Nachts, wenn Dracula erwacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Nachts, wenn Dracula erwacht
Produktionsland Deutschland, Spanien, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jess Franco
Drehbuch Erich Kröhnke
Produktion Harry Alan Towers
Musik Bruno Nicolai
Kamera Manuel Merino
Schnitt Bruno Mattei
Besetzung

Nachts, wenn Dracula erwacht (italienischer Titel Il Conte Dracula; spanischer Titel El Conde Drácula) ist ein Horrorfilm des spanischen Regisseurs Jess Franco aus dem Jahr 1970. Er basiert auf Bram Stokers Roman "Dracula". Die Titelrolle spielt Christopher Lee, der den vampirischen Grafen bereits in mehreren Filmen der britischen Hammer Film Productions verkörpert hatte. Der Film warb seinerzeit damit, die originalgetreueste Umsetzung von Stokers Vampir-Roman zu sein.

Handlung[Bearbeiten]

Der angehende Londoner Rechtsanwalt Jonathan Harker fährt nach Bistritz und sucht trotz mehrerer Warnungen seinen Klienten, den greisen Grafen Dracula, auf, um einen Immobilien-Kaufvertrag abzuschließen. Harker muss aber sehr bald feststellen, dass er mehr Gefangener als Gast ist, denn der Graf hat nicht die Absicht, ihn wieder gehen zu lassen. Nachts wird er von schlimmen Alpträumen geplagt, in denen Dracula und drei Vampirfrauen über ihn herfallen. Als Harker sich heimlich in den Gewölben des verfallenen Schlosses umsieht, stößt er auf den steinernen Sarg, in dem der Graf, merklich verjüngt, schläft. Harker ergreift Hals über Kopf die Flucht.

In Budapest, in der Privatklinik von Prof. Van Helsing und seinem Assistenten Dr. Seward, kommt Harker wieder zu sich. In der Klinik sitzt auch ein anderer Patient ein, Renfield, der – nachdem er seine Tochter an Dracula verloren hat – dem Wahnsinn verfiel und sich von Insekten ernährt. Harkers Verlobte Mina Murray und deren Freundin Lucy Westenra kommen aus London nach Budapest, um nach ihm zu sehen.

Aber auch Graf Dracula ist bereits in der Nähe, er hat die Villa, die an das Gelände der Klinik grenzt, bezogen. Dracula bringt Lucy in seinen Bann und ernährt sich von ihrem Blut. Während sie immer schwächer wird und dahinsiecht, wird er deutlich jünger und stärker. Da sich Lucys Zustand zusehends verschlechtert, wird ihr Verlobter, der Amerikaner Quincey Morris, herbeigerufen. Schließlich stirbt Lucy und kehrt als Vampir wieder, der Kleinkinder tötet. Prof. Van Helsing sieht seine Befürchtungen bestätigt und überzeugt Jonathan Harker und Quincey Morris, die untote Lucy zu pfählen, um ihrer Seele den Frieden wiederzugeben. Zwischenzeitlich versucht Graf Dracula sich Minas zu bemächtigen: Mit einer fingierten Nachricht hat er sie aus dem Schutz der Klinik in die Oper gelockt, wo er über sie herfällt. Bevor er aber auch sie zu einer Untoten machen kann, wird er von Prof. Van Helsing aufgehalten. Jonathan und Quincey haben inzwischen die Kisten mit transsylvanischer Erde, in denen der Vampir schläft, mit Kreuzen geweiht und somit unbrauchbar für ihn gemacht.

Nach diesem Rückschlag flieht Graf Dracula erst per Schiff nach Warna und anschließend über Land zurück zu seinem Schloss. Harker und Morris erreichen vor ihm Bistritz, pfählen die drei weiblichen Vampire und weihen alle Gräber im Schloss. Graf Dracula selbst findet sein Ende, indem er in seiner Kiste verbrannt wird.

Kritik[Bearbeiten]

Die Kritiken des Lexikon des Internationalen Films und Cinema urteilen positiv über die Verfilmung:

„Weitgehend originalgetreue Verfilmung des bekannten Horror-Romans von Bram Stoker. Atmosphärisch dicht und vorzüglich fotografiert.“

Lexikon des Internationalen Films: [1]

„Das diabolische Doppelpack Lee/Kinski macht gut was los.“

Cinema[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Christopher Lee und Herbert Lom sind einander während der Dreharbeiten niemals begegnet. Sämtliche Dracula- bzw. Van Helsing-Szenen wurden separat gedreht.
  • Produzent Harry Alan Towers bewarb den Film als originalgetreueste Verfilmung des Romans von Bram Stoker. Tatsächlich zeigt Nachts, wenn Dracula erwacht gemäß der Vorlage das fortschreitende Verjüngen das Grafen und das Verhalten von Vampiren als Kindsmörder. Auch nahezu der gesamte vom Grafen gesprochene Dialog ist wortwörtlich aus dem Roman übernommen. Allerdings weicht der Film in vielen Einzelheiten (nicht zuletzt Draculas Ende) doch vom Original ab. In ausländischen Fassungen des Films spielt die Handlung (nach dem Auftakt in Transsilvanien) in London, in der deutschen Fassung wird Budapest als Handlungsort genannt.
  • Gerüchten zufolge hatte der Produzent Klaus Kinski, der es damals angeblich ablehnte, in einem Dracula-Film zu spielen, hereingelegt, indem er ihm ein gefälschtes Drehbuch mit einem gänzlich anderen Titel zugesteckt hat, um ihn als Renfield zu gewinnen. Jess Franco dementierte aber diese Geschichte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachts, wenn Dracula erwacht im Lexikon des Internationalen Films
  2. Nachts, wenn Dracula erwacht bei Cinema