Onna (L’Aquila)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onna
Onna 2010-by-RaBoe-12.jpg
zerstörtes Onna 2010
Staat: Italien
Region: Abruzzen
Provinz: L’Aquila (AQ)
Gemeinde: L’Aquila
Koordinaten: 42° 20′ N, 13° 29′ O42.32888888888913.480555555556581Koordinaten: 42° 19′ 44″ N, 13° 28′ 50″ O
Höhe: 581 m s.l.m.
Einwohner: 350 (2007)
Demonym: onnesi
Telefonvorwahl: 0862 CAP: 67020
Website: Offizielle Website

Onna ist ein Stadtteil der italienischen Stadt L’Aquila, der Hauptstadt der Region Abruzzen und der Provinz L’Aquila.

Bürgerhaus, 2010
das neue Onna, 2010
Die Kirche, 2010

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Onna liegt in Mittelitalien in den Abruzzen am kleinen Fluss Aterno. Die Ortschaft befindet sich etwa sieben Kilometer südöstlich des Zentrums von L’Aquila und gut 90 km nordöstlich von Rom. Autobahnabfahrten befinden sich an der italienischen Autobahn A 24 (Rom-Adriaküste), Bahnstationen gibt es eine etwa zwei Kilometer vom Ort entfernt und in L’Aquila an der Bahnlinie Terni-Sulmona.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs wurden am 11. Juni 1944 in Onna 17 Zivilisten von der deutschen Wehrmacht als „Vergeltung“ für einen vermeintlichen Partisanenangriff willkürlich ermordet. Bevor die deutsche Wehrmacht das kleine Dorf verließ, sprengten die Soldaten ein Dutzend Gebäude.[1] [2]

Bei dem Erdbeben von L’Aquila 2009 starben 42 der ursprünglich etwa 280 Einwohner des Ortes und ca. 90 % der Wohngebäude wurden zerstört bzw. sind seitdem unbewohnbar. Die Meisten der Überlebenden wohnen derzeit (Stand August 2011) in provisorischen Holzhäusern neben dem zerstörten Dorf. Am 28. April 2009 besuchte Papst Benedikt XVI. die Erdbebenregion und den Ort Onna. [3] [4] [5]

Die Deutsche Botschaft Rom richtete nach dem Erdbeben ein Spendenkonto ein und unterstützt seitdem mit den Geldern den Wiederaufbau Onnas. Auch die Partnerstadt Rottweil hat umfangreiche Spenden gesammelt. Unter der Koordination der Botschaft wurde für mehrere Monate eine Einheit des Technischen Hilfswerks entsandt, ein Gemeindehaus errichtet[6] und ein Wiederaufbauplan für das Dorf begonnen. Der damalige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini zudem Hilfe bei dem Wiederaufbau der Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert zugesagt.[7] Dafür wurden aus Deutschland circa 3,5 Millionen Euro gespendet. Trotzdem wurde mit dem Wiederaufbau auch vier Jahre nach dem Erdbeben noch nicht begonnen.[8] Beim Erdbeben traten in der Kirche allerdings Fresken aus dem 15. Jahrhundert unter abgefallenen Putzschichten zutage.[9]

Am 4. April 2011 überreichte der Botschafter der Bundesrepublik Michael Gerdts der Stadt L'Aquila einen Masterplan zum Wiederaufbau des Stadtteils[10], der im Auftrag der Botschaft vom Kölner Architekturbüro Schaller/Theodor erarbeitet wurde.[11] Der Gemeinderat von L'Aquila beschloss diesen Plan am 15. November 2012. Mit der Umsetzung wird möglicherweise 2013 begonnen. Damit ist der Wiederaufbau in Onna im Vergleich mit den anderen vom Erdbeben 2009 betroffenen Ortschaften am weitesten fortgeschritten.[12]

Im Vorfeld des G8-Gipfeltreffens in L’Aquila 2009 besuchten am 8. Juli 2009 die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Ortschaft.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Onna (L’Aquila) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sueddeutsche.de vom 7. Juli 2009
  2. offizielle Seite der Bayrischen Staatsregierung
  3. Frankfurter Rundschau-online vom 7. Juli 2009
  4. tagesschau.de vom 28. April 2009
  5. FAZ.NET vom 17. Juli 2009
  6. Stadt Rottweil: "Bürgerhaus eingeweiht" vom 8. Oktober 2010
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHoffnung im Dorf, das es nicht mehr gibt. tagesschau.de, 6. April 2009, abgerufen am 7. Oktober 2010 (deutsch).
  8. Der Spiegel am 25. Juli 2011 abgerufen am 13. August 2011
  9. ADN Kronos am 26. August 2009 abgerufen am 13. August 2011
  10. Erdbebengedenken: Deutscher Botschafter übergibt ersten Wiederaufbauplan auf dem Gebiet der Stadt L’Aquila. Deutsche Botschaft Rom, 6. April 2011, abgerufen am 18. Februar 2013 (PDF; 22 kB).
  11. Büro Schaller/Theodor, Köln, Masterplan Onna. Abgerufen am 18. Februar 2013.
  12. Davide Fragasso: Finalmente un piano per Onna: è il primo. Il Giornale dell'Architettura, 18. Februar 2013, abgerufen am 18. Februar 2013.
  13. Der Tagesspiegel vom 7. Juli 2009