Naarden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Naarden
Flagge der Gemeinde Naarden
Flagge
Wappen der Gemeinde Naarden
Wappen
Provinz Nordholland
Bürgermeister Joyce Sylvester (PvdA)
Sitz der Gemeinde Naarden
Fläche
 – Land
 – Wasser
32,89 km²
21,42 km²
11,47 km²
CBS-Code 0425
Einwohner 17.202 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 523 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 18′ N, 5° 9′ O52.2916666666675.15Koordinaten: 52° 18′ N, 5° 9′ O
Bedeutender Verkehrsweg A1
Vorwahl 035
Postleitzahlen 1411–1412
Website www.naarden.nl
Lage von Naarden in den Niederlanden

Naarden ( anhören?/i) ist eine niederländische Gemeinde und Festung in der Provinz Nordholland.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Naarden besteht aus zwei Teilen: die alte Festungsstadt und die nach 1900 entstandenen Villenquartiere, die mit dem benachbarten Bussum ein Ganzes bilden. Naarden liegt zwischen dem Gooimeer, das früher ein Teil der Zuiderzee war, und dem Wald- und Heidegebiet „Het Gooi“. Die Stadt liegt an der Autobahn A1 AmsterdamAmersfoort, etwa 20 Kilometer von beiden Städten entfernt.

Der Tourismus ist die Haupteinnahmequelle der Stadt, obwohl es auch etwas Industrie und Kleingewerbe gibt. In Naarden leben viele Pendler, die in Amsterdam ihre Arbeit haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Naarden lag vor dem 14. Jahrhundert etwa 3 km nördlich der heutigen Stadt, wurde zu Beginn der Haken-und-Kabeljau-Kriege zerstört und 1350–1355 als befestigte Stadt (mit Stadtrecht) am heutigen Ort wieder aufgebaut. Von 1411 bis etwa 1683 war Naarden eine Hafenstadt, die als Privileg ausgedehnte Fischereirechte besaß. Im 15. und 16. Jahrhundert gab es ein blühendes Textilgewerbe.

Die Stadt wurde im Achtzigjährigen Krieg 1572 von den Spaniern eingenommen, die nach der Kapitulation der Stadt 700 Einwohner ermordeten („Bloedbad van Naarden“).[2] 1672 eroberten die Franzosen im Holländischen Krieg Naarden, im Jahr darauf gewann Wilhelm III. von Oranien-Nassau die Stadt zurück. Von 1675 bis 1685 wurde Naarden zur Festungsstadt umgestaltet. Der berühmte mährische Pädagoge, Theologe und Philosoph Johann Amos Comenius lebte zeitweilig in Naarden und wurde hier beerdigt.

Als um 1905 die Gemeinde Amsterdam den See „Naardermeer“ gekauft hatte und als Stadtmülldeponie benutzen wollte, erhoben sich Naturfreunde unter der Leitung von Jac P. Thijsse erfolgreich dagegen. Der Erwerb dieses ersten Naturreservates in den Niederlanden führte zur Errichtung der Vereinigung „Naturmonumente“, die immer noch der wichtigste Naturschutzbund des Landes ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Westlich der Stadt liegt noch immer das Naardermeer, ein wichtiges Vogelschutzgebiet mit Kormoranen, Löfflern (eine Unterfamilie der Ibisse) und anderen Wasservögeln. Es kann ab und zu mit Führung besucht werden.

Naarden hat einen Jachthafen; das Gooimeer, ein Rest der früheren Zuidersee, liegt in der Nähe und bietet dem Wassersportler viele Möglichkeiten.

In der Altstadt sind die Festungsanlagen so gut wie völlig erhalten geblieben. In einem der Bastione befindet sich ein Museum.

Die Große oder St. Vituskirche (gotisch, 1380–1479) hat eine vorzügliche Akustik. Jedes Jahr wird hier die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach von namhaften Sängern und Musikern ausgeführt. Die ehemalige Stadtwaage, 1615 erbaut, beherbergt ein Comenius-Museum. Ein Mausoleum für diesen Denker befindet sich in einer ehemaligen Kapelle aus dem 15. Jahrhundert.

In der Innenstadt stehen noch einige schöne alte Häuser.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naarden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Illustration von Frans Hogenberg von 1576: Es ist khein großer mordt gesehen, Dan den die Spanger hie begehen, In einer Statt Narden genant, Gelegen im reichen Hollant, ... (Digitalisat)