Mischmar haEmek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mischmar haEmek (hebräisch ‏מִשְׁמַר הָעֵמֶק‎, wörtl. Wächter des Tales) ist ein Kibbuz im nördlichen Israel. Da es in der Jesreelebene liegt, fällt es unter die Zuständigkeit des Mediggo-Regionalrats. 2006 hatte es 964 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Herbst 1942 wurde es von der britischen Armee als Ausbildungslager genutzt. Vor dem Hintergrund britischer Befürchtungen eines weiteren Vorrückens der Achsenmächte wurden 160 Mitglieder der Hagana in Sabotage und Fernzündern ausgebildet. Mehrere Tonnen Sprengstoff wurden im Gelände um Mischmar haEmek für den Fall einer deutschen Besetzung versteckt. Im Mai 1944 fand in den Wäldern Mischmar haEmeks die erste Versammlung des Palmachs, des stehenden Heeres der Hagana, statt.[1]

Am 4. April 1948 wurde es Ziel eines Angriffs der Arabischen Befreiungsarmee. Dieser wurde durch eine Brigade der Palmach abgeschlagen. In den Folgetagen wurden bis zum 15. April 1948 die von Palästinensern bewohnten Dörfer in der Umgebung von Mischmar HaEmek dem Erdboden gleichgemacht und die Bewohner vertrieben.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft des Kibbuz basiert hauptsächlich auf einer Plastikfabrik im Kibbuz mit mehreren zusätzlichen Niederlassungen in Israel. Der Kibbuz züchtet außerdem Hühner und verfügt über rund 7000 Dunam landwirtschaftlich nutzbare Fläche. Eine Informationstechnologiefirma aus Mischmar haEmek betreibt das Datenbanksystem der Holocausterinnerungsstätte Yad Vashem.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mischmar haEmek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mordecai Naor: Eretz Israel. Könemann, Köln 1998, ISBN 3-89508-594-4, S. 240.

32.735.559333333333Koordinaten: 32° 42′ 0″ N, 35° 33′ 34″ O