Mieke Suys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mieke Suys (* 15. Februar 1968 in Gent) ist eine belgische Triathletin

Werdegang[Bearbeiten]

Mieke Suys begann 1986 mit Triathlon. 1996 wurde sie Triathlon-Vize-Europameisterin über die Kurzdistanz und sie startete sowohl 2000 als auch 2004 bei den Olympischen Spielen.
Ihr Spitzname ist „Mickey“.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
30. Juli 2006 4 ITU Triathlon European Cup DanemarkDänemark Kopenhagen 02:11:09 hinter der Siegerin Tania Haiböck aus Österreich
03. Dez. 2005 3 ITU Triathlon European Cup IsraelIsrael Eilat 02:19:50
20. Aug. 2005 7 European Triathlon Short Distance Championships SchweizSchweiz Lausanne 02:10:29
2005 3 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee
2004-08-25 22 Olympische Sommerspiele GriechenlandGriechenland Athen 02:09:12,57
2003 3 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee
2000 - Olympische Sommerspiele AustralienAustralien Sydney DNF
1999-09-11 10 ITU Triathlon Short Distance World Championships KanadaKanada Montreal 01:57:28 Weltmeisterschaft auf der Olympischen Distanz (1.500 m Schwimmen, 40 km Rad fahren und 10 km Laufen)
1999 1 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee
1997-11-16 9 ITU Triathlon Short Distance World Championship AustralienAustralien Perth 02:02:12 Weltmeisterschaft
1997-08-15 1 ITU Triathlon World Cup FrankreichFrankreich Embrun 02:21:43
1997 5 ITU Triathlon Long Distance World Championship FrankreichFrankreich Nizza Die Langdistanz-Weltmeisterschaft wurde 1997 im Zuge des Triathlon International de Nice ausgetragen.
1997 2 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee
1996-07-07 2 ETU European Triathlon Short Distance Championship UngarnUngarn Szombathely 02:00:47 Vize-Europameisterin über die Kurzdistanz [2]
1995 7 ETU European Triathlon Short Distance Championship SchwedenSchweden Stockholm 02:04:17
1994 8 ETU European Triathlon Short Distance Championship DeutschlandDeutschland Eichstätt 02:09:49 Europameisterschaft auf der Kurzdistanz

(DNF - Did Not Finish; DNS – Did Not Start; DQ – Disqualifiziert)

Einzelnachweise[Bearbeiten]