Nicht ohne meine Tochter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nicht ohne meine Tochter (Film))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nicht ohne meine Tochter
Originaltitel Not Without My Daughter
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Persisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Brian Gilbert
Drehbuch David W. Rintels
Produktion Harry J. Ufland
Mary Jane Ufland
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Peter Hannan
Schnitt Ofer Bedarshi
Terry Rawlings
Besetzung

Nicht ohne meine Tochter ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1991. Es basiert auf dem 1987 erschienenen Erfahrungsbericht von Betty Mahmoody, in dem die Autorin zusammen mit William Hoffer über ihre Ehe und die Flucht mit ihrer Tochter vor ihrem Mann aus dem Iran berichtet. Die deutschsprachige Übertragung von Herlind Grau und Klara D. Klein erschien 1988 im Lübbe-Verlag, Bergisch Gladbach. Das Buch war umgehend ein Bestseller: Bereits 1991 war die 40. Auflage erreicht. Im selben Jahr wurde die Verfilmung veröffentlicht. Der Film spielte in den USA 14,8 Millionen US-Dollar ein.[1] Die Dreharbeiten fanden in Israel statt.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Die Amerikanerin Betty Lover heiratet den iranischen Arzt Sayeed Bozorg Mahmoody, der Moody genannt wird. Mit ihm bekommt sie eine Tochter, die sie Mahtab (Persisch: „Mondschein“) nennen, weil Mahtab in einer Vollmondnacht geboren wurde.

Die Familie reist trotz Bettys Einwänden in den Iran, um Moodys Familie in Teheran zu besuchen. Geplant ist ein zweiwöchiger Aufenthalt. Moody, der die Kündigung seines Jobs in einem Krankenhaus in den USA verheimlicht hatte, verkündet, dass er und die Familie fortan im Land seiner Vorfahren leben werden. Er verlangt von Betty Gehorsamkeit, was er durch Gewalt erreicht. Betty fügt sich seiner Autorität, um ihn glauben zu lassen, dass auch sie sich für ein Leben im Iran entschieden hat. Allerdings sucht sich Betty heimlich Hilfe, zum Beispiel in der Schweizer Botschaft, die damals die Interessen der USA gegenüber der iranischen Regierung wahrnimmt, ebenso wie bei Freunden. Sie erfährt viel Mitgefühl und Hilfe, allerdings zunächst keine, die wirklich für eine Ausreise ausreichen würde.

Für Betty ist es schwer, sich an die Sitten des Landes anzupassen. Da sie eine für den Iran verhasste Amerikanerin ist, hat sie ohnehin einen schweren Stand in diesem Land. Moody misshandelt Betty oft. 18 Monate, nachdem sie im Iran angekommen waren, gelingt ihr mit Mahtab die Flucht. Mit der Unterstützung von Außenstehenden, und unter Gefahr für Leib und Leben, flieht sie über das Zagros-Gebirge im Nordwesten des Irans in die Türkei. Von dort aus fliegt sie mit der Tochter in die USA zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 11. Januar 1991, dass der Film zwar die Gefühle anspreche, aber problematische ethische und rassistische Aussagen beinhalte. Das negative Bild der Muslime erscheine kurz vor einem möglichen Krieg im Nahen Osten. Ebert stellte weiterhin fest, dass wenn der Film eine andere ethnische Gruppe so beschreiben würde, er in den USA als rassistisch gebrandmarkt werden würde. Ebert lobte die Dramaturgie des Films und die Darstellungen, besonders jene von Sally Field.[3]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „formal durchschnittlich“, „auf Gefühlswirkung bedacht“ sowie „subjektiv und einseitig berichtend“.[4]

Der Film wurde wegen angeblicher Missinterpretationen von Iranern und der muslimischen iranischen Kultur kritisiert.[5]

Caryn James von der The New York Times, schrieb in einer Filmkritik: „der Film beutet die Stereotypen des dämonischen Iraners aus … ein wesentlicher künstlerischer Fehler des Films“. Moody, schreibt sie, sei ein „reines Produkt seiner Kultur, ein frauenhassender, mysteriöser Orientale … der Fanatismus sei Wesenszug der Iraner“.[6]

Eine Kritik in der Los Angeles Times beschrieb den Film als „einseitig und verdreht“, der Film „schafft es nicht zwischen dem iranischen Staat und dem iranischen Volk zu unterscheiden“.[5]

Der Film sollte 1998 im französischen und im deutschen Fernsehen ausgestrahlt werden. Die Nationalmannschaft des Iran drohte daraufhin mit dem Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 1998. In Frankreich wurde der Film gesendet. Der deutsche Privatsender VOX jedoch unterließ die geplante Ausstrahlung, da offiziell „eine Gefährdung der Mitarbeiter nicht ausgeschlossen werden“ könne.

Filmische Gegendarstellung[Bearbeiten]

2002 drehten Kari Tervo und Alexis Kouros, ein finnischer Schriftsteller, der im Iran geboren wurde, die Dokumentation Ohne meine Tochter (Dream Catcher Productions), welche die Sichtweise von Betty Mahmoodys Mann wiedergibt.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einspielergebnisse for Nicht ohne meine Tochter
  2. Drehorte für Nicht ohne meine Tochter
  3. Kritik von Roger Ebert
  4. Nicht ohne meine Tochter im Lexikon des Internationalen Films
  5. a b Seeing and Believing: Religion and Values in the Movies - by Margaret R. Miles, Seite 71
  6. Caryn James, Embrace the Stereotype; Kiss the Movie Goodbye, The New York Times, January 27, 1991, Accessed August 15, 2009
  7. Ohne meine Tochter in der Internet Movie Database (englisch)