Provinz L’Aquila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz L’Aquila
Wappen
Provinz Cuneo Provinz Turin Provinz Asti Provinz Alessandria Provinz Vercelli Provinz Biella Provinz Verbano-Cusio-Ossola Provinz Novara Provinz Pavia Provinz Lodi Provinz Cremona Provinz Mantua Provinz Brescia Provinz Bergamo Provinz Monza und Brianza Provinz Mailand Provinz Varese Provinz Como Provinz Lecco Provinz Sondrio Provinz Rimini Provinz Forlì-Cesena Provinz Ravenna Provinz Ferrara Provinz Bologna Provinz Modena Provinz Reggio Emilia Provinz Parma Provinz Piacenza Grosseto Provinz Siena Provinz Arezzo Provinz Prato Provinz Florenz Provinz Pisa Provinz Livorno Provinz Lucca Provinz Pistoia Provinz Massa-Carrara Provinz La Spezia Provinz Genua Provinz Savona Provinz Imperia Bozen Trentino Provinz Pordenone Provinz Udine Provinz Gorizia Provinz Triest Provinz Venedig Provinz Verona Provinz Rovigo Provinz Padua Provinz Vicenza Provinz Treviso Provinz Belluno Provinz Sassari Provinz Olbia-Tempio Provinz Oristano Provinz Nuoro Provinz Ogliastra Provinz Medio Campidano Provinz Carbonia-Iglesias Provinz Cagliari Provinz Trapani Provinz Palermo Provinz Agrigent Provinz Caltanissetta Provinz Messina Provinz Enna Provinz Ragusa Provinz Catania Provinz Syrakus Provinz Vibo Valentia Provinz Reggio Calabria Provinz Catanzaro Provinz Crotone Provinz Cosenza Provinz Potenza Provinz Matera Provinz Foggia Provinz Barletta-Andria-Trani Provinz Bari Provinz Tarent Provinz Brindisi Provinz Lecce Provinz Caserta Provinz Neapel Provinz Benevento Provinz Salerno Provinz Avellino Provinz Campobasso Provinz Isernia Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Rom Provinz Latina Provinz Chieti Provinz Pescara Provinz Teramo Provinz L'Aquila Provinz Terni Provinz Perugia Provinz Pesaro-Urbino Provinz Ancona Provinz Macerata Provinz Fermo Provinz Ascoli Piceno Aostatal San Marino Vatikanstadt Algerien Tunesien Malta Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien Ungarn Schweiz Österreich Schweiz Monaco Frankreich Frankreich FrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Abruzzen
Hauptstadt: L’Aquila
Fläche: 5.034,46 km² (11.)
Einwohner: 300.774 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 59,7 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 108
Kfz-Kennzeichen: AQ
ISO-3166-2-Kennung: IT-AQ
Präsident: Antonio Del Corvo (PdL)
Website: Provinz L’Aquila
Aquila mappa.png

Die Provinz L’Aquila (italienisch Provincia dell’Aquila) ist eine Provinz der italienischen Region Abruzzen. Hauptort ist L'Aquila, zugleich Hauptort der Region. Die Provinz hat als einzige der Abruzzen keinen direkten Zugang zum Meer.

Bis zur Gründung des Königreichs Italien 1861 gehörte die Provinz zum Königreich Neapel und wird daher auch heute noch zu Süditalien gezählt. 1927 wurde der westliche Teil der Provinz an die neu gegründete Provinz Rieti abgegeben.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz wird vom Hochgebirge der Abruzzen bestimmt, die im Gran Sasso gipfeln, dessen höchster Punkt, der Corno Grande, allerdings schon in der Provinz Teramo liegt. Mit 2914 m Höhe ist der Corno Grande die höchste Erhebung des italienischen Apennins. Wichtigster Fluss ist der Aterno. Im Süden liegt die fruchtbare Hochebene des trockengelegten Fuciner See.

Neben L’Aquila sind die wichtigsten Städte Avezzano und Sulmona.

Etwa drei Viertel des Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise liegen in der Provinz. Außerdem hat die Provinz großen Anteil am Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga und am Majella-Nationalpark. Damit ist die Provinz L’Aquila die Provinz mit dem höchsten Anteil an geschützten Flächen in Italien. Der Nationalpark Gran Sasso (150.000 Hektar) besteht aus zwei Bergketten, dem schroffen Gran Sasso Massiv und den sanfteren Monti della Laga. Der Gran Sasso, der "Große Fels Italiens" besteht aus einer wilden Landschaft, geprägt von gezackten Gipfeln, Kämmen und senkrecht abfallenden Wänden. Während die vielen Spitzen der östlichen Seite und die spektakulären steil von den Hügeln aufsteigenden Kalksteinwände dem Massiv einen hochalpinen Aspekt verleihen, erinnert die westliche Seite mit dem Hochplateau Campo Imperatore (ca. 1600 m Höhe) mehr an Landschaften der inneren Mongolei, ein für europäische Augen ungewohnter Eindruck von Weite und Erhabenheit.

Von diesem Hochplateau aus erreicht man den ewigen Schnee des Calderone, des südlichsten Gletschers Europas. In den Nationalparks gibt es noch eine relativ große Population von Wölfen und Bären.

Geologie[Bearbeiten]

Der Bereich des italienischen Apennins wird von zwei Plattengrenzen durchlaufen. Die Provinz L’Aquila wurde deshalb häufig von Erdbeben heimgesucht. Das erste überlieferte Beben ereignete sich am 3. Dezember 1315. Am 2. Februar 1703 forderte ein Beben 2.400 Opfer. Das schwerste Erdbeben forderte am 31. Juli 1786 über 6.000 Tote und zerstörte die Stadt völlig. Auch am 13. Januar 1915 und am 24. Juni 1958 war die Stadt von Erdbeben betroffen. Beim letzten Erdbeben am 6. April 2009 kamen 295 Menschen ums Leben. Betroffen waren vor allem die Provinzhauptstadt L’Aquila und die östlich von ihr gelegenen Dörfer.

Politik[Bearbeiten]

Stefania Pezzopane (PD) wurde im Juni 2004 zur Präsidentin der Provinz gewählt. Ihr Mitte-links-Bündnis stellt auch mit 15 von 25 Sitzen die Mehrheit im Provinzrat.

Größte Gemeinden[Bearbeiten]

Campo Imperatore

(Stand: 1. Januar 2009)

Gemeinde Einwohner
L’Aquila 72.988
Avezzano 41.354
Sulmona 25.212
Celano 11.322
Pratola Peligna 7.940
Tagliacozzo 6.960
Trasacco 6.153
Castel di Sangro 5.926
Luco dei Marsi 5.858
Carsoli 5.580
Capistrello 5.432

Quelle: ISTAT

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]