Ngozi Okonjo-Iweala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okonjo-Iweala im Jahr 2008

Ngozi Okonjo-Iweala (* 13. Juni 1954) ist eine nigerianische Politikerin und Finanzministerin im Kabinett von Goodluck Jonathan. Okonjo-Iweala war bereits von Juli 2003 bis Juni 2006 Finanz- und Wirtschaftsministerin in Nigeria und von Juni bis August 2006 Außenministerin ihres Landes.

Werdegang[Bearbeiten]

Ngozi Okonjo-Iweala studierte an der Harvard University (Abschluss 1977 magna cum laude) und am Massachusetts Institute of Technology. Vor ihrer Tätigkeit als Ministerin war Okonjo-Iweala 21 Jahre als Entwicklungsökonomin bei der Weltbank tätig. Dort war sie außerdem Vizepräsidentin und Corporate Secretary.

Im Juli 2003 wurde sie von Olusegun Obasanjo in das Amt der Finanz- und Wirtschaftsministerin berufen. Diese Tätigkeit übte sie bis Juni 2006 aus. Danach wechselte Okonjo-Iweala für zwei Monate in das Amt der Außenministerin.

Am 4. Oktober 2007 gab der Präsident der Weltbank Robert B. Zoellick bekannt, dass Okonjo-Iweala ab dem 1. Dezember 2007 als Managing Director wieder für die Weltbank arbeiten werde.[1]

2011 wurde sie Finanzministerin im Kabinett von Goodluck Jonathan. Kurz nach ihrer Vereidigung veröffentlichte WikiLeaks Berichte, nach denen sie 2004 einem Bruder namens Jon-Jon einen Vertrag über 50 Millionen US-Dollar widerrechtlich zukommen ließ. Okonjo-Iweala wies die Vorwürfe zurück und bestreitet die Existenz eines Bruders namens Jon-Jon.[2]

Im März 2012 wurde bekannt, dass Okonjo-Iewala sich um die Nachfolge des scheidenden Weltbank-Präsidenten Robert Zoellick bewirbt. Sie konnte sich jedoch nicht gegen den favorisierten US-amerikanischen Gesundheitsexperten Jim Yong Kim durchsetzen (der ehemalige kolumbianische Finanzminister José Antonio Ocampo hatte seine Kandidatur kurz vor der Entscheidung des Weltbank-Exekutivrats zurückgezogen).[3]

Persönliches[Bearbeiten]

Ngozi Okonjo-Iweala beim Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank 2004

Okonjo-Iweala ist verheiratet und hat vier Kinder. Eines ihrer Kinder ist der Autor Uzodinma Iweala.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ngozi Okonjo-Iweala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachricht auf der Webseite der Weltbank, abgerufen am 17. Oktober 2007
  2. Katrin Gänsler: Wikileaks-Skandal um Finanzministerin. In: die tageszeitung. 16. September 2011, abgerufen am 19. September 2011 (deutsch).
  3. Nachfolger für Zoellick nominiert: US-Amerikaner Kim wird neuer Chef der Weltbank bei tagesschau.de, 16. März 2012 (abgerufen am 16. März 2012).