Nolinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Nolinsk
Нолинск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Kirow
Rajon Nolinsk
Gegründet 1668
Stadt seit 1780
Fläche km²
Bevölkerung 9554 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1592 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83368
Postleitzahl 613440, 613441
Kfz-Kennzeichen 43
OKATO 33 227 501
Geographische Lage
Koordinaten 57° 33′ N, 49° 56′ O57.5549.933333333333110Koordinaten: 57° 33′ 0″ N, 49° 56′ 0″ O
Nolinsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nolinsk (Oblast Kirow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kirow
Liste der Städte in Russland

Nolinsk (russisch Нолинск) ist eine kleine Stadt mit 9554 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und Zentrum des gleichnamigen Rajons (Landkreises) in der Oblast Kirow in Russland.

Lage[Bearbeiten]

Nolinsk befindet sich 143 km südlich der Gebietshauptstadt Kirow am rechten Ufer der Woja, eines Zuflusses der Wjatka, und im Vorland des Uralgebirges. Die nächstgelegenen Städte sind Urschum (48 km südlich von Nolinsk) und Sowetsk (58 km westlich).

Geschichte[Bearbeiten]

Nolinsk wurde 1668 als Nikolski pogost (Никольский погост) gegründet. Dieser Name bedeutete wörtlich „Nikolaus-Kirchhof“ und stammte von der Sankt-Nikolaus-Kirche ab, die zu jener Zeit dort bestand und seit 1612 dem Mariä-Himmelfahrts-Kloster zu Wjatka gehörte. Später hatte sich für den Ort der Name Noli (Ноли) eingebürgert, der vom Flüsschen Nolja abgeleitet worden war.

Nach der staatlich angeordneten Enteignung russischer Klöster kam die Ortschaft 1764 in den Staatsbesitz und erhielt 1780 die Stadtrechte und den Namen Nolinsk. Aus dem Jahr 1781 stammt das Stadtwappen von Nolinsk. 1823 und 1865 wurde die Stadt von verheerenden Feuerbrünsten heimgesucht und musste danach zu großen Teilen neu erbaut werden.

Zur Jahrhundertwende war Nolinsk als Verbannungsort für politisch Verurteilte bekannt. Der wohl bekannteste Verbannte, der in Nolinsk lebte, war der Revolutionär und spätere Geheimdienstfunktionär Felix Dserschinski von August bis Dezember 1898.

Von 1940 bis 1957 hieß Nolinsk Molotowsk (Молотовск), benannt nach dem ehemaligen sowjetischen Außenminister und Stalin-Vertrauten Wjatscheslaw Molotow, der aus der Wjatka-Gegend stammte. Mit der Entstalinisierung erhielt es seinen historischen Namen wieder zurück.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.764
1926 5.517
1939 8.478
1959 10.326
1970 11.391
1979 11.637
1989 10.902
2002 10.463
2010 9.554

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutende Wirtschaftszweige sind das Souvenirhandwerk, die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelindustrie. Nolinsk ist auch ein beliebtes Wintersportzentrum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]