MyVideo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MyVideo
MyVideo Logo.svg
MyVideo.de
Beschreibung Videoportal
Sprachen mehrere
Eigentümer MyVideo Broadband S.R.L.[1]
Erschienen April 2006

MyVideo [maɪ'vɪdɪəʊ] ist ein Videoportal des Unternehmens MyVideo Broadband S.R.L.[1] mit Sitz in Bukarest, welches im April 2006 von den Samwers-Brüdern gegründet wurde. Mittlerweile ist dieses eine hundertprozentige Tochter der zur ProSiebenSat.1 Gruppe gehörigen SevenOne Intermedia GmbH. Bei MyVideo sind 35 Mitarbeiter beschäftigt (Stand: 2013).[2]

Laut eigenen Angaben bietet MyVideo 3,8 Millionen Clips, davon ca. 150.000 im Premium-Bereich.[3]

Geschichte und Unternehmensentwicklung[Bearbeiten]

Älteres MyVideo-Logo, bis Januar 2011
Altes Logo, bis Juni 2006

Im September 2006 übernahm die SevenOne Intermedia GmbH, ein Tochterunternehmen der ProSiebenSat.1-Gruppe, zunächst 30 % am Unternehmen, im Juli 2007 die restlichen 70 %. Betrieben wird die Seite weiterhin von der MyVideo Broadband S.R.L., der Sitz des Unternehmens verblieb in Rumänien.[4]

Vermarktet wird MyVideo.de von SevenOne Interactive. Pressekontakt ist die piâbo medienmanagement GmbH. 2011 startete MyVideo das neue Webprojekt MyVideo TV, bei dem MyVideo-Inhalte mit online präsentierten Formaten der Fernsehsender der Pro7Sat1-Gruppe in einer neuen Aufmachung kombiniert werden.[5]

MyVideo.de gehört laut der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V. mit 7,69 Mio. Benutzern [6] zu den fünfundzwanzig reichweitenstärksten Internetauftritten in Deutschland. MyVideo verzeichnet 10 Millionen Unique Visits im Monat.[2]

Angebot[Bearbeiten]

Sparten[Bearbeiten]

  • Musik
  • Filme
  • Themenwelten
    • Auto & Motor
    • Sport
    • Politik
    • TV & Film
    • Lifestyle
    • Talente
    • Infotainment
    • Webisodes
  • Serien
  • Webstars

Werbung[Bearbeiten]

Das Angebot von MyVideo finanziert sich weitestgehend über Werbung, die in Form von Bannern, Pop-Ups und Videowerbespots geschaltet wird.[7] Die Videowerbung, von MyVideo selbst als VideoAd bezeichnet,[8] wird dabei vor und zum Teil während dem Ansehen von Videos eingeblendet. Die Werbespots lassen sich nicht vorspulen oder überspringen und können ebenso wie die Bannerwerbung und die Popup-Fenster nur mit Werbeblockern ausgefiltert werden.[9][7]

Urheberrecht[Bearbeiten]

In den AGB weist MyVideo darauf hin, dass eingestellte Inhalte nicht gegen geltende Gesetze (insbesondere Patente, Marken- und Urheberrechte) verstoßen dürfen. Im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben behält man sich vor, entsprechende Inhalte im sog. Notice-and-take-down-Verfahren sofort zu entfernen.[10]

Zudem setzt MyVideo eine softwarebasierte Lösung (Video-Fingerprint) ein, welche markante Eigenschaften eines Videos beim Hochladen speichert. Wird ein beanstandetes Video im Zuge des Notice-and-take-down-Verfahrens entfernt, ist dieser Beitrag künftig für die Plattform gesperrt und kann kein weiteres Mal eingestellt werden.

Wenn Nutzer feststellen, dass Inhalte anderer Nutzer gegen die AGB oder gesetzliche Bestimmungen verstoßen, können sie dies über das Abuse-Report-Formular melden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.myvideo.de/Impressum
  2. a b Überblick über die größten Videoportale Abgerufen am 12. Mai 2014.
  3. http://www.myvideo.de/Presse
  4. Geschäftsbericht ProSiebenSat.1 Media AG 2007
  5. http://blog.myvideo.de/ueber-myvideo-tv/
  6. Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V.
  7. a b hna.de
  8. Werben auf MyVideo
  9. Test auf getestet.de
  10. http://www.myvideo.de/AGB