Ofakim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ofakim
Wappen von Ofakim
Basisdaten
hebräisch: אופקים
arabisch: أوفاكيم
Staat: Israel Israel
Bezirk: Süd
Koordinaten: 31° 17′ N, 34° 37′ O31.28333333333334.616666666667138Koordinaten: 31° 17′ 0″ N, 34° 37′ 0″ O
Höhe: 138 m
Fläche: 10,273 km²
 
Einwohner: 24.700 (2007)
Bevölkerungsdichte: 2.404 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadt
Website:
Ofakim (Israel)
Ofakim
Ofakim

Ofakim (hebräisch ‏אופקים‎, arabisch أوفاكيم) ist eine Stadt im Süden von Israel. Sie liegt im Südbezirk, 24 km westlich von Be’er Scheva in der steppenartigen Nord-Negev-Region und zählt 24.700 praktisch ausschließlich jüdische Einwohner (2007). Das Land in der Umgebung der Stadt wird landwirtschaftlich mit Bewässerung genutzt. Ofakim bedeutet auf Deutsch „Horizonte“.

Die Stadt wurde 1955 gegründet, als jüdische Einwanderer aus Nordafrika in der Region angesiedelt wurden. Später kamen Einwanderer vor allem aus dem Iran, aus Ägypten, Indien, Rumänien, Äthiopien und der ehemaligen Sowjetunion.

Die Stadt zählt zu den so genannten Entwicklungsstädten Israels, was sich u. a. in der relativ hohen Anzahl von Sozialhilfeempfängern ausdrückt. Die Stadt leidet seit ihrer Gründung an strukturellen Problemen, die vor allem von der Entfernung vom Landeszentrum herrühren.

Offiziell gehört Ofakim zum Großraum der Zentralstadt Beerscheba, in der viele Einwohner arbeiten. Um auch die Anbindung an das restliche Israel zu verbessern, wird eine Bahnlinie der Israel Railways von Beerscheba über Ofakim, Netiwot, Sderot nach Aschkelon gebaut.

Derzeitiger Bürgermeister ist (seit 2008) Zvika Greengold, israelischer Nationalheld des Jom-Kippur-Krieges.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ofakim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien