Otto Ludwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Otto Ludwig (Begriffsklärung) aufgeführt.
Otto Ludwig

Otto Ludwig (* 12. Februar 1813 in Eisfeld; † 25. Februar 1865 in Dresden) war ein deutscher Schriftsteller.

Gedenktafel am Haus, Leipziger Straße, in Meißen
Ludwigs Grab auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden

Leben[Bearbeiten]

Otto Ludwig wurde im thüringischen Eisfeld geboren und besuchte dort die Volksschule. Ein Jahr nach seinem Eintritt in die Volksschule starb sein Vater Ernst Friedrich, Stadtsyndikus und herzoglicher Hofadvokat von Sachsen-Meiningen im Alter von 46 Jahren. 1828 wechselte er an das Gymnasium Georgianum im nahen Hildburghausen. Im Jahr 1829 verließ er das Gymnasium bereits wieder und ging zwei Jahre später ans Lyzeum Saalfeld. Im gleichen Jahr starb seine Mutter Sophie Christiane geb. Otto. Nach zweijährigem Aufenthalt in Saalfeld kehrte er nach Eisfeld in sein Gartenhaus zurück, wo er sich musikalischen und literarischen Studien widmete. In Eisfeld führte er 1834 die Opern „Die Geschwister“ und „Die Köhlerin“ im dortigen Schützenhaus auf.

Im Jahr 1839 begann er ein Musikstudium in Leipzig bei Felix Mendelssohn Bartholdy mit einem Stipendium des Meininger Herzogs Bernhard II. Im Herbst 1840 musste er sein Studium krankheitsbedingt aufgeben und kehrte in seinen Geburtsort zurück. Noch im selben Jahr unternahm er ein Partituren-Studium in Meiningen.

Im Jahr 1842 verließ er „nach anzüglichen Bemerkungen über sein ‚Berufs- und Brotloses Leben‘“ Eisfeld für immer und begann ein weiteres Studium in Leipzig. Sieben Jahre später, 1849, zog er nach Dresden, nachdem er immer wieder kurze Zeit in verschiedenen Städten Deutschlands gelebt hatte. Ein Jahr nach seinem Umzug nach Dresden gelangte am 4. März 1850 am dortigen Hoftheater sein erfolgreichstes Drama „Der Erbförster“ zur Uraufführung. 1852 heiratete er Emilie Winkler und hatte mit ihr drei Kinder, die 1852 (Juda), 1854 (Ernst Reinhold Otto) und 1858 (Cordelia) geboren wurden. Im Jahr 1860 erkrankte Ludwig an einem Nervenleiden, dem er schließlich am 25. Februar 1865 erlag.

Otto Ludwig prägte den Begriff poetischer Realismus, in dem er eine Wirklichkeitsdarstellung beschreibt, die sich durch eine Objektivität der Erzählerperspektive auszeichnet.

Denkmäler und Ehrungen[Bearbeiten]

Büste im Meininger Theater
Sommerhaus in Eisfeld
Denkmal in Eisfeld

Im Eisfelder klassizistischen Sommerhaus von Otto Ludwig wurde eine Gedenkstätte eingerichtet. Dort befindet sich vor dem Haus auch ein 1934 vom Bildhauer Karl Röhrig geschaffenes Denkmal, das mit einer Büste des noch jungen Schriftstellers ausgestattet ist. Der Bildhauer Arnold Kramer schuf eine Marmorherme des Schriftstellers, die 1911 auf der Bürgerwiese in Dresden feierlich enthüllt wurde.

Ein weiteres Denkmal, eine vom Münchner Bildhauer Adolf von Hildebrand geschaffene überlebensgroße Bronzebüste auf einem Marmorsockel, steht seit 1892 im Landschaftspark Herrenberg in Meiningen. In der Eingangshalle des Meininger Theaters steht eine 1909 von Otto Lessing nach Hildebrands Entwurf geschaffene Büste Ludwigs.

Straßen in Eisfeld, Dresden, Meiningen, Nordhausen und Berlin-Charlottenburg sind nach dem Dichter benannt.

Werke[Bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Auf bunten Blumenmatten, Gedicht
  • Du standst im goldnen Abendschein, Gedicht
  • Ein Hüttchen steht im Odenwald, Gedicht
  • Es windet zwischen Hügeln, Gedicht
  • Gestern ruht ich an der Quelle, Gedicht
  • Ich gehe umher in Träumen, Gedicht
  • Ich ging im nächtgen Schweigen, Gedicht
  • O Lindbaum, du treuer, Gedicht
  • O wie ists möglich dann, Gedicht
  • Sag mir, so sprach die Spröde, Gedicht
  • Selig dem die Götter geben, Gedicht
  • Wie ruht sich’s doch an deiner Brust, Gedicht
  • Zwei liebten sich und wolltens sichs nicht sagen, Gedicht
  • Liebe, Gedicht
  • Der Unzufriedene, Gedicht
  • Bescheid, Gedicht
  • Frühlingstrunkenheit, Gedicht
  • Zerknirschung, Gedicht
  • Des Knaben Lied, Gedicht
  • Stimmen der Warnung, Gedicht

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Otto Ludwig – Quellen und Volltexte
 Commons: Otto Ludwig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien