One False Move

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel One False Move
Originaltitel One False Move
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Carl Franklin
Drehbuch Billy Bob Thornton,
Tom Epperson
Produktion Jesse Beaton,
Ben Myron
Musik Peter Haycock,
Derek Holt
Kamera James L. Carter
Schnitt Carole Kravetz
Besetzung

One False Move ist ein US-amerikanischer Thriller von Carl Franklin aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten]

Ray Malcolm, dessen Freundin Lila Walker und Wade Franklin ermorden in Los Angeles sechs Menschen, um Geld und Drogen zu rauben. Die mit dem Fall betrauten Ermittler kommen zum Schluss, die Mörder würden nach Star City in Arkansas fliehen, wo Walker aufgewachsen ist. Sie setzen sich mit dem örtlichen Polizeichef Dale Dixon in Verbindung, zwei Polizisten reisen nach Star City.

Währenddessen fahren Malcolm, Walker und Franklin nach Houston. Walker erschießt einen Polizisten, der versucht, das Trio auf dem Weg dorthin aufzuhalten.

Dixon freundet sich mit den Polizisten aus Los Angeles an. Er offenbart, dass er daran denkt, dorthin zu ziehen. Sie lachen ihn später deswegen aus, was Dixon mitbekommt.

Malcolm und Franklin versuchen in Houston, die geraubten Drogen zu verkaufen. Währenddessen nimmt Walker das gestohlene Geld und fährt nach Star City, wo ihr kleiner Sohn lebt. Der Verkauf gelingt nicht, die Gangster töten weitere Menschen und reisen Walker nach.

Es stellt sich heraus, dass Dixon der Vater von Walkers Sohn ist. Er will gerade ihre weitere Flucht ermöglichen, als Malcolm und Franklin ankommen. Im Schusswechsel werden beide Räuber getötet und Dixon verwundet, Walker wird dabei versehentlich von Malcolm erschossen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 8. Mai 1992, der Film verdiene einen „Ehrenplatz“ auf der „sehr kurzen Liste“ der „großartigen“ Filme, die Gewaltkriminalität zeigen würden. Es gebe keine Worte des Lobes, die die Stärke des Films wiedergeben können, der als eine Krimigeschichte anfange und als eine Geschichte über die Menschen, die Persönlichkeiten und die Charaktere, ende. Die Handlung involviere den Zuschauer stärker als es ihm bewusst würde.[1]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, der Film sei „formal beachtlich“. Seine „harte Action“ verbunden mit der „nuancenreichen Kleinstadt-Geschichte“ wirke innerhalb des „abgenutzten Genres“ erfrischend.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Carl Franklin gewann im Jahr 1993 den Independent Spirit Award. Die Darstellung von Cynda Williams, Ben Myron als Produzent, das Drehbuch sowie die Filmmusik wurden für den Independent Spirit Award nominiert. Carl Franklin gewann 1993 den MTV Movie Award.

Carl Franklin gewann im Jahr 1992 einen Preis des Festivals Mystfest und wurde für einen weiteren Preis des Festivals nominiert. Er wurde im Jahr 1992 für den Kritikerpreis des Deauville Film Festivals nominiert und gewann 1993 den Grand Prix wie auch den Kritikerpreis des Cognac Festival du Film Policier. Das Drehbuch gewann 1993 einen Preis des Festivals Fantasporto, auf dem der Film als Bester Film nominiert wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Cotton Plant (Arkansas), in Los Angeles und in Pearblossom (Kalifornien) gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 1,5 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. One False Move im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations für One False Move
  4. Box office / business für One False Move