Mike Penberthy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Mike Penberthy
Spielerinformationen
Geburtstag 29. November 1974
Geburtsort Los Gatos, Vereinigte Staaten
Größe 191 cm
Position Shooting Guard
College The Master´s (NAIA)
Vereine als Aktiver
1993–1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The Master´s Mustangs (NAIA)
1997–1998 DeutschlandDeutschland Hamburg Tigers
1998–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Quad City Thunder (CBA)
1999–2000 DeutschlandDeutschland Hamburg Tigers
2000–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers (NBA)
2002–2005 ItalienItalien Basket Napoli
2005–2006 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
2006–2007 ItalienItalien Pallacanestro Reggiana
2007–2008 ItalienItalien Snaidero Cucine Udine

Mike Penberthy (* 29. November 1974 in Los Gatos, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der erfolgreich in der NBA sowie in der deutschen Basketball-Bundesliga und der italienischen Lega Basket Serie A gespielt hat.

Penberthy absolvierte sein Studium am baptistischen The Master´s College in Santa Clarita in seinem heimatlichen US-Bundesstaat, welches in der NAIA organisiert ist. Dort gilt er als der beste Basketballspieler, den diese Hochschule je hervorgebracht hat, und hält die Rekorde in meiste erzielte Punkte, erfolgreiche Dreipunktwürfe und Treffsicherheit bei Freiwürfen, weshalb er zum Mitglied der Sportler-Ruhmeshalle dieser Hochschule ernannt wurde. Verheiratet ist er mit Wendy, geborene Jones, welche erfolgreich Volleyball für diese Hochschule gespielt hat.[1]

Nach einer Saison in der deutschen 2. Basketball-Bundesliga bei den Tigers aus Hamburg kehrte er zunächst in sein Heimatland zurück, um in der CBA zu spielen. 1999 kehrte er jedoch zum BBL-Aufsteiger BCJ Tigers nach Hamburg zurück. In der Saison 2000/01 schaffte er über die NBA Summer League den Sprung in den Kader der Los Angeles Lakers. Sein Einstand verlief wenig spektakulär: einmal wurde Penberthy von der Polizei nicht in die Lakers-Trainingshalle gelassen, weil die Offiziere schlicht nicht glaubten, dass er ein Lakers-Spieler sei.[2] Penberthy kam in dieser Saison nicht zum Einsatz, wurde aber ohne Spielanteile NBA-Champion. In seiner zweiten Saison kam er noch zu drei Einsätzen. Im Januar 2002 wechselte er zurück nach Europa und stieg mit den Baskets aus Neapel in die Serie A auf. Nach zwei weiteren Spielzeiten für Pompea Napoli kehrte er in die BBL zurück und spielte in der Basketball-Bundesliga-Saison 2005/06 für Alba Berlin, mit denen er deutscher Pokalsieger wurde. Nach einer Saison kehrte er nach Italien zurück und spielte zunächst in Reggio nell’Emilia und dann in Udine, bevor er 2008 seine Karriere beendete.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2001 NBA Champion mit den Los Angeles Lakers (inaktiv)
  • 2002 Aufstieg in die erste italienische Liga mit Pompea Neapel
  • 2004/ 2005 Bester Freiwurfschütze und viertbester Scorer der Lega A mit Pompea Neapel
  • 2005 Italienischer All Star, zweitbester Scorer des ULEB Cups mit Pompea Neapel
  • 2006 Deutscher Pokalsieger mit ALBA Berlin

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Masters.edu: 2003-04 Charter Members - Mike Penberthy ´97 (englisch), abgerufen am 29. August 2010
  2. Identity Crisis, Sports Illustrated