Mord im Spiegel (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mord im Spiegel
Originaltitel The Mirror Crack’d
Produktionsland UK
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Guy Hamilton
Drehbuch Jonathan Hales
Barry Sandler
nach Agatha Christies Roman
Produktion John Brabourne
Richard B. Goodwin
Musik John Cameron
Kamera Christopher Challis
Schnitt Richard Marden
Besetzung
Synchronisation

Mord im Spiegel (Originaltitel: The Mirror Crack’d) ist ein britischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1980 unter der Regie von Guy Hamilton. Jonathan Hales und Barry Sandler adaptierten hierzu Agatha Christies gleichnamigen Roman von 1962. Die Szenen entstanden in den Twickenham Film Studios, Twickenham, London und vor Ort in Kent.

Handlung[Bearbeiten]

Das kleine englische Dorf St. Mary Mead, Heimat von Miss Marple, ist hocherfreut, als eine große amerikanische Filmgesellschaft entscheidet, dort einen Film zu drehen, der die Beziehung zwischen Maria Stuart und Elisabeth I., gespielt von den berühmten Schauspielerinnen Marina Rudd und Lola Brewster, erzählt. Marina reist mit ihrem Ehemann Jason, dem Regisseur, an. Als sie erkennt, dass Lola auch im Film mitspielen wird, reagiert sie cholerisch, da Lola und Marina sich nicht ausstehen können.

Marina hat Morddrohungen erhalten. Kurz darauf stirbt Heather Babcock, ein Fan von Marina, auf einer Feier im Herrenhaus, nachdem sie einen vergifteten Cocktail getrunken hatte, der offensichtlich für Marina bestimmt war. Unmittelbar davor hatte Heather Marina in einem umfangreichen Monolog von einer früheren Begegnung in einem Theater erzählt, bei der Heather Marina geküsst hatte. Jeder glaubt nun, dass Marina das eigentliche Opfer hätte sein sollen, doch Inspektor Craddock, der den Fall bearbeitet, ist sich nicht sicher, weswegen er seine Tante Miss Jane Marple um Hilfe bittet.

Eine Dienstbotin sagt während der Untersuchung aus, dass Marina während des Gesprächs mit Heather einen versteinerten Ausdruck angenommen und auf ein Bild an der Wand mit einer Madonna und einem Säugling gestarrt habe. Im weiteren Verlauf will Marina einen ihr angebotenen Kaffee als vergiftet erkannt haben und verweigert daraufhin seinen Genuss. Tatsächlich wird darin Arsen nachgewiesen.

Es stellt sich letztlich heraus, dass Marina selbst die Täterin ist und die Morddrohungen sowie den Giftanschlag auf sie nur vorgetäuscht hatte. Sie hatte früher ein behindertes Kind bekommen, nachdem sie während der Schwangerschaft an Röteln erkrankte. Während des Monologs Heathers wurde ihr der Zusammenhang der bis dato ungeklärten Ansteckung bewusst, worauf sie beschloss, Heather zu töten. Am Ende begeht sie Selbstmord.

Für eine ausführlichere Inhaltsangabe siehe: Mord im Spiegel

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronstimme[1]
Miss Jane Marple Angela Lansbury Gudrun Genest
Ella Zielinsky Geraldine Chaplin Marianne Lutz
Martin N. Fenn Tony Curtis Herbert Stass
Inspektor Craddock Edward Fox Jürgen Thormann
Jason Rudd Rock Hudson Horst Schön
Lola Brewster Kim Novak Hallgard Bruckhaus
Marina Rudd Elizabeth Taylor Bettina Schön
Cherry Baker Wendy Morgan Alexandra Lange
Dolly Bantry Margaret Courtenay Inge Landgut
Butler Bates Charles Gray Heinz Palm
Heather Babcock Maureen Bennett Rita Engelmann
Major Eric Dodson Toni Herbert
Vikar Charles Lloyd Pack Hermann Wagner
Dr. Haydock Richard Pearson Martin Hirthe

Trivia[Bearbeiten]

Pierce Brosnan hat einen nur wenige Sekunden langen Auftritt an der Seite von Elisabeth Taylor.[2]

Kritiken[Bearbeiten]

„Betuliche, wenig aufregende Agatha-Christie-Verfilmung, die mangelnde Spannung durch hochkarätige Besetzung wettzumachen versucht: da die Geschichte im Filmmilieu spielt, bekommt eine Reihe von Leinwandstars vergangener Zeiten die Gelegenheit zu eitlen, selbstgefälligen Auftritten.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Angela Lansbury muss in dieser halbwegs spannenden Verfilmung nach Agatha Christie gegen die Erinnerung an Margaret Rutherford anspielen, die in den 60er Jahren die rüstige Amateurdetektivin verkörperte. Landsbury wurde besonders durch die TV-Serie "Mord ist ihr Hobby" weltweit bekannt. Bemerkenswert ist allerdings die internationale Starbesetzung.“

Prisma-Online.de[4]

„Der Film hat ein Problem: Angela Lansbury ist nicht Margaret Rutherford. Denn so gut sie auch spielt, Rutherfords Verkörperung der Miss Marple wird immer unerreicht bleiben. Und auch die Nebenrollen bleiben für eine Agatha-Christie-Verfilmung erstaunlich blass. Zwar hat man ein enormes Staraufgebot aufgefahren, doch Elizabeth Taylor und Kim Novak sind weit von der Form früherer Tage entfernt.“

DVD-Narr.de[5]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Agatha Christies Mord im Spiegel. Kinowelt 2002

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.synchronkartei.de/index.php5?action=show&type=film&id=2252
  2. BIOGRAPHY: Pierce Brosnan Lifetime bei lifetimetv.co.uk, abgerufen am 3. August 2014
  3. Mord im Spiegel (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  4. prisma.de: Mord im Spiegel
  5. Kritik: Mord im Spiegel auf dvd-narr.de, abgerufen über Internet Archive vom 14. März 2006