Norwegenkai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norwegenkai am Ostufer der Kieler Förde

Der Norwegenkai ist ein Hafenkai in der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Er liegt am Ostufer an der Hörn, und verfügt auch über ein Zollamt.

Das Norwegen-Terminal wurde im Jahre 1997 im Rahmen des Projektes Kai-City Kiel fertiggestellt und war damit neben dem Hochhauscenter am Germaniahafen und dem Hörn Campus eines der ersten Gebäude der Kai-City Kiel. Die Hörn-Fußgängerbrücke verbindet das Terminal direkt mit dem Westufer und der Innenstadt Kiels. Der Hauptbahnhof, der ZOB und viele Hotels sind so in unmittelbarer Nähe und zu Fuß zu erreichen.

Der Norwegenkai verfügt über ein Passagier- und RoRo-Terminal. Neben dem Schwedenkai und dem Ostseekai (dem ehemaligen Oslo-Kai) ist der Norwegenkai die Drehscheibe im Handel mit Skandinavien. Von hier besteht u.a. täglich die direkte Fährverbindung DeutschlandNorwegen, die für den Transport von rollender Ladung ausgerüstet ist. Die Schiffe der Reederei Color Line, die „Color Fantasy“ und die „Color Magic“ bedienen die Strecke Kiel – Oslo für den Transport von Passagieren und rollender Ladung. Gute Bedingungen weist der Norwegenkai auch dadurch auf, dass er sich durch kurze Wege sowohl innerhalb des Terminals, als auch zu allen anderen Verkehrsträgern auszeichnet, und dass die Fahrgastabfertigung von der Ladungsabfertigung getrennt ist.

An das Eisenbahnnetz ist der Norwegenkai angebunden über die Strecke Kiel Hgbf – Kiel Seefischmarkt, auch Ostuferbahn genannt, vom allerdings derzeit stillgelegten Kieler Hauptgüterbahnhof.

Die Terminalbetriebsfläche konnte zwischen 2008 und 2012 um eine nordöstlich des ursprünglichen Geländes liegende 9250 m² große Gewerbefläche erweitert werden, die jetzt als Lager- und Stellfläche dient.

2011 wurden ca. 1,1 Millionen Passagiere und rund 800.000 Tonnen Fracht abgefertigt, außerdem wurden 35.000 Lkw bzw. Trailer und mehrere Zehntausend Im- und Export-Fahrzeuge verladen.[1]

In den Sommermonaten wird der Norwegenkai auch als Liegeplatz für Kreuzfahrtschiffe genutzt.

Daten[Bearbeiten]

Hafenbetreiber Seehafen Kiel
Wassertiefe bis 10 m
Kailänge 400 m
RoRo-Anleger 2
Landgänge 2
Lager- und Verkehrsflächen 45.000 m²
Kapazität[2] bis zu 2.500 Passagiere
Gleisanschluss ja
KV-Terminal ja
ISPS-zertifiziert ja

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Erweiterungsarbeiten am Norwegenkai abgeschlossen. In: Hansa, Heft 4/2012, S. 91, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504
  2. Kapazität des Fähr- und Kreuzfahrtterminals

54.3171810.140175Koordinaten: 54° 19′ 2″ N, 10° 8′ 25″ O