspielerin Joyce Giraud verheiratet und sind Eltern von zwei Söhnen.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oscar-Produzent Michael Ohoven ist der Unbekannte der Familie Artikel auf welt.de vom 8. März 2006
  2. Interview mit einem Oscar-Produzenten Interview auf absolut-karriere.de
  3. Filmproduzent Michael Ohoven greift erfolgreich nach den Sternen Pressemitteilung auf firmenpresse.de vom 23. Januar 2007
  4. Heimliche Hochzeit in USA. Bild, abgerufen am 2. Mai 2013.