Muralto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: v.a. Geschichte

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Muralto
Wappen von Muralto
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Locarno
BFS-Nr.: 5120i1f3f4
Postleitzahl: 6600
Koordinaten: 705285 / 11441746.1738.802207Koordinaten: 46° 10′ 23″ N, 8° 48′ 7″ O; CH1903: 705285 / 114417
Höhe: 207 m ü. M.
Fläche: 0.6 km²
Einwohner: 2811 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 4685 Einw. pro km²
Website: www.muralto.ch
Muralto

Muralto

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Muralto
Über dieses Bild
w
Stiftkirche San Vittore
Kirche San Vittore, Bildhauerei
Grand Hotel Locarno
Bahnhof Locarno (FFS)

Muralto ist eine politische Gemeinde im Kreis Locarno, im Bezirk Locarno im schweizerischen Kanton Tessin.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist mit dem benachbarten Locarno zusammengewachsen und liegt am Lago Maggiore am Ostrand des Maggia-Deltas.

Verkehr[Bearbeiten]

In Muralto steht der Bahnhof Locarno, wo zwei Eisenbahnstrecken enden. Es handelt sich hierbei um die von der Gotthardbahn eröffnete, normalspurige SBB-Strecke von Bellinzona her, welche das Gemeindegebiet von Locarno gar nicht tangiert, und die schmalspurige Centovallibahn (FART/SSIF) von Domodossola her. Beide Strecken enden in Kopfbahnhöfen, die SBB-Strecke im oberirdischen «Hauptbahnhof», die FART-Strecke seit 1990 in einem eigenen Tiefbahnhof innerhalb des SBB-Areals, nördlich der SBB-Anlagen. Den Tiefbahnhof erreicht die FART über ihre Tunnelstrecke, welche vor Locarno San Antonio beginnt und Locarno unterfährt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giuseppe Cattori (* 24. Mai 1866 in Sonogno; † 18. Juli 1932 in Muralto) war ein Schweizer Politiker (Schweizerische Konservative Volkspartei, KVP). Er war Tessiner Staatsrat und Mitglied des Schweizer Nationalrats.
  • Paul Klee (* 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee, Kanton Bern; † 29. Juni 1940 in Muralto, Kanton Tessin), Maler und Grafiker.
  • Richard Katz (* 21. Oktober 1888 in Prag; † 8. November 1968 in Muralto, Tessin), Journalist und Reiseschriftsteller.
  • Diego Bianconi (* 7. August 1957 in Muralto), Maler, Radierer[2].
  • Franco Forini, Rennfahrer u.a. im Formel 1-Team von Osella Squadra Corse 1987.
  • Erich Fromm (* 23. März 1900 in Frankfurt am Main; † 18. März 1980 in Muralto, Schweiz), Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe.
  • Emilio Maria Beretta (* 27. März 1907 in Muralto; † 1. Juli 1974 in Genf), Kunstmaler, Glasmaler, Zeichner[3].
  • Aldo Crivelli (* 18. Juni 1907 in Chiasso; † 12. Juli 1981 in Muralto), Kunstmaler, Archäologe, Schriftsteller, Dozent[4].
  • Italo Valenti (* 29. April 1912 in Mailand; † 6. September 1995 in Ascona), italienischer Maler der Informelle Kunst[5].
  • Giovanni Bonalumi (5. april 1920 in Muralto; † 8. Januar 2002 in Locarno), Schriftsteller, Dozent an der Universität Basel[6].
  • Livio Bernasconi (* 23. April 1932 in Muralto), Maler, Dozent[7].
  • Flavio Cotti (* 18. Oktober 1939 in Muralto), Rechtsanwalt, Staatsrat, Nationalrat uns Bundesrat[8][9].
  • Mario De Rossa (* 1944), lokal Historiker, Sekundarlehrer, Gemeinderat in Muralto.
  • Raffaele Cavadini (* 1954 in Mendrisio), Architekt, arbeitet in Muralto.
  • Lorenzo Bianda (* 3. August 1956 in Muralto), Photograph, Computer Art[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 233–243.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, Locarno e il suo circolo (Locarno, Solduno, Muralto e Orselina). Band I, (Hrsg.) Società di storia dell’arte in Svizzera, Birkhäuser Verlag, Basilea 1972, S. 339–408.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Lugano-Porza 1980, S. 90, 109, 118, 131, 134-138, 141, 143.
  • Giuseppe Mondada, Cherubino Darani: Muralto. Edizioni Armando Dadò, Locarno 1981.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Elfi Rüsch: San Vittore in Muralto. Schweizerischer Kunstführer, Band 766, ISBN 3-85782-766-1
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 169–173.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Muralto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Diego Bianconi auf www.sikart.ch
  3. .Emilio Maria Beretta auf www.sikart.ch
  4. Aldo Crivelli auf www.sikart.ch
  5. Marcella Snider Salazar: Italo Valenti im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Antonio Stäuble: Giovanni Bonalumi im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Livio Bernasconi auf www.sikart.ch
  8. .Flavio Cotti
  9. Fabrizio Panzera: Flavio Cotti im Historischen Lexikon der Schweiz
  10. Lorenzo Bianda auf www.sikart.ch
  11. Stiftskirche San Vittore
  12. Gilardoni, 1972, 348–402.
  13. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 170–173.
  14. Vicus
  15. Grand Hotel Locarno
  16. Gilardoni, 1972, 345–347.