Nicola Piovani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nicola Piovani

Nicola Piovani (* 26. Mai 1946 in Rom, Italien) ist ein italienischer Orchesterleiter, Film- und Theaterkomponist. Für seine Leistung wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Piovani erhielt seine Klavierausbildung am Verdi-Konservatorium in Mailand, die er 1967 mit Auszeichnung bestand. Später studierte er Orchestermusik beim griechischen Komponisten Manos Hadjidakis.

Ab dieser Zeit kam das Gerücht auf, dass Nicola Piovani ein Pseudonym für den bekannten Komponisten Ennio Morricone wäre. In späteren öffentlichen Interviews konnte Piovani diese Geschichte als humorvolle Anekdote erzählen.

Zu seinen sehr populären Werken zählt die Filmmusik zu Intervista von Federico Fellini, seiner zweiten von drei Zusammenarbeiten mit dem italienischen Regisseur. Die anderen beiden sind Ginger und Fred sowie Die Stimme des Mondes. Jahre später komponierte er ein Ballet mit dem Titel Balletto Fellini.

Im Jahr 1998 gewann Piovani einen Oscar für die Filmmusik von Das Leben ist schön seines Freundes Roberto Benigni.

Bis heute hat Piovani mehr als 130 Filmmusiken komponiert, zuletzt für den deutsch-französischen Film Die Schachspielerin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]