Mudschahid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mudschahid im Sowjetischen Afghanistankrieg, 1988

Der Ausdruck Mudschahed (weitere Schreibweisen Mudjahed und Mujahed, Pl. Mudschahedin; arabisch ‏مجاهد‎, DMG Muǧāhid ‚derjenige, der Heiligen Kampf betreibt‘, Pl. -ūn und -īn)[1] ist von „Dschihad“ abgeleitet und bezeichnet allgemein jemanden, der sich um die Verbreitung oder Verteidigung des Islam bemüht.

Nach einer anderen Auslegung soll der Begriff auch „Der, der sich auf Gottes Weg bemüht“ bedeuten. So sei etwa jemand, der seinen Glauben (z. B. den Islam) studiert und diesen reinen Gewissens lebt, ein Mudschahid.

Islamische Widerstandskämpfer und Terrorgruppen nennen sich selbst Mudschaheddin, da sie ihre eigene Glaubensauffassung als den einzig wahren Weg ansehen.

Mudschahedin in Afghanistan[Bearbeiten]

Als Mudschahedin bezeichneten sich die verschiedenen Guerilla-Gruppierungen, die von 1979 bis 1989 in Afghanistan gegen die sowjetischen Truppen und die von ihnen gestützte kommunistische Regierung (Sowjetische Intervention in Afghanistan) kämpften. Sie erhielten finanzielle und materielle Unterstützung vor allem von den Vereinigten Staaten, Pakistan und Saudi-Arabien. Die Waffenlieferungen und die Ausbildung vieler Kämpfer wurden vor allem vom US-amerikanischen Geheimdienst CIA und dem pakistanischen Geheimdienst ISI organisiert. Die CIA investierte, in Zusammenarbeit mit dem Maktab al-Chadamāt, im Rahmen der verdeckten Operation Operation Cyclone mehrere Milliarden US-Dollar in die islamistischen Aufständischen. Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989 kam es zum Bürgerkrieg zwischen den verschiedenen Mudschaheddin-Gruppierungen.

Um den Widerstand gegen die Sowjetische Besatzung in Afghanistan anzuspornen, hatten die USA unter anderem mehrere Millionen Dollar in gewaltverherrlichende Lehrbücher investiert. Mittels dieser Bücher, die mit Gewaltdarstellungen, islamistischen Lehren und aus dem Zusammenhang gerissenen Koranversen gefüllt waren, wurde den afghanischen Schulkindern die Lehre vom Dschihad (Heiliger Krieg) nahegebracht.[2] Diese Bücher wurden ebenfalls in Lagern für afghanische Flüchtlinge in Pakistan im Unterricht eingesetzt. Auch die Taliban verwendeten die von den USA produzierten Bücher. Um die Bücher mit ihrer Ideologie des Bilderverbots in Einklang zu bringen, wurden die menschlichen Gesichter darin herausgeschnitten.[2]

„Blowback“ und Kritik an früherer US-Politik[Bearbeiten]

Seit den von Islamisten begangenen Terroranschlägen vom 11. September 2001 konzentriert sich die amerikanische Politik im Krieg gegen den Terror unter anderem darauf, die Folgen der militanten Lehren aus den von ihr mitproduzierten afghanischen Schulbüchern wieder zu beseitigen. In diesem Zusammenhang wird auch von einem Blowback (engl. Rückstoß) gesprochen, da der islamistische Fundamentalismus von Kritikern als unerwünschte Folge der früheren US-Politik gesehen wird. Bereits lange vor den Ereignissen vom 11. September 2001 haben Kritiker angemerkt, dass die amerikanischen Geheimdienste mit der damaligen massiven Förderung radikaler islamistischer Elemente den größten Feind der USA selber herangezüchtet hätten.[3]

Auch im Bosnienkrieg kämpften ausländische Freiwillige, größtenteils ehemalige Afghanistankämpfer, als sogenannte Mudschaheddin (mudžahedin) ab 1992 auf Seiten der bosnisch-muslimischen Streitkräfte.

Mudschaheddin im Iran[Bearbeiten]

Mudschaheddin in den Jugoslawienkriegen[Bearbeiten]

Während des Bosnienkrieges kam es zu zahlreichen Gräueltaten von Mudschaheddin, unter anderem unter der Führung des Oberbefehlshabers der bosnischen Armee, Rasim Delić, an Serben und Kroaten in Zentralbosnien und der Region von Ozren. Auf Befehl von Osama bin Laden kämpften die al-Qaida-Anhänger während des gesamten Krieges mit der bosnischen Armee an vorderster Front.[4]

Ebenso kämpften al-Qaida-Anhänger im Kosovo an der Seite der albanischen paramilitärischen Organisation UÇK.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert D. Kaplan: Soldiers of God. With Islamic Warriors in Afghanistan and Pakistan. Vintage Books, New York 2001, ISBN 978-1-4000-3025-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mudschaheddin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. duden.de: Mudschahed
  2. a b From U.S., the ABC’s of Jihad, in: Washington Post vom 23. März 2002, abgerufen via Global Issues am 30. September 2014 (englisch)
  3. Andrew Marshall: Terror Blowback burns CIA - America's spies paid and trained their nation's worst enemies. The Independent, 1. November 1998 (engl.)
  4. Die Zeit: Schule des Hasses auf dem Balkan – Wie bin Ladens Al-Qaida in Bosnien Fuß fasste