Nunc dimittis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darbringung im Tempel (Meister der Pollinger Tafeln, 1444)

Das Nunc dimittis, auch genannt Lobgesang des Simeon bzw. Canticum Simeonis, ist mit dem Magnificat und dem Benedictus einer der drei Lobgesänge (Cantica) des Lukasevangeliums (Lk 2,29-32 EU).

Text[Bearbeiten]

„Nunc dimittis“ beziehungsweise „Nun lässt du [Herr, deinen Knecht]“ sind die Anfangsworte des Lobgesangs des Simeon. Er stammt aus dem biblischen Bericht von der Darstellung des Herrn im Tempel von Jerusalem (LkEU), nach dem ein sonst im Neuen Testament nicht erwähnter Simeon im Jesuskind den erwarteten Messias erkennt und damit die Erfüllung einer Verheißung, die er persönlich durch den Heiligen Geist erhalten hatte. Nach dieser Verheißung sollte er nicht sterben bevor seine Augen den Messias gesehen haben.

Text:

Nunc dimittis servum tuum Domine, * secundum verbum tuum in pace.
Quia viderunt oculi mei salutare tuum, * quod parasti ante faciem omnium populorum,
lumen ad revelationem gentium * et gloriam plebis tuae Israel.
  • altgriechisch:
Νῦν ἀπολύεις τὸν δοῦλόν σου, δέσποτα, * κατὰ τὸ ῥῆμά σου ἐν εἰρήνῃ:
ὅτι εἶδον οἱ ὀφθαλμοί μου τὸ σωτήριόν σου * ὃ ἡτοίμασας κατὰ πρόσωπον πάντων τῶν λαῶν,
φῶς εἰς ἀποκάλυψιν ἐθνῶν * καὶ δόξαν λαοῦ σου Ἰσραήλ.
Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, * wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.
Denn meine Augen haben das Heil gesehen, * das du vor allen Völkern bereitet hast,
ein Licht, das die Heiden erleuchtet, * und Herrlichkeit für dein Volk Israel.
Herr, nun lässest du deinen Diener im Friede fahren, wie du gesagt hast;
Denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen,
welchen du bereitet hast vor allen Völkern,
ein Licht, zu erleuchten die Heiden, und zum Preis deines Volks Israel.

Bei liturgischer Verwendung schließt sich die kleine Doxologie Ehre sei dem Vater... an

Liturgie und Kirchenmusik[Bearbeiten]

Liturgie[Bearbeiten]

Das Nunc dimittis im Stundenbuch des Herzogs von Berry

Das Nunc dimittis wird im Stundengebet täglich gesungen. Mit seiner friedvollen Dank- und Abschiedsstimmung gehört es zur Komplet, dem Nachtgebet der Kirche; in der anglikanischen Kirche ist es zusammen mit dem Magnificat Teil des Evensong.

In einigen lutherischen Kirchen wie der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, der Lutheran Church – Missouri Synod und der ELCA wird das Nunc dimittis auch als Dankgesang als Teil der Postcommunio in der Abendmahlsliturgie verwendet.

Musikalische Fassungen[Bearbeiten]

Martin Luther schuf ausgehend vom Nunc dimittis den Choral Mit Fried und Freud ich fahr dahin. In der protestantischen Kirchenmusik diente dieser Text häufig als Grundlage für Begräbniskompositionen.

Beispiele von Vertonungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anthony William Ruff: Nunc dimittis, in: RGG4, Band 6, Sp. 434f

Weblinks[Bearbeiten]