Erdbeben von L’Aquila 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epizentrum des Bebens vom 6. April 2009

Das Erdbeben von L’Aquila in Italien war ein Erdbeben in der Region Abruzzen und ereignete sich am 6. April 2009 um 03:32 Uhr Ortszeit (01:32 UTC am 6. April 2009). Vom United States Geological Survey wurde die Stärke des Hauptbebens mit der Momenten-Magnitude MW=6,3 angegeben,[1] das Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia gibt eine Magnitude von ML = 5,8 auf der Richterskala an. Demnach befand sich das Hypozentrum des Erdbebens 5 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums von L’Aquila, das etwa 95 Kilometer nordöstlich der italienischen Hauptstadt Rom liegt, in einer Tiefe von 8,8 Kilometern.[2] Das Beben war bis nach Rom sowie in Pescara an der Adriaküste im Osten des Landes zu spüren.

Tektonischer Hintergrund[Bearbeiten]

Das Beben in Zentralitalien ereignete sich als Folge einer Abschiebung an einer nordwest-südost-orientierten Struktur im zentralen Apennin, einem Gebirgszug, der vom Golf von Tarent im Süden bis in die Po-Ebene im Norden Italiens verläuft. Aus geologischer Sicht stellt der Apennin einen Akkretionskeil als Folge einer Subduktion dar. Die Region ist tektonisch und geologisch äußerst komplex. Sie umfasst die Subduktion der Adriatischen Platte unter den Apennin von Osten nach Westen, die Kontinentalkollision zwischen der Eurasischen Platte und der Afrikanischen Platte im Norden und der Öffnung des Tyrrhenischen Beckens im Westen.

Das Zusammentreffen dieser Systeme findet in den häufig stattfindenden Beben am Apennin und der Mittelmeerregion Ausdruck. Auch das Beben von L’Aquila wurde dadurch verursacht, dass sich das Tyrrhenische Becken schneller öffnet als die Kompression zwischen der eurasischen und afrikanischen Platte voranschreitet.[1]

Vor- und Nachbeben[Bearbeiten]

Bereits in den Stunden vor dem heftigsten Erdstoß der Stärke 5,8 gab es zwei kleinere Beben mit der Stärke 3,5 und 3,9. Auch am Vorabend war ein leichteres Beben im Norden Italiens spürbar; es hatte eine Stärke von 4,6 und ereignete sich um 22:20 Uhr in der Region Emilia-Romagna. Zahlreiche Nachbeben erschwerten zudem die Bergungsarbeiten.

Es war von der Größenordnung her das schwerste Erdbeben in der Region seit jenem bei Assisi im Jahr 1997.

Schäden und Verluste[Bearbeiten]

L'Aquila eathquake prefettura.jpg Emergenza Terremoto Abruzzo 2009 - 12.jpg
Zerstörtes Rathaus von L’Aquila
Inspektion der Erdbebenschäden

Die endgültige Zahl der Toten beläuft sich auf 308, zudem musste die Zivilschutzbehörde etwa 67.000 Obdachlose in Zeltstädten und in Hotels an der Adriaküste vorläufig unterbringen.[3] Insgesamt sind bis zu 15.000 Gebäude von den Erdstößen beschädigt worden.[4]

Schwere Schäden richtete das Beben in der Altstadt von L’Aquila an, mit dem Schwerpunkt am südlichen Altstadtrand. Die größten Zerstörungen entstanden jedoch in Dörfern östlich der Stadt. Onna, das zur Gemeinde L’Aquila gehört, ist fast völlig zerstört und hat über 40 Opfer zu beklagen. Fast genauso stark waren Castelnuovo, Fossa, Paganica, Roio Poggio, Santo Stefano di Sessanio, Tempera und Villa Sant’Angelo betroffen.[5]

Staatsbegräbnis[Bearbeiten]

Kardinal Tarcisio Bertone beim Staatsbegräbnis

Am Morgen des 10. April 2009, einem Karfreitag, wurden 205 von 291 Erdbebenopfern in einem Staatsbegräbnis beigesetzt, in Anwesenheit von Premierminister Silvio Berlusconi, Staatspräsident Giorgio Napolitano und zahlreichen weiteren Politikern und führenden Geistlichen. Die Totenmesse wurde von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone gefeiert. Gegen Ende wurde ein islamischer Ritus für die muslimischen Opfer abgehalten. Zudem wurde dieser Freitag zum Staatstrauertag erklärt, Flaggen wurden auf Halbmast gesetzt, und Flugzeuge am Flughafen standen während einer Schweigeminute still.[6] Papst Benedikt XVI. besuchte die erdbebengeschädigte Zone einige Wochen später am 28. April.[7]

Hilfe und Wiederaufbau[Bearbeiten]

Kirche Anime Sante nach dem Beben

Nach dem Erdbeben überwies der Autohersteller Ferrari den Erlös aus dem Verkauf des F430 an den Hilfsfonds für die Opfer des Erdbebens. Der italienische Formel 1-Rennfahrer Jarno Trulli organisierte eine Fundraising-Kampagne unter dem Namen Abruzzo In Hearts, an der unter anderem Valentino Rossi teilnahm.

Unter der organisatorischen Leitung von Laura Pausini organisierten bekannte Musikerinnen und Interpretinnen aus Italiens Pop- und Rockszene das Live-Aid-Konzert Amiche per l’Abruzzo im Mailänder Stadion San Siro. An der Solidaritätsveranstaltung, auf der 44 Stars – unter anderem Nada, Carmen Consoli und Gianna Nannini – auftraten, nahmen rund 57.000 Menschen teil. Als Zwischenergebnis des Konzerts sowie der davon veröffentlichten Konzert-DVD vermeldete die römische Tageszeitung La Repubblica eine Summe von anderthalb Millionen Euro, welche nach Aussagen der Veranstalter der Grundschule De amicis Aquila zugutekommen sollte. Eine Schulkinder-Delegation der betroffenen Schule war bei dem Konzert ebenfalls zu Gast.[8]

Die Kirche in Onna 2011

Die Deutsche Botschaft Rom hat nach dem Erdbeben ein Spendenkonto eingerichtet und unterstützt mit den Geldern den Wiederaufbau des Vorortes Onna. Auch die Partnerstadt Rottweil hat umfangreiche Spenden gesammelt. Onna war während des Erdbebens zu über 90 % zerstört worden, 42 der 280 Einwohner kamen ums Leben. Unter der Koordination der Botschaft wurde für mehrere Monate eine Einheit des Technischen Hilfswerks entsandt, ein Gemeindehaus errichtet und ein Wiederaufbauplan für das Dorf begonnen. Die Botschaft konzentrierte ihre Hilfe auf Onna, da dieses Dorf historisch mit Deutschland verbunden ist: 1944 hatte die dt. Wehrmacht dort 17 unschuldige Menschen erschossen und mehrere Häuser gesprengt.[9] Der damalige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini zudem Hilfe bei dem Wiederaufbau der Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert zugesagt.

Die italienische Regierung unter Berlusconi sagte für einen schnellen Wiederaufbau Gelder in Höhe von insgesamt 15 Milliarden Euro zu. Der Wiederaufbau wird allerdings als schleppend beschrieben.[10][11][12]

Prozess gegen Erdbebenexperten[Bearbeiten]

2011 wurde am Gericht von L’Aquila ein Verfahren gegen die sechs Wissenschaftler Giulio Selvaggi, Franco Barberi, Claudio Eva, Mauro Dolce, Gian Michele Calvi und Enzo Boschi, den damaligen Präsidenten des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie, sowie einen Beamten des Katastrophenschutzes, Bernardo De Bernardinis, eröffnet. Als Mitglieder der Risikokommission hatten sie im Vorfeld des Erdbebens aufgetretene Erschütterungen nicht als Zeichen eines erhöhten Beben-Risikos gedeutet und keine entsprechend deutlichen Warnmeldungen herausgegeben.

Diese Einschätzung wurde von der Staatsanwaltschaft als Verharmlosung der Gefahren angesehen. Die Verteidigung berief sich auf eine Übereinstimmung der Expertenaussagen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, wonach die Vorhersage von Erdbeben nicht möglich sei. Mit der gleichen Begründung protestierten mehr als 5000 Wissenschaftler zu Prozessbeginn mit einem offenen Brief an den Präsidenten der Italienischen Republik gegen die Anklage,[13] der Seismologe Rainer Kind vom GFZ jedoch änderte danach seine Meinung und bezeichnete den Prozess als gerechtfertigt, da seiner Ansicht nach die Angeklagten in ihrer Einschätzung wahrheitswidrig ein starkes Erdbeben in der Region ausgeschlossen hatten.[14][15][16] Am 22. Oktober 2012 wurden die Angeklagten zu jeweils sechs Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, womit das Gericht noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus ging. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, und die Verurteilten bleiben vorläufig auf freiem Fuß.[17]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdbeben von L’Aquila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMagnitude 6.3 – CENTRAL ITALY. United States Geological Survey, 6. April 2009, abgerufen am 6. April 2009 (englisch).
  2. Magnitudo(Ml) 5.8 – ABRUZZO – L'AQUILA. Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia, 6. April 2009. http://cnt.rm.ingv.it/~earthquake/data_id/2206496920/event.php. Abgerufen am 6. April 2009 (nicht mehr erreichbar). (italienisch)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEin Jahr nach dem Erdbeben. Deutsche Welle, 6. April 2010, abgerufen am 8. April 2010 (deutsch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAspettando Pasqua nelle tendopoli Sale a 293 il bilancio delle vittime. La Repubblica, abgerufen am 11. April 2009 (italienisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTerremoto in Abruzzo oltre 150 morti, 70.000 sfollati. La Repubblica, 6. April 2009, abgerufen am 6. April 2009 (italienisch).
  6. Italien weint um Erdbebenopfer Stern, 10. April 2009
  7. Papst fordert in L’Aquila soliden Wiederaufbau Euronews, 28. April 2009
  8. Voci di donne, festa a San Siro 57mila dalle ‚Amiche per l'Abruzzo‘, Luigi Bolognini, La Repubblica, 22. Juni 2009 (ital.)
  9. Stefan Troendle: Hoffnung im Dorf, das es nicht mehr gibt. Tagesschau.de. 6. April 2009. Archiviert vom Original am 10. Oktober 2010. Abgerufen am 7. Oktober 2010.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErdbeben in L'Aquila − Viel Geld für wenig Wiederaufbau. www.spiegel.de, abgerufen am 8.8.11.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatZWEI JAHRE NACH DEM ERDBEBEN − In L'Aquila stockt der Wiederaufbau immer noch. www.tagblatt.de, abgerufen am 8.8.11.
  12. Gregor Hoppe: Wiederaufbau in L'Aquila verläuft stockend. Tagesschau.de. 6. April 2010. Archiviert vom Original am 8. April 2010. Abgerufen am 8. August 2011.
  13. Open letter to the President of the Republic of Italy beim Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia (englisch)
  14. Ralf Nestler: „Der Prozess war gerechtfertigt“, Potsdamer Neueste Nachrichten, 24. Oktober 2012
  15. Judith Hartl: Umstrittenes Urteil gegen Erdbebenexperten, Deutsche Welle, 23. Oktober 2012
  16. Rainer Kind zum Urteil von L’Aquila, nano/3sat.online, 23. Oktober 2012 (Interview von Kristina zur Mühlen)
  17. Gericht verurteilt Erdbebenforscher zu langen Haftstrafen, Spiegel Online, 22. Oktober 2012

42.33413.334Koordinaten: 42° 20′ 2″ N, 13° 20′ 2″ O