Mikael Pernfors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikael Pernfors Tennisspieler
Nationalität: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 16. Juli 1963
Größe: 173 cm
Gewicht: 68 kg
1. Profisaison: 1985
Rücktritt: 1994
Spielhand: Rechts
Trainer: Magnus Moebius
Preisgeld: 1.363.793 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 140:114
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 10 (22. September 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 41:47
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 32 (11. Juli 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mikael Pernfors (* 16. Juli 1963 in Malmö) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Sein einziges Finale bei einem Grand-Slam-Turnier erreichte er 1986, als er im Viertelfinale der French Open Boris Becker und im Halbfinale Henri Leconte ausschaltete. Im Finale unterlag er dann der damaligen Nummer 1 im Welttennis Ivan Lendl.

Mit dem schwedischen Team stand er 1986 im Davis-Cup-Endspiel, das Australien mit 3:2 gegen Schweden gewann.

1993 startete er nach vielen Verletzungen ein Comeback und konnte 1993 das Finale der Canadian Open gewinnen.

Im Jahr 1996 beendete er seine Karriere als Tennisspieler. Insgesamt gewann er drei Einzel- und einen Doppeltitel. Seine höchste Platzierung auf der Tennis-Weltrangliste war Position 10 im Jahr 1986.

Weblinks[Bearbeiten]