Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Ausgaben der Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift in mehreren Sprachen

Die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (Abkürzung NWÜ; englisch: NWT New World Translation of the Holy Scriptures) ist eine von der Wachtturm-Gesellschaft, der gemeinnützigen Verlagsunternehmung der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas, herausgegebene Bibelübersetzung. Die erste Ausgabe in englischer Sprache (Neues Testament) wurde 1950 veröffentlicht. Bis heute ist sie aus dem Englischen - nach Angaben der Herausgeber unter getreuer Berücksichtigung der Ursprachen - in 122 weitere Sprachen[1][2], darunter auch ins Deutsche, weiterübersetzt worden.[3][4]

Die verschiedensprachigen Derivate der „Neue-Welt-Übersetzung“ wird von den Zeugen Jehovas als hauptsächliche Bibelversion für die liturgischen und katechetischen Zwecke des Gottesdienstes und für ihr Missionswerk verwendet. Darüber hinaus wird die Bibelübersetzung von ihnen in der Öffentlichkeit kostenfrei verbreitet.

Entstehung und Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Entstehung der NWÜ verwendeten die Zeugen Jehovas im englischen Sprachraum Übersetzungen wie die King James Version oder die American Standard Version. Im Deutschen war neben der Lutherbibel, die zeitweilig auch durch den eigenen Verlag vertrieben wurde, besonders die Elberfelder Bibel sehr gebräuchlich. Man war aber mit diesen Übersetzungen nicht zufrieden, mit der Begründung, dass „diese Übersetzungen überwiegend von Geistlichen und Missionaren der Religionsgemeinschaften der Christenheit angefertigt wurden“ und daher als „mehr oder weniger von den heidnischen Philosophien und den unbiblischen Überlieferungen, die diese Religionsgemeinschaften aus der Vergangenheit übernommen haben, beeinflußt sind, aber auch von den Vorurteilen der Bibelkritik. Außerdem standen immer mehr ältere und zuverlässige Bibelhandschriften zur Verfügung“. Zudem haben sich die Zielsprachen „in die die Bibel übersetzt worden ist, im Laufe der Jahre verändert.[5] Nathan Homer Knorr, Präsident der Wachtturm-Gesellschaften, schlug im Oktober 1946 vor, zunächst eine neue Übersetzung des Neuen Testaments anzufertigen. Die Arbeiten an der Übersetzung des Neuen Testaments begannen am 2. Dezember 1947 und wurden am 3. September 1949 offiziell abgeschlossen.

Die englische Neue-Welt-Übersetzung der griechischen Schriften (Neues Testament) wurde am 2. August 1950 veröffentlicht. Der hebräische Teil der Neuen-Welt-Übersetzung (Altes Testament) wurde bis 1960 in sechs Teilen in englischer Sprache herausgegeben. 1961 erschien schließlich eine Gesamtausgabe der Bibel in einem Band. Seither wurden mehrere Revisionen herausgegeben, die letzten 1984 und 2013.

Die Übersetzer gaben 1969 auch eine englische Interlinearübersetzung des Neuen Testaments heraus, die „Kingdom Interlinear Translation of the Greek Scriptures“. Eine zweite Ausgabe folgte 1985. Dieser Band bietet in der oberen Zeile den griechischen Text von Westcott und Hort, in der Mitte eine wörtliche Zwischenübersetzung und unten die Wiedergabe der englischen New World Translation.

Als Grundlage für die englische Übersetzung wurde für den hebräischen Text die Biblia Hebraica von Rudolf Kittel (Ausgaben 1951 bis 1955) und für den griechischen Text „The New Testament in the Original Greek“ von Brooke Foss Westcott und Fenton John Anthony Hort von 1881 verwendet. Es wurden auch andere Ausgaben von D. Ginsberg, Nestle-Aland u. a. und für den Fußnotenapparat der Studienausgabe die Biblia Hebraica Stuttgartensia berücksichtigt.

Die deutsche Ausgabe ist nach Angaben der Herausgeber eine Übersetzung nach der revidierten englischen Ausgabe 1984 unter getreuer Berücksichtigung der hebräischen, aramäischen und griechischen Ursprache.[4]

Die Übersetzer sowohl der ursprünglichen englischen Fassung als auch der weiteren Sprachen wollen ungenannt bleiben, da sie wünschen, dass alle Ehre Jehova Gott, dem Urheber seines inspirierten Wortes, zukomme.

Ausgaben und Revisionen[Bearbeiten]

Neue-Welt-Übersetzung in deutscher Sprache

Die NWÜ ist inzwischen in 63 Sprachen als Vollausgabe erhältlich. In weiteren 59 Sprachen sind die Christlich Griechischen Schriften, das Neue Testament, verfügbar. Die Gesamtauflage betrug mit Stand 2014 ca. 208 Millionen Exemplare in über 122 Sprachen.[6] Herausgeber ist die „Watchtower Bible and Tract Society of New York, Inc.“ und die „International Bible Students Association Brooklyn, New York, USA“. Für den deutschsprachigen Raum ist der verantwortliche Herausgeber die „Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft“ in Selters/Taunus.

Folgende deutschsprachige Ausgaben und Revisionen sind bisher erschienen:

  • 1963: 27 Bücher der Christlich Griechischen Schriften (Neues Testament), der Text beruht auf der englischen Ausgabe 1961
  • 1971: gesamte Bibel mit überarbeiteten Griechischen Schriften, beruht auf der englischen Ausgabe 1970
  • 1985: Ausgabe mit mehr als 125.000 Querverweisen , beruht auf der englischen Ausgabe 1984
  • 1986: die Studienausgabe beruht auf dem Text von 1984

Kleinere Textveränderungen (Beispiel: Jesaja 11, 6[7]) wurden nachträglich in den Text der offiziellen Revision von 1986 aufgenommen.

Konkordanz[Bearbeiten]

Zur Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift ist von der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft eine umfassende Konkordanz veröffentlicht worden, englisch 1973, deutsch 1989. Die Bibelkonkordanz beinhaltet über 340.000 Belegstellen zu fast 19.900 Stichwörtern.[8]

Merkmale[Bearbeiten]

Textbeispiel der deutschsprachigen Ausgabe

Die Neue-Welt-Übersetzung ist eine strukturtreue Bibelübersetzung, ähnlich wie die Elberfelder Bibel und die Schlachter-Bibel. Die Übersetzer erheben den Anspruch, dass es sich um eine „genaue, zum großen Teil wörtliche Übersetzung aus den Ursprachen unter Berücksichtigung der englischen Ausgabe“ handelt. Sie ist nach Ansicht der Herausgeber "keine freie Wiedergabe, bei der die Übersetzer Einzelheiten, die ihnen als unwichtig erscheinen, weglassen und Gedanken, von denen sie meinen, sie könnten hilfreich sein, hinzufügen.“ [9] Nach Ansicht der Zeugen Jehovas hielten sich die Übersetzer „genau an den Grundtext.“ [10]

Die Kapitel- und Verseinteilung richtet sich nach der englischen King-James-Version und weicht damit an einzelnen Stellen von den verschiedenen im deutschen Sprachraum gebräuchlichen Einteilungen ab.

Ähnlich wie viele protestantische Übersetzungen enthält die NWÜ nicht die deuterokanonischen Schriften des Alten Testaments.

Die Verwendung von „Jehova“ als Namen Gottes[Bearbeiten]

Die Neue-Welt-Übersetzung verwendet für den Eigennamen des biblischen Gottes JHWH (Tetragrammaton) den Namen „Jehova“. Jehova wird an 6973 Stellen des Textes (AT und NT) wiedergegeben. Die Übersetzer sehen die genaue historische Aussprache des Tetragramms als derzeit nicht exakt rekonstruierbar an.

Die Verwendung im Alten Testament[Bearbeiten]

Die Übersetzer setzten im Korpus des AT an 6827 Stellen die Lesart ein, wo in der Biblia Hebraica Stuttgartensia und der Biblia Hebraica von Rudolf Kittel das JHWH vorkommt (Ri 19,18 übernahmen die Übersetzer nicht).

Des Weiteren fügten sie den Namen an 133 der 134 Stellen ein, die die Masoreten als unzulässige Veränderung des Tetragrammatons in „Adonaj“ durch die jüdischen Soferim auflisteten. Sie folgten außerdem dem Bibelgelehrten Christian David Ginsburg, der acht Stellen identifizierte, an denen die Soferim ihn durch Elohim ersetzt hatten. Schließlich fügten sie den Namen gemäß der Lesart der Septuaginta an drei Stellen ein, was konform zu den Fußnoten der Biblia Hebraica ist.

Die Verwendung im Neuen Testament[Bearbeiten]

Die Übersetzer verwendeten bei ihrer Arbeit textkritische Ausgaben des griechischen Neuen Testaments, in solchen ist der Name Gottes "Jehova" oder "Jahwe" nicht zu finden (siehe auch JHWH im Neuen Testament). Lediglich in Offenbarung 19 findet sich die Kurzform des Namens an vier Stellen im Wort Hallelujah, was „Preist Jah“ bedeutet.

JHWH oder dessen Lesarten sind in den erhaltenen Manuskripten des Neuen Testamentes nicht überliefert. Jehova wurde an 237 Stellen eingefügt, überwiegend bei Zitaten aus dem Alten Testament, die das Tetragrammaton enthalten. Ihre Vorgehensweise begründen die Übersetzer mit einigen Papyrusfunden, die belegen, dass das Tetragrammaton in der Septuaginta Verwendung fand (z.B. Papyrus Fouad 266).

Der Name "Jehova" wurde darüber hinaus an Stellen eingefügt, bei denen nicht aus dem Alten Testament zitiert wird, zum Beispiel in 2. Korinther 3:14-18, in Epheser 2:19-22 und an weiteren Stellen. Die Übersetzer begründen dies vor allem mit hebräischen Übersetzungen des Neuen Testamentes. Bei diesen Übertragungen aus dem Griechischen ins Hebräische[11] haben die Übersetzer die im griechischen Text vorhandenen Wörter für „Herr“ (κύριος kyrios) und „Gott“ (Θεός Theos) in Bezug auf JHWH mit dem Tetragrammaton wiedergegeben.

Kritik[Bearbeiten]

Bruce M. Metzger, ein emeritierter Professor am Theologischen Seminar der Princeton University, meint, dass die Übersetzung bestimmter Passagen in der englischen Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (NWÜ) einseitig die Lehren und Praktiken der Zeugen Jehovas begünstigen.[12][13][14][15][16] Harold H. Rowley kritisierte 1953 die Vorabveröffentlichung des ersten Bandes der englischen Fassung (Genesis to Ruth) als ein glänzendes Beispiel dafür, wie die Bibel nicht übersetzt werden sollte (”a shining example of how the Bible should not be translated“).[17] Andererseits urteilte der Bibelwissenschaftler Jason BeDuhn von der Northern Arizona University in seiner Studie über die neun meistbenutzten Bibeln in der englischsprachigen Welt, dass die NWÜ zwar nicht frei von Einseitigkeiten sei, aber dennoch „die genaueste der verglichenen Übersetzungen” sei, eine „bemerkenswert gute Übersetzung”.[18] Benjamin Kedar von der Hebrew University of Jerusalem beschrieb die NWÜ als „ehrenwerten Versuch, ein so genaues Verständnis des Textes wie möglich zu erlangen” (”an honest endeavor to achieve an understanding of the text that is as accurate as possible“).[19]

Metzger urteilt, dass man im Ganzen einen einigermaßen guten Eindruck von der wissenschaftlichen Befähigung der Übersetzer bekomme, kritisiert im Fortgang aber die Einfügung des Namens „Jehova“ im Neuen Testament, der in den griechischen Handschriften nicht existiert.[20][21] Die Wachtturmgesellschaft gibt an, der Gottesname sei auf einer vernünftigen Basis „wiederhergestellt“ worden, insbesondere an Stellen, an denen die Autoren des Neuen Testaments bei der Wiedergabe von Stellen aus dem Alten Testament, die das Tetragrammaton enthielten, kyrios („Herr“) schrieben.[22] Bibelwissenschaftler wie George Howard[23] und R. B. Girdlestone unterstützen diese Ansicht.[24][25][26]

Die Deutsche Bibelgesellschaft beschreibt den Sprachstil der deutschen Übersetzung als „unschönes Übersetzungsdeutsch mit gespreizten Wendungen“ und den Übersetzungstyp als „philologisch mit starkem Einschlag von Wörtlichkeit, sprach- und sinnwidrige Übergenauigkeiten in der Wiedergabe (unbestimmter statt bestimmter Artikel, Wiedergabe der Verbformen im AT)“. An den Kommentierungen bemängelt sie, dass diese „ohne Kenntnis der biblischen Sprachen kaum verstanden oder richtig bewertet werden können“ und bezeichnet die NWÜ im Gesamturteil als „auf weite Strecken genaue, aber im Sinn der Sonderlehren der Zeugen Jehovas tendenziöse Übersetzung“. [27]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jason BeDuhn: Truth in Translation - Accuracy and Bias in English Translations of the New Testament, ISBN 0-7618-2556-8 (engl.)
  • Anthony Biatt, Hal Fleming (Hg.): 'Your Word Is Truth'. Essays in Celebration of the 50th Anniversary of the New World Translation of the Holy Scriptures (1950, 1953), Golden Age Books, 2004, ISBN 0-9506212-6-9
  • Countess, Robert H.: Jehovah's Witnesses' New Testament: A Critical Analysis, ISBN 0-87552-210-6
  • Furuli, Rolf: The Role of Theology and Bias in Bible Translation. With a special look at the New World Translation of Jehovah's Witnesses, 1999, ISBN 0-9659814-4-4
  • Greg Stafford: Jehovah's Witnesses Defended - An Answer to Scholars and Critics, 2nd Edition, ISBN 0-9659814-8-7 (engl.)
  • Gerard Gertoux: The Name of God Y.eH.oW.aH which is pronounced as it is written I_Eh_oU_Ah - Its Story, ISBN 0-7618-2204-6 (engl.)
  • Brian Holt: Jesus - GOD or the SON of GOD? A Comparison of the Arguments, ISBN 0-9713760-8-5 (engl.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New World Translation of the Holy Scriptures (2013 Revision), page 4. February 2014
  2. Bericht über die Jahresversammlung „Gottes einzigartiges Buch — ein Schatz“
  3. Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2012. S. 24 ff, abgerufen am 26. April 2013 (PDF): „Neue-Welt-Übersetzung in 106 Sprachen verfügbar“
  4. a b  Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft, Selters/Taunus (Hrsg.): Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift - mit Studienverweisen. (Übersetzt nach der revidierten englischen Ausgabe 1984 unter getreuer Berücksichtigung der hebräischen, aramäischen und griechischen Ursprache).
  5. Jehovas Zeugen - Verkündiger des Königreiches Gottes, S. 607 ff., Selters 1993.
  6. New World Translation of the Holy Scriptures (2013 Revision), page 4. February 2014
  7. Der Wachtturm 15. September 1991, S. 31
  8. Umfassende Konkordanz zur Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift, Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft, 1989, S. 5
  9. Wachtturm Bibel und Traktat Gesellschaft; Unterredungen anhand der Schriften, Selters 1985; S. 312
  10. Wachtturm Bibel und Traktat Gesellschaft; Unterredungen anhand der Schriften, Selters 1985; S. 314
  11. Kingdom Interlinear Translation; Watch Tower Bible and Tract Society, Brooklyn 1985; S. 13,14
  12.  Penton, M. J., University of Toronto Press (Hrsg.): Apocalypse Delayed, 2nd. 1997, ISBN 0-8020-7973-3, S. 174–176.
  13.  Samuel Haas, O. H. Hauptmann: Escorial Bible I.j.4: Vol. I; the Pentateuch. In: Society of Biblical Literature (Hrsg.): Journal of Biblical Literature. 74, Nr. 4, Dezember 1955, S. 283, doi:10.2307/3261682 (”This work indicates a great deal of effort and thought as well as considerable scholarship, it is to be regretted that religious bias was allowed to colour many passages“).
  14. See Ankerberg, John and John Weldon: The New World Translation of the Jehovah's Witnesses. Ankerberg Theological Research Institute, 2003, abgerufen am 11. September 2012 (englisch).
  15.  Rhodes Ron, Zondervan (Hrsg.): The Challenge of the Cults and New Religions, The Essential Guide to Their History, Their Doctrine, and Our Response. 6. September 2001, ISBN 978-0310232179, S. 94.
  16.  Bruce M Metzger: Jehovah's Witnesses and Jesus Christ. In: Theology Today. April 1953, S. 74 (siehe auch  Metzger: The New World Translation of the Christian Greek Scriptures. In: The Bible Translator. Juli 1964.).
  17.  H.H. Rowley: How Not To Translate the Bible. In: The Expository Times. 1953, S. 41 u. 65.
  18.  Jason BeDuhn, University Press of America (Hrsg.): Truth in Translation: Accuracy and Bias in English Translations of the New Testament. 2003, ISBN 0-7618-2556-8.
  19.  The New World Translation Scholarly and Honest. In: The Watchtower. 1. März 1991, S. 26.
  20.  G. Hébert/eds.: Jehovah's Witnesses. In: The New Catholic Encyclopedia. 7, Gale 20052, S. 751.
  21.  Metzger, Bruce M.: The New World Translation of the Christian Greek Scriptures. In: The Bible Translator 15/3. Juli 1964, S. 150–153 (UBS).
  22.  Watch Tower Bible & Tract Society (Hrsg.): God's Name and the New Testament. In: The Divine Name That Will Endure Forever. 1984, S. 23, 27.
  23.  Howard George: In: University of Georgia (Hrsg.): Journal of Biblical Literature. 96, 1977, S. 63 (”Recent discoveries in Egypt and the Judean Desert allow us to see first hand the use of God's name in pre-Christian times. These discoveries are significant for N[ew] T[estament] studies in that they form a literary analogy with the earliest Christian documents and may explain how NT authors used the divine name. In the following S.s we will set forth a theory that the divine name, יהוה (and possibly abbreviations of it), was originally written in the NT quotations of and allusions to the O[ld] T[estament] and that in the course of time it was replaced mainly with the surrogate [abbreviation for Ky′ri•os, "Lord"]. This removal of the Tetragram[maton], in our view, created a confusion in the minds of early Gentile Christians about the relationship between the 'Lord God' and the 'Lord Christ' which is reflected in the MS tradition of the NT text itself.“).
  24.  R. B. Girdlestone, Hendrickson Publisher (Hrsg.): Girdlestone's Synonyms of the Old Testament. 1. März 2000, ISBN 978-1565635586.
  25.  Watchtower Bible and Tract Society (Hrsg.): Insight on the Scriptures. 2, S. 10 (”note the following acknowledgment by R. B. Girdlestone ... He said: "If that [Septuagint] version had retained the word [Jehovah], or had even used one Greek word for Jehovah and another for Adonai, such usage would doubtless have been retained in the discourses and arguments of the N. T. Thus our Lord, in quoting the 110th Psalm 110:1, instead of saying, 'The Lord said unto my Lord,' might have said, 'Jehovah said unto Adoni.' ... (Synonyms of the Old Testament, 1897, p. 43)“, Online).
  26. Rick Meyers: Is The Name YHWH in the New Testament? In: Equip Ministry. Abgerufen am 11. September 2012.
  27. Webseite der deutschen Bibelgesellschaft zum Thema Neue-Welt-Übersetzung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien