Nathalie Arthaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathalie Arthaud (2012)

Nathalie Arthaud (* 23. Februar 1970 in Peyrins[1][2], Drôme) ist seit dem 9. Dezember 2008 Sprecherin der trotzkistischen französischen Linkspartei Lutte Ouvrière „Kampf der Arbeiter“.

Nathalie Arthaud war Kandidatin ihrer Partei für die französische Präsidentschaftswahl 2012.

Leben[Bearbeiten]

Seit der Agrégation für Wirtschaft und Management arbeitet sie als Lehrerin am Lycée „Le Corbusier“ in Aubervilliers. [3]

Politische Aktivität[Bearbeiten]

Nathalie Arthaud übernahm den Posten als Sprecherin der Lutte Ouvrière nach der französischen Präsidentschaftswahl 2007, nachdem sie die Präsidentschaftskampagne ihrer Vorgängerin Arlette Laguiller geleitet hatte. Während der Pressekonferenz im Anschluss an die Jahrestagung ihrer Partei, am 8. Dezember 2008,[4] erklärte sie:

„Dies ist eine vorausschauende Politik, die wir vollständig akzeptieren, einschließlich der männlichen Genossen. Sie sind ebenso stolz. Ich erinnere daran: Arlette Laguiller war die erste Frau, die für das Präsidentenamt kandidiert; ein Zeichen, dass die Lutte Ouvrière in dieser Frage immer führend war.“

Nathalie Arthaud[5].

Als neue nationale Stimme der Lutte Ouvrière war sie es, die für ihre Partei die Kampagne zu den Europawahlen im Juni 2009 führte. Sie führte die Liste im französischen Süd-Ost-Wahlkreis an, wo sie 24.727 Stimmen oder 0,84 % der Stimmen erhielt.[6] Bei den Regionalwahlen in der Region Rhône-Alpes 2010 führte sie die Liste an und erhielt 1,42 % der abgegebenen Stimmen.[7]

Am 5. Dezember 2010 wurde sie zur Präsidentschaftskandidatin der Lutte ouvrière für die Wahl 2012 bestimmt.[8]. Am 7. März 2012 reichte ihre Partei beim Verfassungsrat die 521 Unterschriften von Bürgermeistern ein, die für ihre Zulassung als Kandidatin bei den französischen Präsidentschaftswahlen benötigt werden.[9]

Sie ist außerdem Stadträtin für Jugendfragen in Vaulx-en-Velin[10], wo sie auf einer Liste unter der Führung der Parti communiste français (PCF, dt. Kommunistische Partei Frankreichs) für eine Bürgerinitiative und die Alternative Liste antrat und gewählt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nathalie Arthaud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNathalie Arthaud – das neue Gesicht der extremen Linken. euronews, 14. März 2012, abgerufen am 9. April 2012.
  2. « La Lyonnaise Nathalie Arthaud nommée porte-parole de Lutte Ouvrière », Lyonmag, 9 décembre 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNathalie Arthaud, c'est la lutte terminale. Abgerufen am 19. März 2012..
  4. Bilanz der Jahrestagung in der Zeitschrift Lutte de Classe.
  5. Interview in: Le Journal du Dimanche.
  6. Élections européennes de 2009 en France - Resultate der Circonscription Sud-Est auf der Seite des französischen Innenministeriums
  7. Élections régionales 2010 - Rhône-Alpes. Ministère français de l'Intérieur, abgerufen am 20. März 2010.
  8. Arthaud candidate Lutte ouvrière en 2012 dans “une continuité avec Arlette” », Meldung AFP vom 5. Dezember 2010.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnthony Torres: Lutte Ouvrière startet nationalistischen Präsidentschaftswahlkampf. Internationales Komitee der Vierten Internationale, 30. März 2012, abgerufen am 9. April 2012.
  10. Liste des conseillers municipaux