Musée d’Art Moderne et Contemporain de Strasbourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das MAMCS
Barrage Vauban und MAMCS
Innenansicht bei Nacht

Das Musée d’Art Moderne et Contemporain de Strasbourg (MAMCS, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Straßburg) ist ein 1973 gegründetes und 1998 in einem eigenen Gebäude eröffnetes Kunstmuseum in Straßburg.

Das Museum beherbergt umfangreiche Sammlungen von Malerei, Plastik, Grafik, Videokunst und Design aus der Zeit von 1870 (Impressionismus) bis heute, sowie eine reich bestückte Photothek; insgesamt über 18.000 Gegenstände. Es veranstaltet jährlich zahlreiche Ausstellungen, die entweder der Werkschau eines bestimmten Künstlers oder der Retrospektive einer Strömung gewidmet sind. Im Gebäude befinden sich ebenfalls die Kunstbibliothek der städtischen Museen (Bibliothèque d'art des musées municipaux), die Kunstbuchhandlung der städtischen Museen (Librairie d'art des musées municipaux) sowie ein Mehrzwecksaal (Auditorium) für Konferenzen, Filmvorführungen und Konzerte. Die weitläufige Dachterrasse beherbergt ein Museumscafé.

Gebäude[Bearbeiten]

Die städtische Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst der Stadt Straßburg war seit 1871 und der Gründung des Reichslandes Elsaß-Lothringen stetig vergrößert und bereichert worden. Das Vorhaben, ein eigenständiges Museum zu errichten, wurde bereits seit den 1960er Jahren gehegt.

Das 1995 bis 1998 errichtete Gebäude wurde vom Pariser Architekten Adrien Fainsilber entworfen. Die Ausstellungs- und Nutzflächen entfalten sich zu beiden Seiten einer zentralen, verglasten Wandelhalle, die mit 104 Metern Innenlänge und 22 Metern Innenhöhe in kathedralartigen Dimensionen konzipiert ist. Am Dach befindet sich eine 4 Meter hohe Pferdeskulptur („Hortus conclusus“) des italienischen Künstlers Mimmo Paladino.[1] Das Gebäude befindet sich am Rande der Altstadt, in der Nähe der École nationale d’administration und der architektonisch bedeutendsamen barocken „Barrage Vauban“ (Vauban-Damm) und mittelalterlichen „Ponts couverts“ (gedeckten Brücken). Es wird von der Straßburger Straßenbahn mit einer eigenen Haltestelle bedient („Musée d'Art moderne“, Linie B und C).

Sammlung[Bearbeiten]

Schwerpunkte der Sammlung sind die Werke von Gustave Doré (369 Werke: Gemälde, Grafik und Skulpturen), Hans Arp (53 Werke: Skulpturen, Grafik und Buntglasfenster), Victor Brauner (37 Werke: Gemälde, Grafik und eine Skulptur) und César Domela (10 Werke). Einen weiteren Akzent setzt die neuere und neue deutsche Malerei (Markus Lüpertz, Eugen Schönebeck, Georg Baselitz, Jörg Immendorff, A. R. Penck, Albert Oehlen, Daniel Richter, Jonathan Meese, Thomas Scheibitz...), die ein repräsentatives Aperçu einer in Frankreich, insbesondere in diesem Umfang, sonst selten vertretenen Strömung darstellt.

Im Musée d’Art Moderne et Contemporain de Strasbourg befindet sich ferner das erste von einer öffentlichen französischen Sammlung erworbene kubistische Gemälde, das 1923 erstandene „Stillleben“ (1911) von Georges Braque, sowie das erste von einer öffentlichen französischen Sammlung erworbene Gemälde von Dante Gabriel Rossetti, „Joan of Arc kissing the Sword of Deliverance“ (1863), erstanden 1996.

Weitere wichtige ausgestellte bildende Künstler (Auswahl):

Bedeutend an der Zahl und dem zumindest regionalen Wert sind ebenfalls die Bestände an elsässischen Künstlern, Vertreter der Strömungen Jugendstil, Expressionismus und Neue Sachlichkeit: Charles Spindler, René Beeh, Jean-Désiré Ringel d'Illzach, Henri Beecke, Luc Hueber, Martin Hubrecht und Camille Claus.

Die Photothek des Museums besitzt mehrere tausend Aufnahmen von den Ursprüngen der Fotografie bis heute, darunter Werke von Nadar, Eugène Atget, Eadweard Muybridge, Étienne-Jules Marey, August Sander, Willy Maywald, Josef Sudek, Robert Mapplethorpe, Duane Michals und Jan Saudek. Auch die regionale Fotografie wird gewürdigt.

Die Videokunstsammlung besitzt Werke von Bill Viola, Nam June Paik, Woody Vasulka, Olaf Breuning u. v. a. m.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musée d'art moderne et contemporain de Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abbildung

Literatur[Bearbeiten]

  • Les collections du Musée d'art moderne et contemporain de la ville de Strasbourg, Éditions des musées de la ville de Strasbourg, Februar 2008, ISBN 978-2-901833-82-6

48.5794444444447.7361111111111Koordinaten: 48° 34′ 46″ N, 7° 44′ 10″ O