Not a Girl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Not a Girl – Crossroads)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Not a Girl
Originaltitel Crossroads
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge ca. 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 0Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Tamra Davis
Drehbuch Shonda Rhimes
Produktion Ann Carli
Musik Trevor Jones
Kamera Eric Alan Edwards
Schnitt Melissa Kent
Besetzung

Not a Girl (Originaltitel: Crossroads; Alternativtitel: Not a Girl – Crossroads) ist ein US-amerikanischer Spielfilm mit der Pop-Sängerin Britney Spears. Obwohl der Film (Produktionsbudget: 12 Mio US-Dollar) mit weltweit 61 Mio. US-Dollar das knapp Fünffache seiner Kosten einspielte und Platz 2 der US-Kino-Charts erreichte (US-Einspielerergebnis: 37,2 Mio US-Dollar), wurde er von den Kritikern verrissen und als Flop bezeichnet.

In Deutschland sahen 643.170 Zuschauer den Film, er erreichte Platz 6 der Kino-Charts.

Handlung[Bearbeiten]

In ihrer Kindheit waren die drei Mädchen Mimi, Lucy und Kit unzertrennlich. Sie versprachen sich, ewig Freundinnen zu bleiben. Eines Tages hatten sie die Idee, all ihre Wünsche in eine Kiste zu packen und einzugraben. Verabredet wurde, dass diese Kiste an ihrer Abschlussfeier wieder ausgegraben werden sollte - von allen dreien.

Die drei Mädchen haben sich jedoch so unterschiedlich entwickelt, dass sie sich erst einmal sträuben, zum vereinbarten Platz zu kommen, aber schließlich treffen sie sich doch und graben die Kiste aus. Lucy hatte sich gewünscht, endlich ihre Mutter kennenzulernen, die inzwischen schwangere Mimi wollte mit den Füßen im Pazifik stehen, und Kit wollte heiraten.

Da alle drei ihre Träume noch nicht verwirklichen konnten, fahren sie nach Los Angeles. Lucy, weil ihre Mutter auf dem Weg wohnt, wo sie rausgelassen werden will. Kit, weil ihr Freund und Verlobter in Los Angeles studiert, und Mimi, weil sie dort an einem Vorsingen teilnehmen will. Auf dem Weg finden die drei wieder zu ihrer alten Freundschaft zurück. Auf dem Weg nach L.A. geht ein Teil vom Auto kaputt, und Lucy will ihren Vater anrufen und die Sache aufgeben. Doch die Freundinnen können sie überreden, noch nicht aufzugeben. Sie versuchen, das Geld in einer Karaokebar zusammenzubringen, was sie auch erreichen. Am Abend betrinken sie sich zum ersten Mal und erzählen sich alles Schlimme voneinander. Die drei Freundinnen versprechen sich, ewig aufeinander aufzupassen und sich nie wieder so sehr auseinanderzuleben.

Lucy trifft Ihre Mutter, die von ihr nichts mehr wissen will. Daraufhin und durch den Erfolg beim Karaokesingen entscheidet sich Lucy, in L.A. bei dem Gesangswettbewerb teilzunehmen. Kit erwischt ihren Freund in seinem Zimmer mit einer anderen und verlässt ihn. Als sie mit Mimi aus dem Haus stürmt, stürzt die und verliert dabei ihr Baby. Mimi steht jedoch am Ende mit beiden Beinen im Pazifik, und Lucy gewinnt den Gesangswettbewerb mit ihrem selbstkomponierten Song „I'm not a Girl – Not yet a Woman“. Dieses Lied widmet sie sich und ihrer Reise.

Kritik[Bearbeiten]

Bayrisches Fernsehen: Nicht gerade aufregend….

Allesfilm.com: … muss man festhalten, dass ihr schauspielerisches Talent … auf einer Leinwand nichts zu suchen hat. Weder passt sie in die Rolle der braven Streberin, noch kann sie mit den konservativeren Hemdchen, die oft sogar ihren Bauch verdecken, aus ihrem Ich in die Haut von Lucy schlüpfen…

Cinema: …bringt die Regisseurin das pubertäre Dramolett ohne große Peinlichkeiten über die Bühne, Fräulein Spears blamiert sich keineswegs…

Moviemaze: Ist die Handlung dieses Films einfallslos? Ja. Sind die Figuren klischeehaft gezeichnet? Ja. Triefen die Dialoge manchmal nur so vor Schmalz? Ja.

Popcorn: …„Not A Girl“ ist unterhaltsam, spannend und lustig…

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Gewonnen Goldene Himbeere 2003:

  • Schlechteste Hauptdarstellerin: Britney Spears
  • Schlechtester Filmsong: I’m Not a Girl, Not Yet a Woman (Britney Spears)

Nominierung Goldene Himbeere 2003:

  • Schlechtester Film
  • Schlechtester Teen-Film
  • Schlechteste Regie: Tamra Davis
  • Schlechtester Filmsong: Overprotected (Britney Spears)

Nominierung MTV Movie Awards 2002:

  • Bestangezogene Persönlichkeit: Britney Spears
  • Beste Nachwuchs-Darstellung: Britney Spears

Nominierung Teen Choice Awards 2002:

  • Bestes Leinwandpaar: Britney Spears und Anson Mount
  • Beste Schauspielerin Komödie/Drama: Britney Spears

Weblinks[Bearbeiten]