N

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt vor allem Herkunft, Darstellung und Aussprache des Buchstabens N. Die verschiedenen Bedeutungen dieses Zeichens finden sich unter N (Begriffsklärung).
Nn

N bzw. n (gesprochen: [ʔɛn]) ist der 14. Buchstabe des lateinischen Alphabets und ein Konsonant. Der Buchstabe N hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 9,78 %. Er ist damit nach dem E der zweithäufigste Buchstabe in deutschen Texten. N ist zudem der häufigste Konsonant in deutschen Texten.

Aussprache[Bearbeiten]

Die Aussprache von N als einzelner Buchstabe ist unterschiedlich. Im Deutschen wird es grundsätzlich als [n] gesprochen; vor einem K (C) oder in Verbindung mit G kann die Aussprache [ŋ] sein, sofern der nachfolgende Buchstabe der gleichen Silbe angehört.

Herkunft[Bearbeiten]

Proto-semitische Schlange Phönizisches Nun Griechisches Ny Etruskisches N Lateinisches N
Proto-semitische
Schlange
Phönizisches Nun Griechisches Ny Etruskisches N Lateinisches N

Im proto-semitischen Alphabet ist der Buchstabe das Symbol für eine Schlange. Im phönizischen Alphabet wurde aus dem Schlangesymbol der Buchstabe Nun (Schlange). Bereits im phönizischen hatte der Buchstabe den Lautwert [n].

Die Griechen übernahmen das Nun in ihr Alphabet als Ny und behielten den Lautwert bei. Aus dem Blitz-artigen Buchstaben wurde bis zum klassisch-griechischen durch einen zweiten Anstrich links ein Buchstabe, der bereits die Form des N hatte. Wie beim M ist der Anstrich möglicherweise zur Verbesserung der Schreibung beim Wechsel der Schreibrichtung von rechts nach links auf von links nach rechts eingefügt worden.

Die Etrusker übernahmen das N in seiner frühgriechischen Form, ebenso zuerst die Römer. Allerdings wurde der Buchstabe auch im Latein später mit einem Anstrich links versehen.

Varianten[Bearbeiten]

Auf N basieren die Diakritika Ñ, Ń, Ň, Ņ, und Ŋ.

Zitat[Bearbeiten]

N ist der vierzehnte Buchstabe unseres Alphabets (vor der Scheidung des I und J der Dreizehnte. …), gehört zur Gruppe der sog. flüssigen und berührt sich vielfach mit m, aus dem es oft entstehen und wie dieses im In- und Auslaute sonantisch werden, d. h. verklingen und aus- oder abfallen kann, …. das echte N entspricht in allen Stellungen einem lingualen N der urverwandten Sprachen (Nacht eines Hahn zu lat. nox unus canere). als gutturaler Nasal wird es ng nk geschrieben (…). Grimmsches Wörterbuch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: N – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: N – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: n – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen