Modest Mouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modest Mouse
Modest Mouse UPT.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 1993
Website www.modestmouse.com
Gründungsmitglieder
Isaac Brock
John Wickart
Jeremiah Green
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Isaac Brock
Gitarre
Jim Fairchild
Bass
Eric Judy
Schlagzeug
Jeremiah Green
Schlagzeug, Percussion
Joe Plummer
Tom Peloso
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Benjamin Weikel
Gitarre
Johnny Marr
Gitarre
Dann Gallucci

Modest Mouse ist eine amerikanische Indie-Rock-Band.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühphase (1993–1996)[Bearbeiten]

Modest Mouse wurde 1993 in Issaquah, Washington von Isaac Brock (Gesang, Gitarre), Jeremiah Green (Schlagzeug), und John Wickart (Bass) in einer Videothek gegründet.[1] Der Name „Modest Mouse“ leitet sich ab von einem Buch, das Brock gelesen hatte, in dem die Angehörigen der unteren Mittelklasse als „modest, mouse-like people“ bezeichnet wurden.[2] Modest Mouse wollten von Anfang an keine Qualifizierung ihrer Musik und ließen sich nie mit anderen Bands vergleichen. Der Sound von Modest Mouse geht am ehesten in Richtung Pixies, Meat Puppets und Pavement. In der Anfangsphase der Band stieß noch Gitarrist Dann Gallucci zur Band, der jedoch bald wieder ausstieg und zur Band „Murder City Devils“ wechselte. Nach vielen Probeaufnahmen und Demos nahm die Band in Calvin Johnsons „Dub Narcotic Studios“ 1994 ihre Debüt-EP auf. Sie erschien auf Johnsons „K Records“ Label mit dem Titel Blue Cadet-3, Do You Connect? Die erste Single folgte mit „Broke“ 1996.

Der Label-Kampf (1996–2004)[Bearbeiten]

Durch die steigende Bekanntheit der Band entwickelte sich mit der Zeit ein kleiner Kampf der Labels und Plattenfirmen um die Band Modest Mouse.

Die Band wechselte daraufhin zum Label Up Records, auf dem sie 1996 This Is A Long Drive For Someone With Nothing To Think About sowie die EP Interstate 8 veröffentlichen. Auf den ersten Blick wirkt dieser Sound konfus und ist nicht leicht zuzuordnen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Wechsel des Bassisten bereits erfolgt. Eric Judy löste John Wickart ab. Ein Jahr später nehmen die Freunde The Fruit That Ate Itself wieder auf dem K-Label auf. Jedoch gelingt der Durchbruch im gleichen Jahr mit The Lonesome Crowded West auf Up Records. Größere Labels entdecken die Band für sich, obwohl Modest Mouse nach eigenen Angaben eher Wert auf die Musik als auf ihre Berühmtheit legt. Die Band unterschreibt später beim Sony-Sublabel Epic Records. Darauffolgend kommt 1999 die Night On The Sun-EP vom Label Rebel Beat Factory heraus. Im Jahr 2000 veröffentlicht Up Records die Compilation Building Nothing Out Of Something mit Singles, B-Seiten und Raritäten. Diese Platte bekommt jedoch eigene Konkurrenz vom neuen Album The Moon & Antarctica, das erste auf dem Major-Label Epic Records. Ebenfalls 2000 gibt es eine Wieder-Veröffentlichung der EP Night On The Sun, jedoch von Up Records mit anderer Tracklist. 2001 erscheint die Everywhere and His Nasty Parlor Tricks EP (Epic) sowie vom schon fast vergessenen K-Label die Compilation Sad Sappy Sucker, die für Fans alle aufgenommenen Tapes und Demos von 1994 enthält.

Bis 2004 beschäftigen sich die Musiker hauptsächlich mit Nebenprojekten. Brock bringt mit Ugly Casanova 2002 Sharpen Your Teeth raus.

Durchbruch (seit 2004)[Bearbeiten]

2004 erscheint dann das Album Good News For People Who Love Bad News (Epic). Der Verlust von Drummer Jeremiah Green, der durch Benjamin Weikel ersetzt wird, und Neuzugang Dann Gallucci (Gitarre), beeinflussen das neue Album stark.[3] Der Sound geht wieder mehr in die ursprüngliche Richtung von Modest Mouse. Außerdem wirkt die Dirty Dozen Brass Band an der Platte mit, und Flaming-Lips-Frontman Wayne Coyne remixte den Song „The Good Times Are Killing Me“.[3] Modest Mouse verzichten bewusst auf viele Effekte und arbeiten mit bewährten Rockinstrumenten. Fans begrüßen das neue Line Up und die Schlichtheit des Albums. MTV nominiert die Band 2004 gleich für drei Kategorien bei den Music Awards. Das Video der Single Float On wird für „Best Special Effects In A Video „Breakthrough Video“ und „MTV 2 Awards“ vorgeschlagen.[4] Gleichzeitig erscheint die neue Version des 2000er Albums The Moon And Antarctica, welches mit 4 exklusiven Tracks der „BBC Radio 1 Session Versions“ aufwarten kann.[5] Das Cover sowie die CD wurde an die „Good News For People Who Love Bad News“ Farbenphilosophie angepasst. So ist bei der „Good News“ alles Grün/Pink, während die „Moon“ ein hellblau/oranges Design erhalten hat.

Im selben Jahr kehrte Jeremiah Green wieder zu Modest Mouse zurück, sein Ersatz Benjamin Weikel widmet sich wieder seiner Band The Helio Sequence. Die Gründe für den zeitweiligen Ausstieg Greens sind unklar, vermutlich aber auf Drogenprobleme zurückzuführen. Während der Aufnahmen zum Anfang 2007 erscheinenden neuen Album We Were Dead Before The Ship Even Sank stieg außerdem Johnny Marr, der ehemalige Gitarrist von The Smiths, in die Band ein.[6] Das am 20. März erschienene Album, erreichte am 7. April die Nummer 1 der Billboard Charts. Die Single Dashboard kam bis auf Platz 61 der Billboard Hot 100.[7]

In Deutschland erscheinen aktuelle Platten von Modest Mouse derzeit über die zu Sony BMG gehörende Plattform Red Ink und werden von Rough Trade vertrieben.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • This Is A Long Drive For Someone With Nothing To Think About (Up, 1996)
  • The Lonesome Crowded West (Up, 1997)
  • The Moon And Antarctica (Epic, 2000)
  • Good News For People Who Love Bad News (Epic, 2004)
  • We Were Dead Before The Ship Even Sank (Epic, 2007)

Singles[Bearbeiten]

  • Broke (Sub Pop, 1996)
  • Life Of Arctic Sounds (Suicide Squeeze, 1997)
  • Birds vs. Worms (Hit or Miss, 1997)
  • Other People's Lives (Up, 1998)
  • Neverending Math Equation (Sub Pop, 1998)
  • Whenever You See Fit (with 764-Hero) (Up/Suicide Squeeze, 1998)
  • Night On The Sun (Up, 2000)
  • Float On (Epic, 2004)
  • Ocean Breathes Salty (Epic, 2004)
  • Dashboard (Epic, 2007)
  • Missed The Boat (Epic, 2007)

EPs und andere Zusammenstellungen[Bearbeiten]

  • Interstate 8 (Up Records, 1996)
  • The Fruit That Ate Itself (K, 1997)
  • Night On the Sun (Up, 1999)
  • Building Nothing Out of Something (Up, 2000)
  • Sad Sappy Sucker (K, 2001)
  • Everywhere & His Nasty Parlour Tricks (Epic, 2001)
  • Baron Von Bullshit Rides Again (Epic, 2004)
  • No One's First, and You're Next (Epic, 2009)

Trivia[Bearbeiten]

2004 hatte Modest Mouse einen Gastauftritt in der US-amerikanischen Soap O.C. California (Staffel 2, Episode 7 „Familienbande“).[8]

Modest Mouse ist mit dem Song „Float On“ in den Videospielen Guitar Hero World Tour und Rock Band 2 vertreten.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Modest Mouse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tim McMahan: Modest Mouse: Running with the Devil auf timmcmahan.com (englisch)
  2. Modest Mouse takes decidedly upbeat approach auf jimdero.com (englisch)
  3. a b Biographie auf laut.de
  4. MTV Awards 2004: The winners auf bbc.co.uk (englisch)
  5. Rezension auf Pitchfork Media (englisch)
  6. Smiths star joins Modest Mouse auf nme.com (englisch)
  7. Dashboard - Modest MouseVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter auf billboard.com (englisch)
  8. Modest Mouse in der Internet Movie Database
  9. Rock Band - Guitar Hero comparison - Float On by Modest Mouse auf associatedcontent.com (englisch)