Oolong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Oolong
Deutsch Oolong-Tee
Englisch Oolong tea
Chinesisch 乌龙茶wūlóng chá

青茶qīngchá

Wassertemperatur 75 °C bis 90 °C
Ziehzeit min. 1 Minute
Oolong-Tee

Oolong (chinesisch 烏龍茶 / 乌龙茶Pinyin wūlóng chá) ist eine traditionelle chinesische Teesorte. Bezüglich der Länge der Oxidationszeit liegt sie zwischen grünem und schwarzem Tee, daher auch die synonyme Bezeichnung halbfermentierter Tee.

Namensherkunft und -bedeutung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung „Oolong“ bedeutet „Schwarzer Drache“ oder „Schwarze Schlange“. Verschiedene Legenden beschreiben den Ursprung dieses Namens. Eine dieser Legenden besagt, dass der Inhaber einer Teepflanzung von seinen trocknenden Teeblättern durch den Anblick einer schwarzen Schlange wegschreckte; als er sich vorsichtig einige Tage später zurücktraute, waren die Blätter in der Sonne oxidiert und ergaben ein herrliches Getränk.

Herstellung[Bearbeiten]

Für den Oolong-Tee müssen die Teeblätter zunächst nach dem Pflücken in der Sonne zu welken beginnen. Danach werden sie in einem Raum zum Ruhen gelagert; anschließend findet die Oxidation statt. Die Blätter werden immer wieder leicht gerieben und geschüttelt, so dass der austretende Saft mit dem Sauerstoff der Luft reagiert; jedoch nicht so lange wie schwarzer Tee. Die Oxidation wurde klassisch-handwerklich durch das Erhitzen in Eisenpfannen gestoppt. Je nach Oxidationsdauer tendiert der einzelne Oolong geschmacklich mehr zum Grün- oder zum Schwarztee.

Eigenschaften, Aufguss[Bearbeiten]

Oolong-Tee frisch zubereitet

Teekenner stufen den Tee nach seinem Aroma (wohlriechend, blumig), dem Geschmack und Nachgeschmack ein. Zu den besten Oolong-Tees werden der Oriental Beauty (東方美人Dōng​fāng​ měi​rén​) aus Taiwan (mit den traditionellen Anbaugebieten in Luku, Xinzhu, Miaoli und Pinglin), der Dong Ding Oolong (凍頂dòng dǐng; nach dem Berg Dongding im Landkreis Nantou, Taiwan) und der Tieguanyin (铁观音Tiě Guānyīn) aus der Provinz Fujian in China gezählt. Auch der Phönix Dan Cong (凤凰单丛Fenghuang Dancong) aus Chao’an, Guangdong gehört zu den besten Oolonggärten.

Seit einigen Jahren werden auch in Indien, Malaysia, Vietnam, Thailand, Malawi und Kenia Oolong-Tees produziert, mit teils anderer Geschmackscharakteristik.

Oolong-Tee kann mehrmals aufgegossen werden. Die Aufgüsse heißen nach der Chinesischen Teezeremonie, in der Oolong-Tee meist verwendet wird:

  1. Tee des guten Geruchs
  2. Tee des guten Geschmacks
  3. Tee der langen Freundschaft.

Sorten[Bearbeiten]

In der Auflistung der „10 berühmten Tees aus China“ werden genannt:

  • 安溪铁观音 – Tie Guanyin („Eiserne Guanyin“) aus dem Kreis Anxi in der Provinz Fujian
  • 武夷岩茶 – Yancha („Felsentee“) aus dem Wuyi-Gebirge in der Provinz Fujian.

Eine in Europa wenig bekannte Spezialität ist gelagerter Oolong. Ähnlich wie Pu-Erh-Tees gewinnen gewisse, qualitativ hochstehende Oolongs bei idealen Lagerbedingungen mit der Zeit an Geschmack und Qualität.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oolong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien